1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Mittenwald

Großeinsatz kurz vor G7-Gipfel beendet: Spürhund hatte Alarm geschlagen

Erstellt:

Von: Christof Schnürer, Franziska Konrad

Kommentare

Wegen des bevorstehenden G7-Gipfels finden wieder derzeit Grenzkontrollen der Bundespolizei statt. (Symbolbild)
Wegen des bevorstehenden G7-Gipfels finden derzeit wieder Grenzkontrollen der Bundespolizei statt. (Symbolbild) © Thomas Sehr

Großeinsatz in der Region Garmisch-Partenkirchen: Bei einer Grenzkontrolle wurde am Freitag eine verdächtige Flüssigkeit gefunden. Jetzt gab die Bundespolizei Entwarnung.

Update vom 17. Juni, 15.50 Uhr: Große Aufregung am Freitag am neu eingerichteten G7-Grenzposten bei Mittenwald: Gegen Mittag hatte ein Spürhund bei einer Routinekontrolle angeschlagen. Wegen des Verdachts auf ein möglicherweise verstecktes Sprengmittel riegelte die Bundespolizei um fraglichen Bereich alles großräumig ab. Zweieinviertel Stunden später, gegen 14.15 Uhr, stellte sich heraus: Der Bomben- war ein Fehlalarm. „Viel Aufregung um nichts“, drückt es ein Sprecher der Bundespolizei aus.

Gleichzeitig warb er um Verständnis für die Arbeit seiner Kollegen. „Man muss uns Zeit geben, das ordentlich zu machen.“ Und steht die Einfuhr von Sprengstoff im Raum – noch dazu neun Tage vor Beginn des G7-Gipfels in Schloss Elmau – dann schrillen bei den Sicherheitskräften alle Alarmglocken. Als die alarmierten Spezialkommando anrückte, um das verdächtige Auto unter die Lupe zu nehmen, war die Bundesstraße 2 bereits zwischen Verteiler Süd und Landesgrenze komplett gesperrt. Es bildete sich ein langer Stau in beiden Richtungen. Der Verkehr wurde über die Staatsstraße Leutasch umgeleitet. Auch dort soll’s laut Bundespolizei phasenweise zu Verzögerungen gekommen sein, weil zwei Wohnmobile aneinandergeraten waren.

Update vom 17. Juni, 15 Uhr: Wegen einem Großeinsatz der Polizei wurden am Freitag den Grenzübergang zwischen Bayern und Österreich bei Mittenwald an der Bundesstraße 2 für mehrere Stunden geschlossen. Es staute sich auf beiden Seiten. Zum Hintergrund machte die Bundespolizei am Nachmittag zunächst keine Angaben. Inzwischen ist der Einsatz beendet (siehe Update vom 17. Juni, 14.31 Uhr). Auch die neben der Bundesstraße verlaufende Bahnstrecke (zwischen Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck) war von der Sperrung betroffen.

Großeinsatz am Grenzübergang: B2 mehrere Stunden gesperrt - Staus auf beiden Seiten

Von einem Zusammenhang mit dem G7-Gipfel, der am 26. Juni auf dem nahe gelegenen Schloss Elmau beginnt, wollte die Polizei nicht sprechen.

Update vom 17. Juni, 14.31 Uhr: Wie die Polizei auf Twitter verkündet, ist der Großeinsatz nun beendet. „Die polizeilichen Einsatzmaßnahmen am Grenzübergang #Mittenwald-#Scharnitz sind beendet“, heißt es in dem Post. Und weiter:
„Die Strecke ist wieder für den Verkehr freigegeben“.

Ursprünglicher Artikel vom 17. Juni:

Mittenwald - Die Region Garmisch-Partenkirchen kommt nicht zur Ruhe. Im Zuge des bevorstehenden G7-Gipfels 2022 in Elmau finden derzeit wieder Grenzkontrollen statt. An der Grenze zu Scharnitz, nahe Mittenwald, stieß nun nach Informationen unserer Zeitung ein Spürhund auf einen verdächtigen Gegenstand. Derzeit läuft bei Mittenwald ein Großeinsatz. Die B2 ist komplett abgeriegelt.

Gegenüber dem Garmisch-Partenkirchner-Tagblatt hat die Polizei den Großeinsatz bestätigt.

Großeinsatz bei Mittenwald: Verdächtige Flüssigkeit gefunden - B2 gesperrt

Wie ein Reporter vor Ort des Garmisch-Partenkirchner Tagblatts berichtet, reagierte ein Hund auf Spuren einer verdächtigen Flüssigkeit, die sich offenbar in einem Auto befand. Nähere Details sind bisher noch unklar. Ein Sprengstoffexperte ist bereits unterwegs, um Klarheit zu schaffen.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen GAP-Newsletter..

Großeinsatz in Region Garmisch-Partenkirchen: Sprengstoffexperte auf dem Weg

Die Bundesstaße B2 ist bei Mittenwald in Richtung Weilheim derzeit komplett gesperrt. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet. Auch auf Twitter hat die Polizei bereits über den Einsatz informiert. Dort heißt es: „Polizeiliche Einsatzmaßnahme am Grenzübergang. Es kann zu Stau und längeren Wartezeiten kommen.“

Die Polizei bittet darum, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Momentan gibt es keine Umleitungsempfehlung.

Weitere Infos folgen in Kürze.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare