+
Abflug: Per Hubschrauber werden die Winden auf den Berg gebracht.

Fingerspitzengefühl mit grobem Gerät

Neue Materialbahn für Mittenwalder Hütte

Es ist fast geschafft. Die Materialbahn-Talstation zur Mittenwalder Hütte ist gebaut, die neuen Seile gespannt. Nun kann Wirt Bernhard Kriner am 21. Mai in die neue Saison starten.

Mittenwald – Der Wind peitscht scharf ins Gesicht, als der Hubschrauber sich dem improvisierten Flugfeld mitten in der Mammut-Baustelle Rainlähne bei Mittenwald nähert. Max Schmidt, Vorsitzender der hiesigen Alpenvereinssektion, und der Wirt der Mittenwalder Hütte, Bernhard Kriner, warten mit verdeckten Augen, bis er landet. Gleich mehrmals wird der Helikopter an diesem Tag noch zwischen der Baustelle an der Bundesstraße und der Hütte pendeln. Winden mit mehr als 3900 Meter Stahlseil wollen transportiert werden.

Gleich beim ersten Flug steigen Schmidt und Kriner mit ein. Der Sektionsleiter möchte sich vor Ort ein Bild machen. Kriner bleibt anschließend oben. Schließlich muss am Berg alles für die Saisoneröffnung am 21. Mai fertig sein.

„Das Wetter ist fein“, sagt ein Mitarbeiter der Firma Wucher Helicopter GmbH in österreichischem Dialekt. Dann beginnt die Arbeit. Zwei große Winden, Material und Werkzeug müssen auf fast 1600 Höhenmeter gebracht werden. „Zwar nicht so gewaltig wie bei der Zugspitz-Seilbahn“, gesteht Schmidt in puncto Aufwand mit einem Lachen ein. Aber dennoch „eine ordentliche Fracht“.  Auch Bürgermeister Adolf Hornsteiner und Kreisbrandinspektor Josef Gschwendtner verfolgen gespannt den Schwertransport. Und der konnte in nicht einmal einer Stunde über die Bühne gebracht werden.

Anschließend ging es an das Spannen. „Mit dem alten Drahtseil der Materialbahn wird nun das neue durchgezogen“, beschreibt Schmidt den Vorgang. Bei dem wurden 1300 Meter Trag- und 2600 Meter Zugseil so wie durch ein Nadelöhr in Position gestrafft.

Viel Aufwand, der aus gutem Grund nötig war. Denn als die Arbeiten für die Lawinenschutzverbauung Rainlähne begannen, musste die alte Talstation der Mittenwalder Hütte weichen. Allerdings etwas früher, als eigentlich veranschlagt. „Im September wurde der Betrieb eingestellt“, noch einige Wochen bevor die Mittenwalder Hütte geschlossen wurde, wie Schmidt betont. „So musste die letzte Versorgung und der Abtransport der Leergüter mit einem Hubschrauber geflogen werden.“

Doch so einfach konnte die Talstation nicht abgerissen werden. Die Naturschutzbehörde untersuchte die Hütte gleich zweimal und hatte die Vermutung, es könnte sich um einen Schlafplatz für seltene Fledermäuse handeln. Auflage wäre somit gewesen, erst nach Einbruch der Dämmerung die Hütte abzureißen, wie Schmidt erklärt. „Denn da wäre die Fledermaus ausgeflogen, um nachts jagen zu gehen.“ Feinsäuberlich dokumentierte er deshalb jeden Handgriff. „Ich hätte sie mit Handschuhen und Tuch zu einem anderen Stadl fahren müssen.“ Doch siehe da: „Keine einzige Fledermaus war in der Hütte.“

So wurde noch im Herbst die Talstation abgetragen und kurz darauf mit dem Bau der neuen begonnen. „Mehr als 1,1 Tonnen Stahl musste in das Fundament verbaut werden“, erzählt Schmidt. „Dass da überhaupt noch Beton Platz hatte, überrascht mich schon“, gesteht er mit einem Augenzwinkern. Zudem musste noch ein halber Tonnen schwerer Masten in die neue Lawinensverbauung gesetzt werden.

Josef Hornsteiner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer
Bebauungsplan Breiten: Gemeinde will ins beschleunigte Verfahren um Häuslebauer anzuziehen. Planungshürden fallen weg.
„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer
Aufgspuit: Volksmusiktreff im Murnauer Moos
Zum elften Mal heißt es im Murnau „Aufgspuit“. Zu Gast bei dem beliebten Volksmusikereignis sind wieder zahlreiche Gruppen aus Oberbayern und Österreich.
Aufgspuit: Volksmusiktreff im Murnauer Moos
Nach Schmalenseehöhe: Pkw überschlägt sich
Schwer verletzt hat eine 30-jährige Farchanterin einen Unfall auf der Staatsstraße 2542 zwischen Mittenwald und Klais. Ihr Wagen überschlug sich mehrfach.
Nach Schmalenseehöhe: Pkw überschlägt sich
Zitzmann und (k)ein Ende?
Wie geht es weiter in Sachen Zitzmann? Nachdem der Gemeinderat das Bürgerbegehren abschmetterte, hält sich Initiatorin Amanda Stork über die nächsten Schritte bedeckt. …
Zitzmann und (k)ein Ende?

Kommentare