+
Auf geht’s: (v. l.) Christoph Szonn, Gourmet-Koch Andreas Hillejan, Susanne Rothmann-Szonn und Petra Musch freuen sich auf ein kulinarisch-kulturelles Kino.

Kulinarisch, kulturell, köstlich

Mittenwald magisch: Kino-Nacht unterm Karwendel

  • schließen

Das Auge und der Gaumen sollen auch diesmal nicht zu kurz kommen. Deshalb servieren die Kulturfreunde des rührigen Vereins Middlewood zur neunten Auflage des Mittenwalder Open-Air-Kinos herz- und schmackhafte Kost – sowohl was das Kulinarische als auch die Filmauswahl betrifft.

Mittenwald – Kulinarisch, kulturell, köstlich – so lautet die Kurzformel für das Mittenwalder Open-Air-Kino (26. bis 28. Juli) in der Puit. Dabei warten die Macher von „Middlewood“ gleich in zweifacher Hinsicht mit einem Drei-Gänge-Menü auf. Zum einen laufen in der Kuranlage wieder an drei Tagen drei Filme, zum anderen können sich Kinofreunde mit einem Drei-Gänge-Menü bei Gourmet-Sterne-Koch Andreas Hillejan sozusagen lukullisch auf den Popcorn-Zauber einstimmen. „Ein echter Genießerabend eben“, meint Mitveranstalterin Susanne Rothmann-Szonn. „Etwas Exklusives.“ Wer also gerne zum Warm up Ravioli vom Schwarzfeder-Huhn, Weideochs im Gulasch-Sud und Mandelmouse mit Melonen-Sorbet genießen möchte, sollte sich umgehend mit dem Marktrestaurant in Verbindung setzen.

Viel korrespondiert hat in den zurückliegenden Monaten auch Christoph Szonn. Gemeinsam mit seiner Frau Susanne und Stern-Wirtin Petra Musch hat er 2010 das „Open-Air-Kino unterm Karwendel“ aus dem Hut gezaubert. „Die ersten Jahre waren brutal“, erzählt Musch. „Da hat jeder von uns zur Anschub-Finanzierung in die eigene Tasche gegriffen.“ Mittlerweile tragen sich die Kinotage in der Puit. Für Musch „der perfekte Spielort vor malerischer Kulisse“.

Christoph Szonn, freischaffender Film-Produzent und in der Branche bestens vernetzt, kann der Vollblut-Gastronomin nur beipflichten. „Inzwischen haben wir viele Wiederholungstäter“ – sprich Stammgäste, vor allem Einheimische. So sind Szonn und Co. – gutes Wetter vorausgesetzt – optimistisch, den Besucherrekord von 2017 wenigstens zu egalisieren. Vor einem Jahr wollten 450 Zuschauer – und das bei wolkenbehangenem Himmel – „Willkommen bei den Hartmanns“ ansehen. „Echt krass“, findet Szonn, „denn die meisten Leute sind sogar trotz Regens geblieben“.

Diesmal gibt’s zum Aufgalopp Kurzfilme zum Thema Berge, Heimat und Sport, persönlich präsentiert von Bergsteiger und Filmemacher Tom Dauer und Andreas Prielmaier. Ein echter Coup ist Middlewood (43 Mitglieder) an Tag zwei mit der Preview von „Servus Baby“ geglückt. „Erstmalig zeigen wir eine Serie auf der großen Leinwand und das lange vor der eigentlichen Ausstrahlung im Bayerischen Fernsehen im Herbst“, verspricht Szonn. Vier Folgen der ersten Staffel sieht das Mittenwalder Kinopublikum. Und es darf sich freuen: „Die Serie ist der Hammer! Bayerisch, witzig, tiefsinnig, dazu geschliffene Dialoge und perfekt inszeniert von der Regisseurin Natalie Spinell.“ Auch sie wird mit Felix Hartmann (Autor/Schauspieler) am kommenden Freitag einen Abstecher in die Puit machen.

Am Samstag ist Blockbuster-Zeit mit „Fack ju Göthe 3“ Als Einstimmung darauf wird für Jugendliche der Wirtschaftsschule Garmisch-Partenkirchen der Rote Teppich ausgerollt. Im Rahmen des Projekts „Das filmende Klassenzimmer“ hatten sie mit ihrer Lehrerin Bärbel Kleinsteuber in den Bavaria-Filmstudios ihren Acht-Minuten-Streifen „Dicke Freunde“ gedreht – nun fiebern sie der Premiere in der Puit entgegen.

Diejenigen, die von einer Komparsen- oder Kleindarsteller-Rolle bei einer TV- oder Kino-Produktion träumen, sollten ebenfalls am Samstagabend mal in der Kuranlage vorbeischauen. Dort bittet nämlich ab 19 Uhr die Münchner Agentur Producer’s Friend, die wöchentlich mindestens 500 bezahlte Jobs vor der Kamera vermittelt, zum Casting.

Daneben serviert das Gastro-Team vom Stern Herzhaftes wie den Pulled-Pork-Burger mit Speckkraut, klassische Hot Dogs oder Salsicia-Bratwurst. Nicht zu vergessen der Middlewood-Mule – ein Longdrink mit viel Gin und Hopfen-Limonade. „Er schmeckt“, versichert Szonn und fügt scherzhaft hinzu: „Wir haben ihn in einer längeren Sitzung im Stern ausgiebig getestet.“

Das Programm:

Das „Open-Air-Kino unterm Karwendel“ findet von 26. bis 28. Juli in der Kuranlage Puit statt. Am Donnerstag, 26. Juli, läuft ein Kurzfilm-Programm des Bayerischen Outdoor-Film-Festivals (BOFF). Mit der Preview der Fernsehserie „Servus Baby“ geht es am Freitag, 27. Juli, weiter. Der dritte Teil des Blockbusters „Fack ju Göthe“ wird am Samstag, 28. Juli, gezeigt. Die Filme starten jeweils bei Einbruch der Dunkelheit gegen 21 Uhr. Die Freiluft-Veranstaltung geht bei jeder Witterung über die Bühne. Die Preise: 8 Euro (ein Tag), 14 Euro (zwei Tage) oder 18 Euro (drei Tage). Karten gibt es nur an der Abendkasse. Das Kulinarische Ticket kostet 42 Euro. Es beinhaltet ein Drei-Gänge-Menü im Sterne-Lokal Marktrestaurant inklusive eines Kinotickets (Reservierungen unter der Rufnummer 0 88 23/9 26 95 95).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheimer Plan aufgetaucht: Thai-König verlässt Quarantäne eigenmächtig - und will dann wieder kommen
Maha Vajiralongkorn, König von Thailand, wohnt trotz Coronavirus-Krise aktuell in einem Luxushotel in Garmisch-Partenkirchen - und lässt sich auch vom Reisen nicht …
Geheimer Plan aufgetaucht: Thai-König verlässt Quarantäne eigenmächtig - und will dann wieder kommen
Augsburger stürzt im Karwendel ab 
In der Mittagszeit ist das Unglück geschehen: Ein Mann (42) ist im Karwendel abgestürzt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar.
Augsburger stürzt im Karwendel ab 
Oberammergauer berührt: Passionsmusik erschallt vom Kirchturm
Eine Aktion, die zu Herzen ging, bewegte die Oberammergauer am Palmsonntag. Es erklang das „Heil Dir“ aus der Passionsmusik, obwohl gar kein Gottesdienst stattfand.
Oberammergauer berührt: Passionsmusik erschallt vom Kirchturm
Polizei kontrolliert viel und streng: Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“
75 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in der Corona-Pandemie hat die Polizei im Landkreis Garmisch-Partenkirchen am Wochenende verzeichnet. Bei 565 Kontrollen. Die …
Polizei kontrolliert viel und streng: Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“

Kommentare