Kontrolle bei Scharnitz

Polizei findet sechs Kilogramm Rauschgift im Reisebus

Bei einer Fahrzeugkontrolle am Grenzübergang Scharnitz stellen Bundespolizisten Drogen in einem Fernreisebus sicher. Ein Passagier hatte sie in seinem Koffer verstaut. 

Mittenwald – 4,5 Kilogramm Cannabis und 1,5 Kilogramm Amphetamine haben Bundespolizisten bei einer Fahrzeugkontrolle an der B2 in Mittenwald am Grenzübergang Scharnitz sichergestellt. Das Rauschgift befand sich in einem Fernreisebus aus Italien, genauer genommen im Koffer eines Fahrgastes. Bei ihm handelt es sich um einen 32-jährigen Mann aus Gambia. Er und ein weiterer Afrikaner fielen den Polizisten bereits zu Beginn der Kontrolle auf, da sie keine gültigen Reisedokumente vorweisen konnten. Nachdem die Beamten die Passagiere überprüft hatten, ordneten sie die Gepäckstücke den jeweiligen Personen zu. Dabei blieb besagter Koffer im Gepäckraum liegen. 

Die Polizisten konnten den Gambier später als dessen Besitzer identifizieren. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall hat das Zollfahndungsamt München übernommen. Der Afrikaner wurde – nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Kempten – am folgenden Tag in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim gebracht.

Rubriklistenbild: © dpa Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Mann will anderem in Kopf stechen
Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Ein Streit zwischen zwei Männern ist so eskaliert, dass der eine mit einem Messer auf den anderen losging und es ihm in den …
Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Mann will anderem in Kopf stechen
„Ich bin ein Biker“: Das ist der neue Pfarrvikar im Isartal
Er ist Geistlicher mit polnisch-deutscher Mentalität. Nun könnte die isartalerische dazukommen. Pater Cezary Liwinski tritt Anfang September seine Virkarstelle im …
„Ich bin ein Biker“: Das ist der neue Pfarrvikar im Isartal
Stromkabel sollen unter die Erde
Der Murnauer Marktgemeinderat drängt darauf, dass die Freileitungen zum Umspannwerk unter die Erde verlegt werden. Erfolgsaussichten? Eher gering. Doch das Bayernwerk …
Stromkabel sollen unter die Erde
„Malende Bäuerin“ kehrt heim nach Soien
Ein ganz besonderer Kauf, der ohne eine Zufalls-Entdeckung nicht möglich gewesen wäre. Aber Bad Bayersoien schlug gleich zu. Im Internet.
„Malende Bäuerin“ kehrt heim nach Soien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion