+
Musste geräumt werden: das Asylbewerberheim am Weidenweg. 

Fauligen Geruch wahrgenommen

Mittenwalder Asylbewerberheim evakuiert

  • schließen

 Gasgeruch hat am Weidenweg einen Einsatz ausgelöst. 38 Bewohner musste die Flüchtlingsunterkunft verlassen. Doch der Grund für den Gestank war nicht der vermutete. 

Mittenwald – Eile war geboten: Die Mittenwalder Polizei ist am Mittwochmittag über Gasgeruch im Weidenweg informiert worden. Aufgrund des Gefahrenpotenzials verständigten die Beamten unmittelbar die örtliche Feuerwehr und den Rettungsdienst. Vor Ort mussten 38 Bewohner der angrenzenden Asylbewerberunterkunft zu deren eigenen Sicherheit evakuiert werden. Im Rahmen der näheren Überprüfung konnte die Feuerwehr aber Entwarnung geben: Bei dem fauligen Geruch handelte es sich nicht um entweichendes Gas, sondern um regulär eingebrachtes Abwasser im Kanalsystem. Der Gestank war durch die Beschaffenheit des Abwassers sowie die Wetterlage entstanden. Laut Auskunft von Inspektionsleiter Andreas Nieß, der als Nachfolger von Michael Weber Anfang August offiziell seinen Dienst im Oberen Isartal angetreten hat, bestand für die Personen oder die Umwelt keine Gefahr. Bereits kurze Zeit später konnten die Bewohner des Flüchtlingsheims wieder in das Gebäude zurückkehren. Im Einsatz waren neben der Polizei, die Feuerwehr mit 38 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit zehn Sanitätern und einem Notarzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Staffelseebus: Gemeinde Murnau prüft Ersatz
Der Staffelseebus ist, wie es aussieht, bald Geschichte. Doch vielleicht bringt der Markt Murnau ein ähnliches Angebot an den Start. Erste Überlegungen skizzierte …
Staffelseebus: Gemeinde Murnau prüft Ersatz
Wanktunnel sorgt für Wut-Politiker: Gemeinderat Braun verlässt Sitzungssaal
Der Stillstand beim Wanktunnel, der den Ortsteil Partenkirchen entlasten soll, hat im Garmisch-Partenkirchner Gemeinderat für hitzige Diskussionen gesorgt. Besonnene …
Wanktunnel sorgt für Wut-Politiker: Gemeinderat Braun verlässt Sitzungssaal
Unbekannter vergräbt Glasscherben an Kindergarten-Spielplatz - mit der Spitze nach oben
Wer tut so was? Mitten im Spiel hat ein Kind am Donnerstag im Garten seiner Kita Glasscherben im Boden entdeckt. Sie sind offenbar ganz bewusst dort platziert worden. 
Unbekannter vergräbt Glasscherben an Kindergarten-Spielplatz - mit der Spitze nach oben
Wieder mehr Flüchtlinge im Abrams
In der Erstaufnahmeeinrichtung in Garmisch-Partenkirchen sind vor Kurzem 86 neue Asylbewerber eingezogen. Ihre Zahl liegt nun wieder über 200. Damit erhält der Markt …
Wieder mehr Flüchtlinge im Abrams

Kommentare