+
Ein Hoch auf Hermann Giefer: Der bestens gelaunte und bekannte Schauspieler (vorne mit Hund) feiert in seinem Heimatort mit Familie, Freunden und Fernsehkollegen an der Korbianhütte seinen 70. Geburtstag nach. 

Schauspieler Hermann Giefer lädt in seine Heimat ein 

„Dahoam is dahoam“ feiert in Mittenwald

Die Fernsehwelt zu Gast in Mittenwald: Mit seiner TV-Familie der BR-Kultserie „Dahoam is dahoam“ feiert Schauspieler Hermann Giefer seinen 70. Geburtstag nach.

Mittenwald – „Dahoam is Dahoam“ heißt die bekannte Vorabendserie, in der der Mittenwalder Schauspieler Hermann Giefer als Martin Kirchleitner eine tragende Rolle spielt. „Dahoam is dahoam“ konnten sich auch die TV-Kollegen, Verwandte und Freunde fühlen, die Giefer am Samstag zur Nachfeier seines 70. Geburtstag in den Geigenbauort eingeladen hatte.

Zunächst kehrte die illustre Runde in der Korbinianhütte ein. Dort oben vor der malerische Kulisse des Karwendel- und Wettersteingebirges mit Blick auf die Tiroler Alpen hatte Giefer zum Sektempfang gebeten. Und die Partygäste kamen gerne. „Hermann ist ein Mensch, auf den man sich freut“, meint Jochen Müller, einer der Regisseure des TV-Dauerbrenners. „Er bringt einfach eine gewisse Grundfröhlichkeit mit. Schön bei ihm ist, dass er Szenen durch seine spezielle Art von Timing zu einer lustigen Angelegenheit machen kann.“

Als ein großes Kind sieht ihn Schauspielkollegin Heidrun Gärtner. „Manchmal nimmt Hermann dir irgendetwas weg oder legt etwas dazu, was nicht zur Szene passt“, verrät die als Annalena Brunner bekannte Mitspielerin. „Er hat den Schalk im Nacken, das Lausbubenhafte nicht abgelegt – und deshalb macht es so viel Spaß, mit ihm zu drehen.“ Ein besonders intensives Verhältnis zu Giefer hat Bernhard Ullrich als dessen Fernsehsohn Martin Kirchleitner. „Das Schönste in unseren neun Jahren Drehzeit ist, dass unsere Familien zu echten Freunden geworden sind, wir uns regelmäßig besuchen und uns auf gemeinsame Drehtage freuen.“ Ein kleines Geheimnis verrät Ullrich noch: „Nervös wird Hermann nur, wenn er Englisch sprechen muss.“ Das hat der gebürtige Koblenzer, der eigentlich am 1. März seinen Runden feierte, nie gelernt. Als Martin Kirchleitner, der bei „Dahoam is dahoam“ lange in den USA gelebt hat, ist der gelegentliche Ausflug in diese Fremdsprache jedoch unvermeidbar. „Da muss ich ihm immer etwas helfen.“

Mit Luitpold Wurmer und Werner Schuhmacher mischten sich auch zwei einheimische Schauspieler vom Bauerntheater unter die Gäste. Die beiden standen mit Giefer bei den Kundschelamant-Aufführungen auf der Bühne. Und nicht nur das. „Wir waren gemeinsam bei der Bundeswehr“, erinnert sich Schuhmacher. Ihn überredete sein Freund sogar zu kleinen Gastrollen bei „Dahoam is dahoam“. „Ich habe ihm viel zu verdanken, weil er mir immer wertvolle Tipps gegeben hat.“

Luitpold Wurmer kennt den Jubilar seit seiner Anfangszeit als Gebirgsjäger. „Hermann ist durch unsere Auftritte beim Bozner Markt mit den Hans-Sachs-Einaktern ein guter Freund geworden, dem die Mittenwalder Kulturszene viel zu verdanken hat.“

Das bestätigte bei der abendlichen Party in der Kuranlage Puit auch Bürgermeister Adolf Hornsteiner, der unter großem Beifall auf seiner Zither „Ein Morgen im Karwendel“ und den Stegreif-Landler intonierte. „Zehn Jahre ,Dahoam is dahoam‘ bedeuten 1800 Sendungen“, rechnete Hornsteiner bei seiner Laudatio vor. Das heißt: „Jeden zweiten Tag also auch Reklame für Mittenwald. Ich hoffe, dass wir uns in zehn Jahren und nach 3600 Sendungen alle hier gesund wiedersehen.“

Wolfgang Kunz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hauseigenes Wahllokal für Senioren
Am Sonntag werden 61,5 Millionen Bürger zur Wahl des 19. Deutschen Bundestages aufgerufen. Dazu gehören auch Pflegebedürftige. Ein Murnauer Seniorenheim macht vor, wie …
Hauseigenes Wahllokal für Senioren
Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
Es ist – wie nicht anders zu erwarten – eine denkwürdige Veranstaltung: Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der Karwendelbahn AG treffen die Kontrahenten aus …
Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Es ist wieder da, das neunstufige Gymnasium. Das Wahl-G9 quasi. Doch was bedeutet dies für die Gymnasien im Landkreis? Die Schulleiter reagieren entspannt. 
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
Jetzt wirklich: Das Ortszentrum von Oberammergau wird für rund 1,7 Millionen Euro neu gestaltet. Eine finale Entwurfsplanung soll im November vorliegen, dann starten die …
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan

Kommentare