+
Wieder vereint: der verängstige „Kalli“ (l.) und „Bozley“. 

„Kalli“ war komplett durch den Wind

Nach schwerem Unfall auf B2: Hund läuft verängstigt davon - und wird mit einem Trick gerettet

  • schließen

Auf und davon: Der Schreck steckte auch ihm in den Knochen. Hund „Kalli“ lief weg. Erst am nächsten Tag konnte er eingefangen werden. Einer hat ganz besonders dabei geholfen. 

Gerold/Mittenwald– Frühmorgens, am Donnerstag gegen 7 Uhr, klingelte bei Christine Sprenger das Telefon. Es war ein Anruf von der Polizei. Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Mittenwald setzte sich sofort ins Auto, fuhr zur B2, zur Ausfahrt Gerold. Dorthin, wo es am späten Mittwochnachmittag zu einem schweren Unfall gekommen war. Der zweite Hund einer leichtverletzten Frau wurde dort gesichtet. „Völlig verstört und durch den Wind“, sagt Sprenger. Während der schwarze Mischling „Bozley“ durch einen Polizeihundeführer nach der Kollision gefangen werden konnte, war der schwarz-weiße „Kalli“ entwischt, in den Wald abgehauen.

Lesen Sie auch: "Explosion eines PKW“: Brennendes Auto gibt Rätsel auf - Von Fahrer und Kennzeichen fehlen jede Spur

Doch alle Versuche, das Tier ebenfalls zu fangen, scheiterten. „Er schlüpfte wieder durch den Zaun und war weg.“ Sprenger kam eine Idee. Um „Bozley“ hatten sich Tierarzt Dr. Peter Saur und dessen Assistentin Kathleen Kuhndt aus Garmisch-Partenkirchen gekümmert und ihn in Verwahrung genommen. Die Vereinschefin bat Kuhndt, mit dem anderen Hund zur Unfallstelle zu kommen, um den verängstigten „Kalli“ mit seinem Kumpel anlocken. „Es war die einzige Möglichkeit, ihn zutraulicher zu machen“, sagt Sprenger. Der Plan ging auf.

„Bozley“ und „Kalli“ sind ein Herz und eine Seele

Kaum sprang „Bozley“ aus dem Auto, näherte sich „Kalli“. Kein Wunder, die zwei sind ein Herz und eine Seele. Beim Spaziergang auf einer Wiese folgte er seinem tierischen Kameraden. Im passenden Moment gelang es Kuhndt schließlich, den Hund anzuleinen. Er hechelte zwar heftig, ließ sich aber in Gegenwart seines Kumpels beruhigen. „Das war rührend.“

Gemeinsam ging’s zu einem Brunnen, der sich zufällig in der Nähe befand. Anwohner brachten Schüsseln und Futter vorbei. „Kalli“ verschlang das Futter und genoss das frische Wasser, erzählt Sprenger. Auch streicheln ließ er sich. Danach nahm Kuhndt die zwei Vierbeiner mit ins Tierheim nach Garmisch-Partenkirchen, wo beide von Dr. Saur untersucht wurden. Sie sind wohlauf.

Diese guten Nachrichten überbrachte der Tierarzt den Hundebesitzern, die noch im Krankenhaus liegen und und sich Sprenger zufolge „wahnsinnige Sorgen um ihre zwei Lieblinge gemacht haben“. Die gut zweistündige Mission war geglückt, und eine Odyssee nahm nach ein tierisch-gutes Ende.


Wolfgang Kunz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Offenbarungseidder Verkehrspolitik“
Der Fahrgastverband Pro Bahn übt scharfe Kritik wegen einer Änderung auf der Werdenfelsbahn. Es geht um den Abzug zweier Zuggarnituren. Stattdessen ist ein alter …
„Offenbarungseidder Verkehrspolitik“
Anbindung der B23 an die B2: Staatliches Bauamt verschiebt erneut Informations-Termin
Josef Bobinger ist sauer: Der Sprecher der VEO kann nicht nachvollziehen, warum nun wieder Untersuchungen in Sachen B23-Einschleifung nötig sind - und deshalb es erst im …
Anbindung der B23 an die B2: Staatliches Bauamt verschiebt erneut Informations-Termin
Gloriettl-Aufbau: Die Zeit drängt
Im Murnauer Seidlpark soll heuer das Gartenhaus Gloriettl wieder aufgebaut werden – temporär. Der Bauausschuss stimmt dem Vorhaben zu. Das Projekt eilt, denn zum …
Gloriettl-Aufbau: Die Zeit drängt
Seniorenwohnheim Unterammergau: Woche der Entscheidung
Hopp oder top, alles oder nichts: Auf die Frage, ob Unterammergau zeitnah ein Seniorenwohnheim bekommt, gibt es in dieser Woche eine Antwort. Es steht der Notar-Termin …
Seniorenwohnheim Unterammergau: Woche der Entscheidung

Kommentare