+
Der Yoga-Meister von Schloss Elmau: Bei Johannes Mikenda sitzt jede Bewegung.

Echte Profis im G7-Schloss

Schloss Elmau wieder im Titelrennen

Elmau - Als Yoga-Lehrer von Schloss Elmau ist Johannes Mikenda eine Klasse für sich. Nun wurde er als "Spa-Manager des Jahres" nominiert.

Ob Hollywood-Star, Wirtschafts-Kapitän oder Fußball-Nationalspieler – Johannes Mikenda (34) kennt viele von ihnen. Extrawürste werden angesichts dieser exquisiten A-Promi-Dichte nicht gebraten. „Jeder Gast ist gleich wichtig“, verdeutlicht der Direktor Sport & Spa von Schloss Elmau. Der Österreicher versteht sein Metier aus dem Effeff. Das hat sich offenbar in der Wellness-Szene herumgesprochen. Mikenda wurde nun unter zehn Kandidaten für die Auszeichnung „Spa-Manager des Jahres“ nominiert.

Der Preis wird am 6. März bei der „BEAUTY“ in Düsseldorf verliehen. „Ohne Spa-Manager geht es in guten City- oder Resorts-Hotels schon lange nicht mehr“, heißt es in einer Presse-Mitteilung der Messe Düsseldorf, die gemeinsam mit dem Deutschen Wellness-Verband 2012 diesen Titel erstmals vergeben hatte.

Möglicherweise geht die fünfte Auszeichnung in das Schlosshotel Elmau – jenes Luxus-Refugium, das seit dem G7-Gipfel im Juni 2015 weltweit in aller Munde ist. Was sicherlich auch an dem Top-Personal dort liegt. In Elmau sind absolute Profis am Werk – da wird Champions League und nicht Kreisklasse gespielt. Was die Sparte Spa betrifft, hat Johannes Mikenda sicher einen Riesenanteil an dieser Erfolgsstory.

„Ich hätte gerne das beste Yoga der Welt in Elmau“, soll vor einiger Zeit Schlossherr Dietmar Müller-Elmau zu dem gelenkigen Mann aus Bad Ischl gesagt haben. Und wer den visionären „DME“ kennt, der weiß, dass der Superlativ seine Lieblingsvokabel ist. „Er ist mein Gönner und Förderer“, beschreibt Mikenda seinen anspruchsvollen Chef, der vor allem eines sei: „Ein starker Charakter.“ Mikenda wird konkret: „Er gibt Menschen Verantwortung und lässt los.“

Nur so ist es zu erklären, dass das „Cultural Hideaway“ neben gewohnt delikater Küche und Weltklasse-Konzerten auch eine Yoga-Schule beheimatet. „Das ist in einem Landhotel völlig einzigartig“, meint Mikenda. Solche Einrichtungen gibt es sonst eher in Metropolen wie Berlin, New York oder Moskau.

Anzutreffen ist Mikenda – der gelernte Sportwissenschaftler, Ski- und Kletterlehrer sowie Bergführer – in Elmau besonders oft im Yoga-Pavillon. Jener fernöstlich angehauchte Raum, in dem vor acht Monaten Barack Obama und Co. Weltpolitik machten. Nicht nur für die Staats- und Regierungschefs strahlt dieser Ort etwas besonderes aus. „Da ist jeder sprachlos“, betont Mikenda. Der Raum, der mit seinen riesigen Fenstern den Blick auf die Elmauer Bilderbuch-Landschaft freigibt, besitze „eine starke Energie“.

Die beste Voraussetzung für ein ideales Yoga-Training. Damit beginnt – wen wundert’s – Mikendas Tag zu Hause in der Wohnung in Wallgau. Doch Atem-Übungen und Meditation in den eigenen vier Wänden fallen mitunter schwer, wenn der eineinhalbjährige Filius nach seinem Recht verlangt. Doch der stolze Vater nimmt’s mit Ruhe und Gelassenheit. „Es geht um die Geisteshaltung, um das nach innen hören.“

Seinen definierten Körper verdankt der Jiva-Mukti-Lehrer, der Englisch und Sanskrid spricht, natürlich regelmäßigen Sporteinheiten und fleischloser Kost. „Ich bin Genuss-Veganer.“ Soll heißen: Zuviel Askese ist ungesund. „Dann wird man zu weltabgewandt.“ Daher trinkt Mikenda, der in seiner Freizeit bei der Bergwacht Krün aktiv ist, „ganz gerne mal ein Bierchen“. Was ihn zu dem nüchternen Selbsturteil veranlasst: „Ich bin bestimmt kein perfekter Guru.“

Im Anforderungsprofil eines Direktors Sport & Spa sicherlich nicht der ausschlaggebende Punkt, um erfolgreich zu sein. Und Mikenda, seit März 2011 in Schloss Elmau, ist erfolgreich. Titel wie die eines „Leading Spa“ tragen die Handschrift des Yoga-Meisters. Möglicherweise wartet auf ihn in vier Wochen in Düsseldorf ein weiterer Titel. Die Region scheint dafür ein gutes Karma zu besitzen. Denn der letztjährige Preisträger Guy Burke arbeitet im Interalpen-Hotel Tyrol im benachbarten Buchen-Telfs. csc

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe</center>

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Meistgelesene Artikel

Bürgerentscheid: Thesen mit Tiefgang beim CSU-Stammtisch
Mittenwald - Großes Interesse, wenig Gegenwind: Beim CSU-Stammtisch zum Bürgerentscheid tischten die Redner nochmals alle Argumente gegen einen Neubau auf – und übten …
Bürgerentscheid: Thesen mit Tiefgang beim CSU-Stammtisch
Spaltpilz im Gemeinderat: Zwei Männer, zwei Meinungen
Mittenwald - Die aufgeheizten Debatten im Vorfeld des Mittenwalder Bürgerentscheids am 5. Februar zeigen es mit Nachdruck: Josef Schandl entwickelt sich immer mehr zum …
Spaltpilz im Gemeinderat: Zwei Männer, zwei Meinungen
Der Kampf im Netz
Mittenwald - Sie vertreten unterschiedliche Ansichten: der Mittenwalder CSU-Ortsverband und die Bürgerinitiative „Karwendelbad 2020“. Doch sie verbindet auch etwas. Um …
Der Kampf im Netz
Bürgerentscheid: Hornsteiner findet Zahlen „nicht seriös“
Mittenwald - Was der Mittenwalder Rathauschef vom Finanzkonzept der Bürgerinitiative Karwendelbad 2020 hält? Gelinde gesagt: gar nichts. Das Zahlenwerk, das …
Bürgerentscheid: Hornsteiner findet Zahlen „nicht seriös“

Kommentare