+
Alles vorbereitet: Selbst die Ticketschalter der Bahn sind mit dem WM-Logo verziert.

Jetzt geht‘s los bei den Nachbarn

Ski-WM in Seefeld: Alle wichtigen Infos und Eckdaten für Besucher im Überblick

Die Generalprobe ist glatt gelaufen: Jetzt kann die Nordische Ski-WM in Seefeld starten. Fans sollten allerdings nicht versuchen, mit dem Privat-Pkw in die Plateau-Gemeinde zu kommen.

Seefeld – Seefeld zur WM-Zeit zu besuchen, wird sicher ein unvergessliches Erlebnis. Nordischer Skisport auf höchsten Niveau, Partystimmung, Live-Musik und viele tausende, begeisterte Fans werden den Ort in ein großes Festgelände verwandeln. Bei der Anreise sollte man jedoch auf den eigenen Pkw verzichten, denn sonst kann das WM-Erlebnis schnell zum Albtraum werden. Dank intensiver Planungen und einer perfekten Zusammenarbeit mit den öffentlichen Verkehrsanbietern gibt es aber genügen Alternativen. Hier die wichtigsten Infos und Eckdaten im Überblick:

  • Die Ortseinfahrten von Seefeld werden streng kontrolliert. Rein kommt nur, wer in Seefeld wohnt, arbeitet, am Gschwandtkopf Ski fährt oder jemanden besucht, der einen privaten Parkplatz zur Verfügung hat. „Reinschummeln lohnt sich nicht“, betont das Seefelder Infobüro. Denn während der WM-Zeit gibt es keine öffentlichen Parkplätze im Ort. „Man muss also ohnehin am anderen Ortsende wieder rausfahren.“
  • Seefeld ist nur über die Orteinfahrten Süd und Mitte sowie über die Leutasch erreichbar. Die Einfahrt Nord ist gesperrt. Ferner besteht zwischen dem 20. Februar und 3. März täglich von 8 bis 18 Uhr (am 1. und 2. März bis 20 Uhr) eine Straßensperre zwischen dem Gschwandtkopfparkplatz, der WM-Halle (L14) und der Seewaldalm bei Mösern (L36). Der Gschwandtkopf ist entweder über Seefeld Süd oder über Leutasch-Buchen-Mösern (Seewaldalm) erreichbar.
  • Am besten reist es sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Für Inhaber von WM-Tickets sind alle Angebote der Tiroler Verkehrsbetriebe gratis. Ferner kann man auch die Werdenfelsbahn ab München am jeweiligen Besuchstag kostenlos benutzen.
  • Wer doch ein Stück mit dem Auto fahren möchte, parkt in Gießenbach und nimmt von dort das Shuttle. Dieses verkehrt für WM-Ticket- Inhaber alle 15 Minuten beziehungsweise in den zwei Stunden vor Wettkampfbeginn sogar alle fünf Minuten.
  •  Natürlich sind auch Besucher willkommen, die nur die Nordic Mile vom Bahnhof bis zur Medal Plaza besuchen wollen. Auf gut einem Kilometer kann man hier entweder in 15 Minuten zu den Wettkampfstätten wandern oder sich bei Musik und Tiroler Schmankerln verwöhnen lassen.
  • Das Planen und Informieren erleichtern ferner zwei Apps, der ÖBB Scotty Routenplaner und der Seefeld Wegfinder, die für IOS und Android kostenlos geladen werden können. Alle Infos gibt es auf www.seefeld2019/mobilitaet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spatenstich für kommunalen Wohnungsbau in Murnau
Am Längenfeldweg in Murnau hat die Marktgemeinde am Freitag ihr kommunales Wohnbauprojekt offiziell gestartet. 29 Einheiten sollen dort entstehen. Bewerben können sich …
Spatenstich für kommunalen Wohnungsbau in Murnau
Bergunfall am Ettaler Manndl: Wurzel als Retter
Ohne die Wurzel wäre Schlimmeres passiert. An ihr hat sich eine Frau festgehalten und die Bergwacht alarmiert. Sie war auf dem Weg zum Ettaler Manndl abgerutscht.
Bergunfall am Ettaler Manndl: Wurzel als Retter
Bayerische Seen von Instagram-Touristen überrannt - so will ein Rathauschef die Horden erziehen
Barmsee und Geroldsee in Oberbayern sind als Motive für Fotos im sozialen Netzwerk Instagram zu Berühmtheit gelangt. Der Bürgermeister der Gemeinde Krün will den …
Bayerische Seen von Instagram-Touristen überrannt - so will ein Rathauschef die Horden erziehen
Partnerschaft mit Ghana: Austausch auf Augenhöhe
Eine Städtepartnerschaft steht bereits seit längerer Zeit ganz oben auf Murnaus Wunschliste. Jetzt wird es gleich eine ganze Region, mit der man sich austauschen will: …
Partnerschaft mit Ghana: Austausch auf Augenhöhe

Kommentare