+
Sogar die Bundespolizei musste am frühen Morgen in Mittenwald ausrücken.

Zwei Personen im Klinikum

Duo rastet aus: Mehrere Verletzte nach Schlägerei

Zwei Rumänen hatten zu viel getrunken und sind daraufhin mit Einheimischen in Streit geraten. Der Zank eskalierte: Gleich mehrere Personen wurden am frühen Morgen in Mittenwald verletzt.

Mittenwald – Für Einheimische und Gäste war es ein unsanftes Erwachen am Sonntag-Morgen in Mittenwald. Gebrüll, Sirenen und Hilfeschreie rissen die Anwohner des Fritz-Prölß-Platz gegen 5 Uhr morgens aus dem Schlaf. „Das war ein heftiger Tumult“, schildert ein Augenzeuge das Geschehen gegenüber dem Tagblatt. „Das war im ganzen Ort zu hören.“

Grund waren der Polizei zufolge zwei betrunkene Rumänen, beide 20 Jahre alt, die mit zwei Einheimischen in Streit geraten sind. Die beiden Mittenwalder, einer 26, der andere 28 Jahre alt, wurden von den gewalttätigen Männern unvermittelt geschlagen und sogar gebissen, teilt die Polizei mit. Beide mussten mit ihren Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht werden.

Schlägerei am frühen Morgen: Auch Streitschlichter wurden angegriffen

Andere Personen, die den Streit beobachtet haben und helfen sowie schlichten wollten, sind ebenfalls angegriffen worden. Gleich mehrere Polizeistreifen und Rettungswägen sind zu den Tumulten am Fritz-Prölß-Platz ausgerückt. Erst mit Unterstützung der Bundespolizei konnten die Beamten der Polizeiinspektion Mittenwald die Lage beruhigen. Alle Beteiligten waren erheblich alkoholisiert und werden zu einem späteren Zeitpunkt vernommen. Durch die körperlichen Attacken der beiden Rumänen sind insgesamt fünf Personen verletzt worden. Den beiden Raufbolden erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.  

joho

Lesen Sie auch: Wieder wurden Radmuttern gelockert:Polizei spricht von einer Serie

Taxi-Fahrer vergewaltigt 24-Jährige auf ihrem Heimweg - Polizei hat „interessante Spuren“

Wankfestival-Veranstalter „komplett überfordert“? Besucher verfassen Beschwerdebrief

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Schindele kritisiert anonyme Bestattung: „Tendenz katastrophal“
Urnenbegräbnisse liegen schon länger im Trend. Der Markt Murnau will das Angebot erweitern. Geplant ist die naturnahe Bestattung unter Bäumen. Anonym. Das Vorhaben ruft …
Pfarrer Schindele kritisiert anonyme Bestattung: „Tendenz katastrophal“
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Nach den ersten Ausflügler-Wochenenden steht für Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin fest: So kann‘s nicht weitergehen. Sie will etwas gegen das Wildcampen und die …
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Neuer Pächter mit bewährtem Konzept: Am Montag sperrt das Uffinger Gemeindebad auf
Der neue Pächter setzt auf ein bewährtes Konzept: Alen Karic sperrt am Montag, 8. Juni, das Uffinger Gemeindebad auf.
Neuer Pächter mit bewährtem Konzept: Am Montag sperrt das Uffinger Gemeindebad auf
Passion 2022: Heftige Kritik an Budget für Inszenierung
Für die Passionsspiele 2022 entstehen Zusatzkosten. Knapp zwei Millionen Euro. Ein Thema, das im Gemeinderat hohe Wellen schlug. 
Passion 2022: Heftige Kritik an Budget für Inszenierung

Kommentare