+
Geschafft: Die Absolventen haben ihren qualifizierenden Abschluss in der Tasche. Am besten schnitt Andreas Kofler (5. v. r.) ab. Mit ihren Schülern freuen sich (hinten v. r.) Lehrer Hans Sprenger und Rektorin Anja Lanzendörfer.

Die meisten haben bereits eine Lehrstelle

Mittenwalder Mittelschule: Absolventen meisterten alle Herausforderungen

Mittenwald - Schluss, aus, vorbei: Die Abschlussklasse der Mittelschule Mittenwald verabschiedet sich. Mit guten Noten im Gepäck. 

Hans Sprenger ist unheimlich stolz auf seine Schützlinge. Drei Jahre kümmerte er sich um die jetzige Abschlussklasse, die nun in der Mittelschule Mittenwald feierlich entlassen wurde. Von insgesamt 16 Neuntklässlern nahmen zwölf an der Prüfung für den Qualifizierenden Mittelschulabschluss teil. Bestanden haben alle mit teils guten bis sehr guten Noten. Bei manchen war es ein Kampf, wie Sprenger weiß. Manche dagegen packten die Tests „spielerisch“. Besonders stolz ist er auf Andreas Kofler. Der Mittenwalder, der in Tracht auch bei der „Schulhausmusi“ mitwirkte, hatte den Quali mit einem 1,5-Schnitt geschafft und avancierte somit zum Jahrgangsbesten.

Das freute vor allem Bürgermeister Adolf Hornsteiner. Der Vollblutmusikant ist seit seinem Amtsantritt vor acht Jahren immer wieder aufs Neue begeistert, dass es jährlich eine Schulhausmusi gibt. Deshalb übernahm er bei der obligatorischen Brotzeit für die Nachwuchsmusikanten, die von Lehrer Sprenger gestiftet wurde, die Getränke.

Für Hornsteiner selbst ist seine Entlassfeier bereits 39 Jahre her. Vergessen wird er diesen Lebensabschnitt aber nicht. Auch er hätte damals nie gedacht, einmal „der Bürgermeister meiner Heimatgemeinde zu werden“. Zwar würden die Schüler jetzt „in die Freiheit entlassen“ werden, gleichzeitig geht damit aber ein „großes Stück Verantwortung“ einher. „Nutzt diese Chance, denn Euch stehen alle Türen offen.“

Die Herausforderung bei diesem Jahrgang waren die verschiedenen Nationalitäten, wie Sprenger erläuterte. Die Schüler kommen unter anderem aus dem Kosovo, Albanien und Griechenland. Er lobte ihr großes Engagement: Denn „die meisten haben bereits eine Lehrstelle gefunden“, berichtete der Klassenleiter erfreut. Für gut ein Drittel der Klasse geht es nun an weiterführende Einrichtungen, wie die Wirtschaftsschule in Garmisch-Partenkirchen. Dort können die Absolventen in weiteren zwei Jahren Unterricht die Mittlere Reife erwerben.

Die Absolventen:

Andreas Kofler (1,5), Leon Fischer (1,8), Christoph Schmölzer (1,8), Marco Flache, Daniel Gehrke, Joshua Glöckner, Sebastian Strempel, Viviana Corongiu, Ioanna Evanggelou, Elena Krajcarz, Sabrina Müller und Vjolca Vocaj. Den Hauptschulabschluss haben nun Max Ehrhardt, Flurim Hoti, Melich Mousa Oglou, Angelina Latzel.


Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben-Stunden-Einsatz für Traktor-Tauchgang
Bis abends waren die Einsatzkräfte am Staffelsee um einen Traktor und eine Lastfähre zu bergen. Unfälle wie diese gibt es öfters.
Sieben-Stunden-Einsatz für Traktor-Tauchgang
Kein Urteil im Fall Bader
Frühestens am 7. Dezember wird es eine Entscheidung vor dem Arbeitsgericht im Fall Ralph Bader geben. Der ehemalige Geschäftsführer der SC Riessersee Vermarktungs-GmbH …
Kein Urteil im Fall Bader
„Jetzt red i“ in Farchant: Studiogäste treibt Skischaukel im Allgäu um
Droht der Ausverkauf der Alpen? Diese häufig gestellte Frage steht im Mittelpunkt von „Jetzt red i“. Eine Antwort finden die Studiogäste in Farchant nicht. Was aber alle …
„Jetzt red i“ in Farchant: Studiogäste treibt Skischaukel im Allgäu um
3000 Jahre alter keltischer Einbaum aus dem Starnberger See präsentiert
Vorgeschmack auf ein altes Stück Geschichte: Im Kloster Ettal wurde ein Einbaum präsentiert, der aus der Zeit um 900 vor Christus stammen soll. Die Öffentlichkeit …
3000 Jahre alter keltischer Einbaum aus dem Starnberger See präsentiert

Kommentare