+
Großeinsatz in Mittenwald: Im Chemielabor Unavera in Mittenwald kam es zu einem Brand.

Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Flammen in Chemielabor: Feuerwehren rücken zu Großeinsatz aus - Kripo ermittelt

  • schließen

Wegen eines Feuers in einem Chemielabor in Mittenwald ging am Mittwochmorgen ein Notruf ein. Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten rückte aus, um die Flammen zu löschen.

  • In einem Chemielabor in Mittenwald ist ein Feuer ausgebrochen.
  • Ein Großaufgebot der Feuerwehren rückte aus.
  • Nun ermittelt die Kriminalpolizei Garmisch-Partenkirchen.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem wöchentlichen Regionen-Newsletter für Garmisch-Partenkirchen oder in unserer App.

Mittenwald - In einem Chemielabor in Mittenwald ist am Mittwochmorgen (20. Mai) ein Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilt, ging um kurz vor 8 Uhr morgens ein Notruf bei der Integrierten Leitstelle Oberland ein. Dabei wurde ein Brand im UnaveraChemLab an der Straße „Am Ländbach“ in Mittenwald gemeldet. 

Mittenwald: Flammen in Chemielabor in Mittenwald: Feuerwehren rücken zu Großeinsatz aus

Ein Großaufgebot der örtlichen und überörtlichen Feuerwehren rückte daraufhin aus. Im Einsatz waren unter anderem die Feuerwehren Mittenwald, Krün, Partenkirchen und Garmisch. Auch die Kreisbrandinspektion sowie ein Großaufgebot des Rettungsdienstes war beteiligt.

Laut Polizeibericht war es in einem Edelstahlbehälter zu einem Feuer gekommen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen - es handelte sich offenbar um einen Kleinbrand. Dass sich die Flammen auf die umliegenden Lagerräume ausbreiteten, konnte von den Einsatzkräften verhindern werden.

Wie die Polizei weiter mitteilt, bestand für die Bevölkerung keine Gefahr. Der entstandene Sachschaden an der Laborausstattung liegt ersten Einschätzungen zufolge im fünfstelligen Bereich. Bereits am Mittwochvormittag hat die Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. 

Brand in Chemielabor in Mittenwald: Kriminalpolizei Garmisch-Partenkirchen ermittelt

Von vorsätzlicher Brandstiftung in dem Chemielabor in Mittenwald wird derzeit nicht ausgegangen, da das Feuer bei einem routinemäßigen Arbeitsvorgang ausbrach. 

Die Meldung der Polizei im Wortlaut: 

„Beim Brand in einem Chemikalien verarbeitenden Betrieb in Mittenwald ist am Mittwochmorgen, 20.05.2020, enormer Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand. Die Kripo Garmisch-Partenkirchen hat die Ermittlungen übernommen.

Um kurz vor 8 Uhr morgens wurde der Integrierten Leitstelle Oberland über Notruf ein Brand in einem Chemielabor in der Straße „Am Ländbach“ in Mittenwald mitgeteilt. Ein Großaufgebot von örtlichen und überörtlichen Feuerwehren, unter anderem auch der Kreisbrandinspektion, wurde zum Brandort alarmiert. In einem Edelstahlbehälter war es zu dem Feuer gekommen. Der Feuerwehr gelang es schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein weiteres Ausbreiten auf daneben liegende Lagerräume zu verhindern. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht.

Der entstandene Sachschaden an der Laborausstattung wird im fünfstelligen Bereich vermutet. Die Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen hat noch am Vormittag die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Da der Brand im Rahmen eines routinemäßigen Arbeitsvorgangs ausbrach, geht die Kripo derzeit nicht von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus.“

nema

Weitere Nachrichten aus Mittenwald und der Region lesen Sie aktuell immer hier. 

In Mittenwald und dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen öffnen Gastronomen nach den Corona-Lockerungen erstmals wieder. So gehen die mit den neuen Auflagen um. 

Garmisch-Partenkirchen-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Garmisch-Partenkirchen-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Garmisch-Partenkirchen – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über das Ausflugs-Chaos
Nach den ersten Ausflügler-Wochenenden steht für Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin fest: So kann‘s nicht weitergehen. Sie will etwas gegen das Wildcampen und die …
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über das Ausflugs-Chaos
Suche bei strömenden Regen: Mann (79) vermisst - Hund beweist den richtigen Riecher
Stundenlang war er verschwunden. Etwa 90 Einsatzkräfte suchten einen demenzkranken Oberauer. Ohne auch nur einen Anhaltspunkt zu haben. 
Suche bei strömenden Regen: Mann (79) vermisst - Hund beweist den richtigen Riecher
Jesus bleibt Jesus: Passionsdarsteller behalten ihre Rollen
In Oberammergau ist nach dem großen Passions-Schock erstmals wieder eine leise Aufbruchstimmung spürbar. Das Leitungsteam hat den Fahrplan für die kommenden zwei Jahre …
Jesus bleibt Jesus: Passionsdarsteller behalten ihre Rollen
Sieben Glocken in Passau gegossen: Am Ende gibt‘s ein himmlisches Zeichen
Schwerstarbeit bei höllischer Hitze: Die Glockengießerei Perner in Passau hat die letzten sieben Glocken für Maria Himmelfahrt, St. Anton und St. Anna gegossen. Für die …
Sieben Glocken in Passau gegossen: Am Ende gibt‘s ein himmlisches Zeichen

Kommentare