Sieben Verletzte bei Verkehrsunfällen bei Mittenwald

Mittenwald - Sieben Verletzte - das ist das Ergebnis von zwei Verkehrsunfällen auf der Bundesstraße 2. Die Kollisionen vom Sonntag hätten auch schlimmer ausgehen können.

Der zweite Tag im neuen Jahr brachte für zwei Isartalerinnen nichts Gutes. Beide wurden nach einem Verkehrsunfall auf der B 2 mit schweren Verletzungen ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen eingeliefert.

Die Rettungskräfte hatten Sonntagfrüh alle Hände voll zu tun. Denn die beiden gestrigen Kollisionen auf der Bundesstraße ereigneten sich nahezu zeitgleich. Vorfall eins trug sich um 7.50 Uhr auf Höhe des Isar-Stausees zu. Auf eisglatter Fahrbahn kam eine 20-jährige Isartalerin mit ihrem Fiat von der Straße ab und touchierte bei ihrem Höllenritt gleich mehrere Bäume. „Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden von zirka 10 000 Euro“, teilte ein Sprecher der Polizei-Inspektion Mittenwald mit.

Nur drei Kilometer weiter westlich - auf Höhe Tennsee - krachte es um die selbe Uhrzeit noch einmal ganz gewaltig. Diesmal waren sechs Menschen in den Unfall verwickelt. „Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit“, so der Polizeisprecher, verlor eine Isartalerin (42) bei winterlichen Straßenverhältnissen die Kontrolle über ihr Auto, geriet auf die Gegenspur und kollidierte mit dem entgegenkommenden Wagen eines Belgiers. Dabei wurde der Pkw der Verursacherin zurück auf die „richtige“ Fahrbahn geschleudert. Ein nachfolgendes Auto aus Starnberg konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte frontal mit dem Pkw der Isartalerin zusammen.

Eine 27-Jährige aus der Region Dachau konnte hingegen eine Karambolage verhindern. Allerdings steuerte ihr ein 52-Jähriger aus Leinfelden-Echterdingen beim Ausweichmanöver ins linke Heck. Insgesamt sieben Menschen landeten bei beiden Unfällen im Klinikum. Die Feuerwehr Krün, die mit 25 Mann ausgerückt war, sorgte zwischen 8 und 12.30 Uhr für eine Komplett-Sperre der B 2.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare