Werner Vosseler wird neuer Kommandeurdes Bataillons 233. foto: fkn

Von den Niederlanden nach Mittenwald

Mittenwald - Dem Mittenwalder Gebirgsjäger-Bataillon 233 steht wieder einmal ein Kommandowechsel bevor: Werner Vosseler übernimmt im April die etwa 650 Soldaten umfassende Einheit.

Er ist gelernter Fallschirmjäger und verbrachte die letzte Zeit im niederländischen NATO-Hauptquartier Brunssum. Umso erstaunlicher ist es, dass Werner Vosseler Anfang April ausgerechnet das Gebirgsjäger-Bataillon 233 in Mittenwald übernimmt.

Doch der Oberstleutnant sieht sich für das Kommando dieser alpinen Truppe bestens vorbereitet. „Ich habe mehrere Lehrgänge am Gebirgs-Kompetenzzentrum in Saalfelden in Österreich absolviert“, erzählt der 43-jährige Offizier. „Daneben kann ich Skifahren und bin auch bergbeweglich.“

So erhält das kampferprobte Bataillon 233 den sechsten Kommandeur binnen zehn Jahren. Doch der Wechsel im Zwei-Jahres-Turnus hat bei den „Jagern“ Tradition. Und so heißt es auch für den amtierenden 233er-Chef Martin Seebörger (45) nach nur zwei Jahren wieder Abschied nehmen von Mittenwald.

Dem Niedersachsen aus Bad Harzburg folgt in gut zwei Monaten mit Vosseler ein Baden-Württemberger aus Balingen. Der Fallschirmoffizier zeichnet derzeit bei den NATO-Streitkräften im JFCHQ (Joint Forces Command Headquarter) in Brunssum für die Operationen der Schutztruppen in Afghanistan (ISAF) verantwortlich.

Diese Stabsdienst-Tätigkeit mit internationalem Flair tauscht Vosseler nun gegen die Arbeit bei der kämpfenden, kriegserprobten Truppe. Und er tut es gerne. „Ich freue mich riesig und werde mit Respekt an meine neue Aufgabe herangehen“, verrät der Offizier. Mittenwald kennt er im Gegensatz zu seinem Vorgänger bis dato nur durch private Aufenthalte.

Seinen Vorgänger Seebörger kennt er persönlich. „Gemeinsam haben wir am Kompaniechef-Lehrgang in Hammelburg teilgenommen.“ Am 26. März sehen sich die beiden zur Einweisung in Mittenwald wieder. Drei Tage später, am 29. März, wird Vosseler bei einem feierlichen Appell das Bataillon 233 übergeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei kontrolliert viel und streng: Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“
75 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in der Corona-Pandemie hat die Polizei im Landkreis Garmisch-Partenkirchen am Wochenende verzeichnet. Bei 565 Kontrollen. Die …
Polizei kontrolliert viel und streng: Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab
Ein Mann (42) ist beim Bergsteigen im Karwendel abgestürzt. Eigentlich hätte er offenbar zuhause in Quarantäne sein sollen.
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab
Felix Burger - als SPD-Einzelkämpfer im Murnauer Gemeinderat
Murnaus SPD wurde bei der Kommunalwahl schwer gebeutelt. Sie ist in der nächsten Legislaturperiode nur noch mit einer Stimme im Gemeinderat vertreten. Der künftige …
Felix Burger - als SPD-Einzelkämpfer im Murnauer Gemeinderat
In Corona-Krise: Pfarrei lässt Oberammergau mit Passionsmusik beschallen - „unter Gänsehaut und Tränen mitgesungen“
Eine Aktion, die zu Herzen ging, bewegte die Oberammergauer. Vom Kirchturm erklang das „Heil Dir“ aus der Passionsmusik. Die Melodie gilt als die Hymne des Ortes.
In Corona-Krise: Pfarrei lässt Oberammergau mit Passionsmusik beschallen - „unter Gänsehaut und Tränen mitgesungen“

Kommentare