+
Mehrere Tage mussten zwei Bergsteiger auf der Birkkarspitze auf ihre Rettung warten

Rettungsaktion auf der Birkkarspitze 

Eisige Ostern: Brüder gefangen im Schnee

Diese Karwendel-Tour werden zwei Bergsteiger aus München und Hauenstein nicht so schnell vergessen. Mehrere Tage mussten sie auf der Birkkarspitze (2749 Meter) in einer Biwakschachtel ausharren. Am Freitag kehrten die zwei wohlauf mit dem Helikopter nach Scharnitz zurück.

Scharnitz – Sie wollten überleben – „und haben die richtige Entscheidung getroffen“. Der Scharnitzer Bergwachtchef Thomas Lehner spricht über zwei Alpinisten aus München (30) und Hauenstein (32/Rheinland-Pfalz). Die beiden gerieten bei ihrem Aufstieg zur Tiroler Birkkarspitze, dem höchsten Gipfel im Karwendelgebirge, in akute Bergnot – mehr noch: in Lebensgefahr. Offenbar hatten sie den prognostizierten Wetterumsturz unterschätzt. Das Glück der beiden: Sie fanden in einer kleinen Holzhütte, ungefähr 200 Meter unterhalb des Gipfels, eine Zuflucht. Das Duo war knapp eine Woche gefangen im Schnee. Wahrlich eisige Ostern. Am Freitagmorgen konnten sie mit einem Polizeihubschrauber aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Wohlauf landeten sie in Scharnitz. Eine frühere Rettung war aufgrund des Wintereinbruchs und der damit verbundenen schlechten Sichtverhältnisse unmöglich.

Das deutsche Duo war am Karfreitag von Scharnitz zum Karwendelhaus aufgebrochen. Wahrscheinlich am nächsten Tag ging es weiter zur Birkkarspitze. „Zweimal täglich hatten die Brüder ihre GPS-Daten übermittelt“, teilt ein Sprecher der Tiroler Landespolizei mit. Ab Ostersonntag blieben diese unverändert, was deren Mutter stutzig machte, sie informierte die Sicherheitsbehörden.

Schnell stellte sich heraus, dass die beiden in einer Biwakschachtel Unterschlupf vor dem schlechten Wetter fanden. Bergwachtchef Lehner spricht aufgrund des Neuschnees (bis zu eineinhalb Meter) von „sehr hoher Lawinengefahr“.

So mussten sich die zwei Bergsteiger in der kleinen Holzhütte für mehrere Tage einrichten. „Die Männer gaben telefonisch bekannt, dass sie ausreichend versorgt und wohlauf seien“, sagt der Polizeisprecher. „Sie waren sehr gut ausgerüstet“, bestätigt auch Lehner. Auf acht Quadratmetern harrten die beiden in ihren dicken Schlafsäcken in der unbeheizten Unterkunft direkt im Fels aus. Zudem hatten sie einen Kocher dabei und ausreichend Wasser. „Die Rationen haben sie sich gut eingeteilt“, erzählt der Scharnitzer Bergwachtchef. „Sie hätten noch zwei tage gereicht.“

Zum Glück gab es am Freitag ein Zwischenhoch. Freie Sicht für die Helikopter-Crew. Gegen 10.30 Uhr wurden die Brüder von ihren erleichterten Eltern im Tal in Empfang genommen.

Christof Schnürer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Außenseiter fordern Politprofi
Seit 2002 hat Alexander Dobrindt stets überlegen das Direktmandat im Bundeswahlkreis 226 gewonnen. Zwar ist der Verkehrsminister auch 2017 Favorit, ob ihm allerdings ein …
Außenseiter fordern Politprofi
Autobahnende Eschenlohe: Cannabis im Pkw, unerlaubte Einreise 
Gut zu tun hatten die Polizisten der Schleierfahndung am Autobahnende bei Eschenlohe. Gleich mehrere Personen gingen ihnen ins Netz. Unter anderem wegen dem Besitz von …
Autobahnende Eschenlohe: Cannabis im Pkw, unerlaubte Einreise 
Lernen als Reichtum und Chance
„Dialog und Begegnung“, so heißt das neue Programmheft für die Wintersaison 2017/18 des Katholischen Kreisbildungswerkes (KBW) Garmisch-Partenkirchen, das nun …
Lernen als Reichtum und Chance
Bierzelt-Pause in Ohlstadt
„Ziag o“ hieß es heuer des Öfteren in Ohlstadt. Und zwar immer dann, wenn ein Festzelt aufgebaut wurde. Damit ist nächstes Jahr Schluss. Im Bobfahrerdorf soll kommendes …
Bierzelt-Pause in Ohlstadt

Kommentare