+
Fetzengaudi zum Faschingsfinale: Mit dem Fosnochts-G’spü ernten (v. l.) Hanni Hornsteiner, Matthias Wurmer, Franz Lipp, Anton Kriner, Georg Brennauer, Georg Maller und Franz Fütterer im März 2019 viel Beifall.  

Singen und lästern

Fasching im Wahlkampf: An Steilvorlagen mangelt’s nicht

  • schließen

Fallen Fasching und Kommunalwahlen in Mittenwald zusammen, wird’s brenzlig für so manchen Lokalfürsten. Besonders dann wenn es diese beim Urnengang mit Herausforderern zu tun bekommen. Kein Wunder also, dass dieses Thema während der Fosnocht gründlichbearbeitet wird.

Mittenwald – Im Hirn von Matthias Wurmer soll’s bereits mächtig rattern. Schließlich gilt der Schmitzer-Hias nicht nur bei der Fastenpredigt, sondern auch bei einschlägigen Maschkera-Auftritten als bisweilen gefürchteter Autor. Gerade in einer Zeit, in der Fasching und Kommunalwahlkampf parallel verlaufen, drängt sich eine narrenhafte Aufarbeitung dieses Themas geradezu auf.

„Da kommt was“, verrät Stefan Weineisen, der zum erweiterten Kreis der „Faschingsfreunde o. V. (ohne Verantwortung) gehört. Vermutlich geht es wie 2019 in Richtung „Fosnochts-G’spü“, bei dem auf einer fahrenden Bühne an drei Plätzen am Faschingssonntag nach Kräften gesungen und und gelästert wird. Bürgermeister Adolf Hornsteiner und sein schwarzer Parteifreund, Vize-Rathauschef Gerhard Schöner, wurden vor einem Jahr bevorzugt beim Derblecken durch den Kakao gezogen – etwa beim Dauerstreit mit der Karwendelbahn oder wegen der „Chinesenmauer“ in der Rainlähne.

Steilvorlagen

Auch heuer mangelt es den sangesfreudigen Narren nicht an Material. „Es gibt natürlich Steilvorlagen“, verdeutlicht Weineisen. Noch allerdings sei es nach gerade einmal einem Treffen zu früh, Konkretes zu sagen. Was auch zwecks Nervenkitzel gar nicht beabsichtigt ist. Doch man muss kein Faschingsprophet sein, um die Prognose zu wagen, dass die drei Bürgermeister-Kandidaten Adolf Hornsteiner, Georg Seitz und Enrico Corongiu Hauptrollen spielen werden.

Maschkera-Haudegen Weineisen erinnert sich dabei nur allzu gerne an die Gaudi „Wahlkrampf in Mittenwald“ von 2002. Seinerzeit musste Hermann Salminger sein Rathaus gleich gegen drei Eindringlinge – Luitpold Wurmer, Dietmar Küffler und Dr. Heribert Königer – verteidigen. Weineisen durfte vor 18 Jahren den „Sali“ verkörpern, der mit einem 900-Betten-Hotel im Kaffeefeld, mit der Wiederbelebung des Laintalbads und mit einer Skischaukel vom Kranzberg bis zum „Furzeneck“ warb. Kurioserweise Themen, die zum Teil noch heute in leicht abgeänderter Form die Lokalpolitik beschäftigen.

Für die Faschingsfreunde kann es also nur von Vorteil sein, wenn sich möglichst viele um das höchste Amt in Mittenwald streiten. Dann geht die Munition für die Fosnocht so schnell nicht aus.

Das Programm: 

Mittenwald
 Samstag, 18. Januar: Fosnochtskranzle der Kolpingsfamilie um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) im Katholischen Pfarrsaal. Samstag, 25. Januar: Boarischer Fosnochtsball der Junggesellen-Bruderschaft um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) in der TSV-Halle. Eintritt: 8 Euro. Freitag, 31. Januar: Mütterkranzl-Ball des Katholischen Frauen- und Müttervereins um 19.30 Uhr in der Bahnhofsgaststätte „Das Lokal“. Samstag, 8. Februar: Fosnochtskranzle der Spielmanns-Trachtler um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) in der Brauerei-Gaststätte Postkeller mit den „Karwendelbuam“ – Motto: „Klingendes Mittenwald“; Barbetrieb, Masken-Prämierung, Einlage (20.30 Uhr) – Eintritt: 8 Euro. Samstag, 15. Februar: Fosnochts-Pferde-Schlittenrennen mit Skijöring des Rosser- und Fiakervereins um 13 Uhr am Köberl (Leutaschklamm); Startgebühr 10 Euro, Anmeldung unter der Mobilnummer 0170/5 43 14 94; anschließend Siegerehrung und Gaudiball mit Barbetrieb in der TSV-Halle mit Musik von „Die drei Einigen“. Züpflbob-Ball um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) mit Trio Franz in der Brauerei-Gaststätte Postkeller; Eintritt: 5 Euro. Unsinniger Donnerstag, 20. Februar: Ab 12 Uhr Schellenrührerzug im Obermarkt. Faschingssamstag, 22. Februar: Kinderfaschingsball des TSV Mittenwald um 14 Uhr in der TSV-Halle. Faschingssonntag, 23. Februar: Faschingstreiben ab 13 Uhr im Ortszentrum.

Krün
Samstag, 1. Februar: Sportlerball des SV Krün um 20 Uhr im Kurhaus mit der Band DEERisch – Motto: Disney-Night; Eintritt: 9 Euro. Unsinniger Donnerstag, 20. Februar: Schellenrührerzug ab 12 Uhr beim Wolf’n-Bauer. Freitag, 21. Februar: Bergwachtball um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) mit dem Oberland-Express im Kurhaus – Motto: Jungle-Party; Eintritt: 8 Euro. Faschings-Dreikampf der Klaiser Schützen um 19.30 Uhr im Schützenhaus. Faschingssamstag, 22. Februar: Maschkera-Skirennen für Kinder und Jugendliche um 14 Uhr am Barmsee-Lift.

Wallgau:
Samstag, 8. Februar: Feuerwehrball um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) im Haus des Gastes mit den Isarwinkler Spitzbuam, einer Einlage und Barbetrieb – Motto: „Festival der Volxmusik“. Eintritt: 8 Euro. Unsinniger Donnerstag, 20. Februar: Schellenrührerzug am Dorfplatz. Maschkera-Gungln: Donnerstag, 6. Februar: ab 19 Uhr in der TSV-Halle und im Gasthof Stern. Montag, 10. Februar: ab 19 Uhr im Postkeller und in der Alpenrose. Dienstag, 11. Februar: ab 19 Uhr im Postkeller, Alpenrose, Gries, Hotel Post und Stern. Donnerstag, 13. Februar: ab 19 Uhr im Postkeller, Alpenrose, Gasthof Gries, Hotel Post und Gasthof Stern. Montag, 17. Februar: ab 19 Uhr im Postkeller, in der Alpenrose und Gasthof Gries. Dienstag, 18. Februar: ab 19 Uhr im Postkeller, Alpenrose, Gasthof Gries, Hotel Post und Gasthof Stern. Unsinniger Donnerstag, 20. Februar: ab 19 Uhr in der Alpenrose und im Gries. Rosenmontag, 24. Februar: ab 19 Uhr in der Alpenrose und im Postkeller. Faschingsdienstag, 25. Februar: ab 19 Uhr in der Alpenrose und im Postkeller.

Zum TV-Dreh kamen Rosi Mittermaier und Ex-Skirennläufer Christian Neureuther in Block’s Post in Krün. Der BR macht einen Vorbericht für die Wallgauer Schneeschuhnacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Braunbär in Bayern: Spuren entdeckt - worauf Wanderer jetzt unbedingt achten müssen
Die Spuren sind eindeutig: Bei Garmisch-Partenkirchen konnten Abdrücke von Bärentatzen im Schnee gefunden werden. Jetzt gibt es klare Anweisungen an Wanderer. 
Braunbär in Bayern: Spuren entdeckt - worauf Wanderer jetzt unbedingt achten müssen
Umstrittener Spruch: Murnauer Trachtler entfernen Tafel von Maibaum
Der Trachtenverein Murnau hat nach anhaltender Kritik an seinem Maibaum-Spruch in einer Hauruck-Aktion die Tafel entfernt. „Wir knicken im Moment ein“, sagt der Erste …
Umstrittener Spruch: Murnauer Trachtler entfernen Tafel von Maibaum
Dem Erbe des Großvaters verpflichtet: Nachruf auf Strauss-Enkel Dr. Christian Strauss
Dr. Christian Strauss, der Enkel des weltberühmten Komponisten, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. In Garmisch-Partenkirchen ist die Trauer groß. 
Dem Erbe des Großvaters verpflichtet: Nachruf auf Strauss-Enkel Dr. Christian Strauss
James-Loeb-Areal: Ein Bürgerbegehren liegt in der Luft
Der Streit um das geplante Wohnbauprojekt auf dem Murnauer James-Loeb-Areal spitzt sich zu. Die Bürgermeisterpartei ÖDP/Bürgerforum drängt darauf, auf einer Teilfläche …
James-Loeb-Areal: Ein Bürgerbegehren liegt in der Luft

Kommentare