+
Zurückgelassen: Die Simson-Maschine steht seit den 1980er Jahren im Wald. 

Buschmoped, Güllepumpe oder gar eine Zeitmaschine?

Das steckt hinter dem ominösen Waldfund in Wallgau

  • schließen

Wallgau - Das Rätsel ist gelüftet: Der Schaffer der seltsamen Konstruktion, die in einem Waldstück entdeckt wurde, hat sich gemeldet. Er verrät, was es mit der Maschine auf sich hat. 

Einsam und verlassen steht sie in einem Waldstück abseits des Wallgauer Panoramawegs. Die ungewöhnliche Maschine des Zweiradherstellers Simson. Doch was hat es mit ihr auf sich? Um das Rätsel zu lüften, haben wir Sie, liebe Leser, um Ihre Hilfe gebeten. Lustige und phantasievolle Vorschläge erreichten uns auf der Tagblatt-Facebook-Seite – von der Zeitmaschine, einem Buschmoped, einer Güllepumpe bis hin zu einem All-Terrain-Einsatzfahrzeug der Fallschirmjäger der Nationalen Volksarmee, die die Gebirgsjäger-Kasernen in Mittenwald einnehmen wollten. Fritz Lauterer aus Bergheim griff zum Hörer. Er vermutete, dass es sich um eine Seilwinde handelt, die am Motor befestigt und über den Lenker bedient wurde. Des Rätsels Lösung hatte aber ein anderer Anrufer parat.

Der Mann, der namentlich nicht genannt werden will, gackert ins Telefon. „Ich hab’ mich fast nicht mehr gekriegt, als ich das Foto in der Zeitung gesehen hab’.“ Er selbst hat die Maschine ausgetüftelt, gemeinsam mit zwei Spezln. Damals, 1986 oder 1987 war das, so genau weiß er das nicht mehr, mit 14 oder 15 Jahren. Seit dieser Zeit führt das Gerät in dem Waldstück ein Eigenleben.

Für das Trio spielte es eine wichtige Rolle. „Wir waren immer in einer Hütte“, sagt der unbekannte Erschaffer, der mittlerweile in Niederbayern wohnt. „Und da brauchten wir Licht.“ Also haben die Jugendlichen einen Fünf-Liter-Kanister an den Motor gehängt, vorne und hinten Lichter angebracht und so einen außergewöhnlichen Generator zur Stromerzeugung gebastelt. Die Alternative zu Kerzen. Während die Simson-Maschine heute Liebhaberwert besitzt, „ging sie damals billig her“, erzählt der Erfinder und lacht wieder. Zwei Stunden am Tag sei sie gelaufen und hat ihren Zweck erfüllt, gerade in den Wintermonaten.

Wer seine Kumpanen waren, dieses Geheimnis behält der Mann aber eisern für sich, gibt nur einen Tipp: Einer davon sei jetzt im Isartal politisch hoch angesehen. Den Namen will er wohlweislich nicht preisgeben. Der Lichtmaschinenbauer gibt ein neues Rätsel auf.

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder schwarz
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

Baby-Rassel aus Holz
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass

Meistgelesene Artikel

Einsatz in Mali: Aufbruch ins Ungewisse
Mittenwald - In dreieinhalb Wochen geht’s los. Der Mittenwalder Soldat Manuel Goldschmitt (32) wird im krisengeschüttelten, afrikanischen Staat Mali im Rahmen einer …
Einsatz in Mali: Aufbruch ins Ungewisse
Bürgerentscheid: Thesen mit Tiefgang beim CSU-Stammtisch
Mittenwald - Großes Interesse, wenig Gegenwind: Beim CSU-Stammtisch zum Bürgerentscheid tischten die Redner nochmals alle Argumente gegen einen Neubau auf – und übten …
Bürgerentscheid: Thesen mit Tiefgang beim CSU-Stammtisch
Spaltpilz im Gemeinderat: Zwei Männer, zwei Meinungen
Mittenwald - Die aufgeheizten Debatten im Vorfeld des Mittenwalder Bürgerentscheids am 5. Februar zeigen es mit Nachdruck: Josef Schandl entwickelt sich immer mehr zum …
Spaltpilz im Gemeinderat: Zwei Männer, zwei Meinungen
Der Kampf im Netz
Mittenwald - Sie vertreten unterschiedliche Ansichten: der Mittenwalder CSU-Ortsverband und die Bürgerinitiative „Karwendelbad 2020“. Doch sie verbindet auch etwas. Um …
Der Kampf im Netz

Kommentare