Verletzung auskuriert: Tierpfleger Wolfgang Auer (l.) vom Alpenzoo Innsbruck übergibt den gesund gepflegten Habicht an Maximilian Kastenberger, den Vorsitzenden des Mittenwalder Tierschutzvereins. Nur wenig später wird der Greifvogel wieder über seinem Heimatgebiet im Oberen Isartal schweben. foto: fkn

Auf den Schwingen der Freiheit

Mittenwald - Einen verletzten Habicht fängt man nicht alle Tage. Maximilian Kastenberger hat’s geschafft. Und nicht nur das.

Angefangen hat alles noch im alten Jahr: Am Silvester-Nachmittag läutet bei Maximilian Kastenberger das Telefon. Am anderen Ende ein Mittenwalder: „In unserem Garten liegt ein Habicht, der nicht mehr fliegen kann.“ Kastenberger, seit vier Jahren Vorsitzender des Tierschutzvereins Mittenwald, sieht sich natürlich in der Pflicht und zieht los. Bei seinem Eintreffen schildern ihm die Bewohner, der Habicht hätte zuvor eine Amsel getötet und sich dabei schwer verletzt. Schließlich gelingt es dem Tierschützer, nachdem er über etliche Zäune geklettert ist, den Wildvogel einzufangen. Den Habicht, den ein schlimm malträtiertes linkes Bein plagt, bringt der Isartaler sofort zum Tierarzt.

Dieser regt an, den inzwischen sogar gelähmten Vogel zur Weiterbehandlung in die Tierklinik des Alpenzoos Innsbruck zu bringen. Kastenberger liefert ihn dort umgehend ab. „Nach dreiwöchiger professioneller Therapie war der Habicht wieder topfit“, berichtet Kastenberger. Auch die Lähmung verschwand vollends. „Ich durfte ihn in seinem gewohnten Revier in Mittenwald wieder in die Freiheit entlassen.“

Zuvor hatte er den Greifvogel in eine Kiste gepackt und so zurück ins Obere Isartal gebracht. Was Kastenberger besonders freut: „Dass er alles so gut überstanden hat. Denn die meisten verletzten Greifvögel werden dabei so extrem schwach, dass man sie, wenn überhaupt, nicht so schnell wieder in die Freiheit entlassen kann.“ Ein weiteres Plus sei die hervorragende Arbeit des Alpenzoos gewesen. „Die Tiroler sind absolute Profis und freuen sich, wenn sie helfen können. Für uns haben sie sich außerdem völlig kostenlos eingesetzt.“ hä

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt
Von Lansing in die Unterwelt: Nun versuchen sich Dohoam-is-dahoam-Darsteller in einer Extraausgabe des Komödienstadels. Mit dabei: Hermann Giefer aus Mittenwald.
Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt
Hitzige Debatte über Mobilfunkmast in Graswang: Bürger lassen nicht locker
Die Situation ist verzwickt, die Rechtslage eindeutig. Gemeinden können sich nicht vor dem Aufstellen von Mobilfunkmasten schützen. Ettal geht‘s da nicht anders. 
Hitzige Debatte über Mobilfunkmast in Graswang: Bürger lassen nicht locker
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Der Gudiberg ist zurück: zwei Slalom-Wettbewerbe im Jahr 2022
Damit hat wohl keiner gerechnet: Auf dem Gudiberg werden wieder Weltcup-Rennen ausgetragen. 2022 finden dort zwei Slalom-Wettbewerbe statt. Mit dieser Nachricht …
Der Gudiberg ist zurück: zwei Slalom-Wettbewerbe im Jahr 2022

Kommentare