+
Ortstermin nahe der Ochsenalm: Professor Jörg Prietzel (r. oben) hat an diesem vergrasten Hang nicht viel Humus gefunden.

Forst-Experten schlagen Alarm

Humus geht drastisch zurück

Mittenwald - Der Humus im Gebirgswald wird weniger. Schuld ist der Klimawandel, sagen Experten. Der Bayerische Forstverein ging der Sache am Walchensee und bei Mittenwald auf den Grund. 

Der Humusschwund ist happig: Das dunkle Material ist nämlich innerhalb von drei Jahrzehnten um 14 Prozent weniger geworden. „Aber man kann was dagegen machen“, sagt Professor Jörg Prietzel. Er ist einer, der sich mit dem Thema sehr gut auskennt. Der Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Bodenkunde der Technischen Universität München (TU) befasst sich seit Jahren mit dem Humus in den bayerischen Gebirgswäldern.

Zusammen mit Kollegen hat er heuer eine Studie veröffentlicht. Eine der zentralen Aussagen: Wenn Wetterphänomene wie Trockenheit oder Starkregen weiter zunehmen, sind die Wälder der Alpen in Gefahr. Die Studienautoren empfehlen Folgendes: Man sollte den Bodenhumus trotz Klimawandels durch entsprechendes Waldmanagement bewahren – oder idealerweise steigern, um die Schutzfunktion des Bergwalds zu erhalten und Hochwasser abzumildern. Denn das Material wirkt wie ein Schwamm. Je mehr vorhanden ist, desto besser. Es spielt außerdem eine wichtige Rolle für die Fruchtbarkeit, den Wasserhaushalt und die Nährstoffversorgung von Böden.

Nach dem Treffpunkt in Krün steuerte der Forstverein, dem vor allem Förster angehören, zunächst das Gebiet südlich des Walchensees an. Am Altlacher Hochkopf im Gemeindegebiet Jachenau befindet sich eine – Achtung Wortungetüm! – Bodendauerbeobachtungsstelle der Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft. Vor allem Fichten und Tannen sind dort auf rund 1100 Metern Höhe zu finden. Der Humusvorrat ist hier deutlich zurückgegangen. Der Standort hatte früher laut Prietzel vergleichsweise am meisten davon „und er hat auch am meisten verloren“. Mit dem Schwund ging im Boden auch ein Minus an Stickstoff, Phosphor und Kalium einher. Welche langfristigen Folgen das hat, kann Prietzel nicht sagen. Um zu sehen, was mit den Bäumen passiert, will der Wissenschaftler weiter forschen. Für sinnvoll hält das Günter Biermayer, Mitarbeiter des Bayerischen Forstministeriums und Forstvereins-Vorsitzender des Bezirks Oberbayern-Schwaben.

Er sprach sich für ein „möglichst großes Versuchsflächennetz“ aus. Ortswechsel: Nahe der Ochsenalm bei Mittenwald besichtigten die Förster auf 1200 Meter Höhe zwei direkt nebeneinander liegende Standorte. An dem einen sind im steilen, grasigen Gelände nur wenige Fichten, Tannen und Buchen zu sehen. Humus ist auch nicht viel vorhanden, der Verbiss ist hoch. Es gebe hier einen „weit überhöhten Wildbestand“, konstatierte Markus Hildebrandt vom Weilheimer Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Im Winter hält sich die Gams hier offenbar sehr gern auf. Verblüffender Umstand: 50 Meter weiter östlich mangelt es hingegen nicht am Humus, es ist ein dichter Jungbestand vorwiegend aus Fichten und Buchen vorhanden. Bis zum Jahr 2005 gab es hier freilich einen zwei Meter hohen Wildschutzzaun. Ein Teil verblieb ostseitig als Schutz gegen das Weidevieh.

Für Prietzel und seine Forscherkollegen sind Gebirgswälder, die gegen Extremereignisse stabil sind, von zentraler Bedeutung. Eben solche Wälder, die sich durch eine Mischung unterschiedlich alter Bäume möglichst vieler Arten auszeichnen. Denn sie liefern laufend humusbildende Stoffe wie Blätter, Nadeln, Wurzeln oder Reisig. Und sie erhalten selbst in heißen Sommern ein konstant kühles „Waldklima“. Dies verlangsamt den Humusabbau durch Bodenmikroorganismen.

Außerdem verhindern solche Wälder erosionsbedingte Humusverluste durch Starkregen, Schneegleiten oder Lawinen, sagen die Forscher. Für Robert Krebs, stellvertretender Leiter des Forstbetriebs Bad Tölz, war der Nachmittag ein Gewinn.

Das eine Beispiel an der Ochsenalm gibt ihm Hoffnung. Krebs versprach: „Wir stellen uns dieser Thematik.“ Im Ministerium hat man das Thema im Blick – und misst ihm Bedeutung bei. „Wir müssen da über Generationen dran bleiben“, betonte Biermayer.

Roland Lory

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister zürnt: „Verantwortungslos“
Mittenwald - Was der Mittenwalder Rathauschef vom Finanzkonzept der Bürgerinitiative Karwendelbad 2020 hält? Gelinde gesagt: gar nichts. Die Zahlen, die SPD-Gemeinderat …
Bürgermeister zürnt: „Verantwortungslos“
Fasching im Isartal: Die Termine im Überblick
Isartal - Die närrische Zeit hält im Oberen Isartal bald wieder Einzug. Allerhand ist dort im Fasching wieder für Maschkera geboten. 
Fasching im Isartal: Die Termine im Überblick
Corongiu: Bad und Sporthalle möglich
Mittenwald - Emotional und angriffslustig haben die Initiatoren der Bürgerinitiative „Karwendelbad 2020“ ihr mit Spannung erwartetes Finanzierungskonzept präsentiert. …
Corongiu: Bad und Sporthalle möglich
Weibermühle in Mittenwald: Die Alte rein, die Neue raus
Mittenwald - Nach 18 Jahren Pause wird in Mittenwald die Weibermühle entstaubt. Am Faschingssonntag, 26. Februar, soll sie beim Maschkeravolk unterm Karwendel wahre …
Weibermühle in Mittenwald: Die Alte rein, die Neue raus

Kommentare