+
Das Bozner-Markt-Team ist gut augestellt.

Pläne für Kinderkarussell vorgestellt

Alles dreht sich um Bozner Markt 2017

Mittenwald - Dreht sich beim Bozner Markt 2017 ein Karussell? Die Idee von Hermann Fichtl und Christine Rieger klingt spannend, ob sie realisiert werden darf, bleibt die Frage. 

Es sind im kommenden Jahr wieder alle dabei: Der Historische Spielmannszug als Landsknechte, „De Hochhaxat’n“ auf ihren Stelzen sowie die Turn- und Sportverein-Mitglieder als Gaukler und Feuerschlucker. Das Rahmenprogramm für den Bozner Markt 2017 wird wohl gleich bunt wie vor vier Jahren. Bürgermeister Adolf Hornsteiner zeigt sich schon jetzt erfreut über das großartige Engagement der Vereine. Dessen Vorstände wurden kürzlich ins Rathaus eingeladen, um am runden Tisch über das Drumherum des publikumsträchtigen Mittelalter-Spektakels zu sprechen. Das Organisationskomitee mit Hermann Baier, Hanna Veit, Sabrina Blandau, Carolina Kiml, Adolf Hornsteiner und Regina Hornsteiner setzt dabei auf Altbewährtes, ändern soll sich nicht allzu viel.

Größer wird der Bozner Markt indes schon, wie Amtsleiter Hermann Baier verrät. Diesmal soll das Treiben bis ganz zum südlichen Ende des Obermarkts reichen, eventuell wird sogar die Grünfläche beim Maibaum beansprucht. Doch das wird sich erst in den detaillierten Planungen in den kommenden Monaten zeigen.

Denn Platz ist rar, wie auch Hermann Fichtl (Veitele) feststellen muss. Er und Christine Rieger hätten nämlich eine ganz besondere Neuerung für 2017 parat. Fichtl hat bereits ein Modell eines urigen Kinderkarussells entworfen, dass im nächsten Jahr in Original-Größe zu sehen sein soll. „Das Prinzip ist ganz einfach“, erklärt Fichtl. Auf einem Kreuz sitzen jeweils an den Enden vier Buben und Mädchen. Mit Stricken wird das Gespann an dem dicken Stamm in der Mitte aufgerollt und losgelassen – das Gewicht lässt es selbstständig wieder ausdrehen.

„Diese Idee haben wir bei einem Volksfest in Dänemark aufgeschnappt“, erzählt Fichtl. Da alles traditionell mit Holz und Seilen und komplett ohne Elektrik funktioniert, empfanden er und Rieger es als hervorragend für den Bozner Markt geeignet.

Aber leider ist nicht nur die Platzsuche für das fünf auf fünf Meter große Konstrukt schwierig. Denn schließlich liegt die Marktgemeinde Mittenwald in der bürokratisch straff durchreglementierten Bundesrepublik Deutschland und nicht in Skandinavien.

Die spannende Frage ist daher, „ob wir dafür überhaupt eine Genehmigung bekommen“, dämpft Verwaltungsexperte Baier schon mal allzu hohe Erwartungen. „Da müssen wir bald nachfragen“, rät Bürgermeister Hornsteiner deshalb zur Eile. Ob das Ergebnis dann positiv oder negativ ausfallen wird, soll sich in den nächsten Wochen herausstellen. Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterammergau im Porträt: Ein Dorf ringt um seine Identität
Wahltag ist Zahltag: Was haben Bürgermeister und Gemeinderat in den vergangenen sechs Jahren erreicht? Woran hapert es? Spannende Fragen, denen das Tagblatt in einer …
Unterammergau im Porträt: Ein Dorf ringt um seine Identität
Mangold kupfert Scheuerers Motto ab
„Unabhängig – Verbindend – Verbindlich“: Mit diesem Motto tritt Ohlstadts Bürgermeister Christian Scheuerer (parteifrei) an. Sein Kollege aus Schwaigen hat es …
Mangold kupfert Scheuerers Motto ab
kbo-Geschäftsführer Niedermeier: Erst der Geburtstag, dann der Ruhestand
Bei den kbo-Kliniken geht bald eine Ära zu Ende. Geschäftsführer Gerald Niedermeier wird sich Ende November in den Ruhestand verabschieden. Heute feiert der Mann, der …
kbo-Geschäftsführer Niedermeier: Erst der Geburtstag, dann der Ruhestand
Keine Panik wegen Coronavirus: Grenzen bleiben offen 
Die Todesfälle in Italien beunruhigen die Menschen in Deutschland. Auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Bislang gibt es aber keine besondere Anweisungen vom Bund. 
Keine Panik wegen Coronavirus: Grenzen bleiben offen 

Kommentare