PBU
+

Nördliche Ortseinfahrt wird erneuert

Mittenwalder Goethestraße: Gefahrenstelle bald beseitigt

  • Josef Hornsteiner
    vonJosef Hornsteiner
    schließen

Die nördliche Goethestraße in Mittenwald muss dringend erneuert werden. Dem stimmte der Gemeinderat kürzlich zu. Zudem wird die Ortseinfahrt Nord deutlich entschärft.

Mittenwald – Der Zustand? „Ausgesprochen schlecht.“ Die Arbeitsbedingungen? „Sehr beengt.“ Kurt Seeler weiß, dass die nördliche Goethestraße in Mittenwald eine Herausforderung wird. Doch ins Schwitzen bringt das den Geschäftsführer des Planungsbüros PBU aus Kempten keineswegs. Mit ihm hat sich die Marktgemeinde Mittenwald für den letzten Planungsabschnitt im Zuge der Baumaßnahme Hochwasserschutz Lainbach einen erfahrenen Fachmann ins Boot geholt. Seit 1988 plant er vom Feldweg über Autobahn bis zur Flughafentangente alles, was mit Reifen befahren werden kann.

Die Erneuerung der nördlichen Goethestraße ist dringend nötig. Die Asphaltdecke ist so gut wie kaputt. Die Straße samt zeitgerechter Frostschutzschicht, Randeinfassungen, Straßenentwässerung und Beleuchtung wird komplett erneuert. Zeitgleich mit den Baumaßnahmen sanieren die Gemeindewerke und die KEW verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen.

Knackpunkt bei den Kosten ist die Fahrbahnbreite

Fleckerlteppich: die nördliche Goethestraße nahe des Eisenbahnviadukts muss dringend erneuert werden. 

Bei den Planungen war der Knackpunkt die Fahrbahnbreite. Würde die Straße so ertüchtigt, dass sie durchgehend 4,5 Meter breit ist, liegen die Kosten bei mindestens 1,1 Millionen Euro. Dafür hätte es nämlich Stützmauern bis zu drei Metern Höhe gebraucht. „Wir wollen aber keine neue Ortsdurchfahrt West schaffen“, sagt Marktbaumeister Ralf Bues in aller Deutlichkeit.

Der Bauausschuss hat deshalb für die günstigere Variante gestimmt. Dabei wechselt die Fahrbahnbreite zwischen 3,5 und 4,5 Metern. Sie kostet rund 570 000 Euro. Zusätzlich werde der Neubau genutzt, um eine Gefahrenstelle zu entschärfen, sagt Bürgermeister Enrico Corongiu (SPD): die Ein- und Ausfahrt auf die Staatsstraße. Bislang gab es von Klais kommend nur eine Spur nach Mittenwald neben der Dreiecksinsel. Hingegen lagen die Abbiegespur nach Norden (Richtung Krün) und die Einfahrt zur Staatsstraße (Richtung Klais) direkt nebeneinander. Die Folge: „Autos haben oft die Zufahrt geschnitten.“ Solch „kuriose Szenen“, wie Corongiu beobachtet hat, sollen nach der Fertigstellung der Vergangenheit angehören. Die beiden Spuren von Klais kommend werden links, die Auffahrt nach Klais rechts an der ovalen Verkehrsinsel vorbei geführt.

Lesen Sie auch: Hochwasserschutz in Mittenwald im Endspurt: Schutz-Barriere im Laintal so gut wie fertig

Zusätzliche Grünfläche soll Verkehr von Klais kommend ausbremsen

Zudem wird an der nördlichen Einfahrt in die Goethestraße eine zusätzliche Grünfläche entstehen, die bewusst die Geschwindigkeit aus dem Verkehrsfluss nehmen soll: „Bislang konnten Autofahrer ungehindert in die Straße preschen“, sagt Seeler. Diese Maßnahmen wird weitere 99 000 Euro kosten. Das Staatliche Bauamt Weilheim wird sich mit rund einem Drittel an den 669 000 Euro Gesamtkosten beteiligen. Baubeginn ist frühestens Oktober, die Bauzeit beträgt etwa 12 bis 14 Wochen. Anwohner können die Baustelle passieren. Die Staatsstraßen-Einfahrt wird einspurig.  

Lesen Sie auch: Gezähmter Lainbach:Logistische Meisterleistung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen: Ganz Deutschland berichtet – Satire-Beitrag im Postillon
Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen: Ganz Deutschland berichtet – Satire-Beitrag im Postillon
Corona-Ausbruch durch Superspreaderin in GAP: Weitere Testergebnisse liegen vor - Einwohner weiter verunsichert
Corona-Ausbruch durch Superspreaderin in GAP: Weitere Testergebnisse liegen vor - Einwohner weiter verunsichert
Nach Partynacht von „Superspreaderin“: Weitere Corona-Testergebnisse im Garmisch-Partenkirchen
Nach Partynacht von „Superspreaderin“: Weitere Corona-Testergebnisse im Garmisch-Partenkirchen

Kommentare