+
Beeindruckender Auftritt: Katharina Stiegelmeyr aus Buchloe. 

Poledance-Trophy in Seefeld

Grazien an der Stange – auch aus dem Landkreis

Alexa Zetzsche heißt die Siegerin der Poledance-Trophy in Seefeld/Tirol. Zum zweiten Mal fand dieser Contest im dortigen Casino statt.

Seefeld/Tirol – Teilnehmer aus ganz Deutschland und Österreich haben im Casino Seefeld bei der zweiten Poledance-Trophy an der Stange erstaunliche Akrobatik und Körperbeherrschung gezeigt. Auch zwei junge Frauen aus dem Landkreis waren dabei und zeigten bemerkenswerte Kunststücke.

Vorbei sind eben die Zeiten, als das Tanzen an Stangen noch sinnbildlich für verruchte Oben-Ohne-Bars oder zwielichtige Stripclubs stand. Diese Klischees sind passé, denn Poledance ist schon längst ein Trendsport, der sehr wohl sexy und frivol, aber sicher nicht ordinär ist. Keiner weiß das besser als Elodie von Poschinger aus Murnau. Bereits zum zweiten Mal organisierte die staatlich geprüfte Gymnastiklehrerin zusammen mit dem Casino Seefeld die Poledance-Trophy.

Kraft und Ausdauer erfordert diese exotische Betätigung. Alle Bewegungen müssen so fließend aussehen, als würde es nichts Einfacheres auf der Welt geben, als die silbern funkelnde Stange auf und ab zu gleiten. Zuvor wird sie mit Wodka eingerieben, dass die Damen – und auch Herren, von denen sogar zwei tanzten – einen soliden Griff haben. Teilweise stecken viele Jahre harte Arbeit und Erfahrung hinter den Auftritten der 22 Teilnehmer. Gekommen sind sie von weit her. So auch Alexa Zetzsche, die aus der Hansestadt Hamburg nach Seefeld angereist. Die Wiener Studentin ist extra wegen des Wettbewerbs aufs Plateau gereist.

„Leider hatte ich nicht die Möglichkeit, jemanden nach Tirol mitzunehmen“, erklärt die rothaarige Schönheit nach ihrem Tanz, der ihr den Sieg bescherte. Aber alleine feiern brauchte sie „dank der Tänzer, Veranstalter, Jurymitglieder und den vielen weiteren tollen Menschen glücklicherweise nicht“. Für Veronika Kaindl aus Ohlstadt und Marie-Therese Schnürer aus Seehausen war es einer der ersten Wettbewerbe, an denen sie teilnahmen. „Ich bin so stolz auf die beiden“, sagt Mitorganisatorin Elodie von Poschinger erfreut.

Sie tanzt selbst mit Leidenschaft an der Stange, betreibt seit vier Jahren das „Studio Elodie Tanzbewegung“ in Murnau und zeigt den Mädels dort, was für Poledance fast schon am Wichtigsten ist: „Sich wohlfühlen, Spaß haben und gleichzeitig über sich hinauswachsen.“

Josef Hornsteiner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abschied von Pfarrer Bartholomäus Sanftl
Er gehörte zum Soier Dorfleben dazu, brachte sich ein, gestaltete mit. Nun ist Pfarrer Sanftl mit 86 Jahren gestorben. 
Abschied von Pfarrer Bartholomäus Sanftl
Partenkirchner Festwoche: Die Rückkehr der Modenschau
Fast zwölf Jahre mussten sich die Anhänger gedulden: Jetzt durften sie nach der langen Wartezeit wieder der Trachten- und Modenschau erfreuen. Die Zuschauer bekamen …
Partenkirchner Festwoche: Die Rückkehr der Modenschau
Mure am Hechendorfer Berg: Hubert Mangold ist gegen den Münchner Weg
Nach Abgang der Riesenmure vor zwei Jahren am Hechendorfer Berg gibt es immer noch kein schlüssiges Konzept. Eines stellt das Bayerische Umweltministerium in München in …
Mure am Hechendorfer Berg: Hubert Mangold ist gegen den Münchner Weg
„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer
Bebauungsplan Breiten: Gemeinde will ins beschleunigte Verfahren um Häuslebauer anzuziehen. Planungshürden fallen weg.
„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer

Kommentare