Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Beamten standen vor Haustür - Frau aber in der Arbeit

Mittenwalderin installiert Notruf-App und löst Polizeieinsatz aus

  • schließen

Mittenwald - Ein unglückliches Versehen: Eine Mittenwalderin löste bei der Installation einer Notruf-App  einen Polizei-Einsatz aus. Doch davon bemerkte sie gar nichts. 

Diese Alarmierung hat die Polizei am Mittwoch ganz schön auf Trab gehalten. Und das alles nur, weil einer Mittenwalderin ein Missgeschick am Handy passiert war. Die 31-Jährige hatte eine "Notruf-App" auf ihrem Smartphone installiert und löste durch die falsche Bedienung prompt einen Notruf aus. 

"Emergency", "Brauche Hilfe", "SOS" - diese Informationen kamen schließlich bei einer Freundin der Isartalerin in München an. Die zögerte nicht lange und verständigte daraufhin die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München. Über die Zentrale in Rosenheim wurde die Streife der Kollegen in Mittenwald in die Hoch-/Bahnhofsstraße beordert - den möglichen Aufenthaltsort der Mittenwalderin, die vermeintlich in Not geraten war. 

Wie die Beamten mitteilen, versuchten sie, die Frau auf dem Handy zu erreichen. Es läutete zwar durch, aber niemand hob ab. In der Zwischenzeit hatten die Polizisten die Adresse der 31-Jährigen herausgefunden und fuhren dorthin. Doch auch auf das Klingeln an der Haustür reagierte zunächst niemand. Als der Schlüsseldienst bereits zur Wohnung bestellt war, um Zugang zu verschaffen, ging die Tür schließlich auf. Der Sohn öffnete, die Frau allerdings hielt sich an einem anderen Ort auf - an ihrem Arbeitsplatz in der Hochstraße. 

Dort haben die Polizisten die Isartalerin angetroffen. Wohlauf. Laut Angaben der Inspektion habe sie das Läuten ihres Handys zwar gehört, hob aber nicht ab, weil sie arbeiten musste.  Dass die Mittenwalderin die Anrufe ignorierte, sei Michael Weber zufolge das große Problem gewesen. "Das macht so einen Einsatz natürlich schwierig und zeitaufwendig", sagt der Polizeichef. 

Ob es sich in diesem Fall um die "Notruf-App" handelt, die der Mittenwalder Thomas Schwarz erfunden hat und die seit kurzem erhältlich ist, weiß Weber nicht. Das Kuriose dabei: Der Tagblatt-Bericht über seine Version ist an dem Tag erschienen, an dem die Frau den Alarm ausgelöst hat. Schwarz selbst, der über den Zufall schmunzeln muss, betont aber, dass seine Erfindung nicht in Frage komme, weil sie nach einem anderen Prinzip funktioniert. 

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Keine Entwarnung: Nach wie vor besteht im Landkreis die Gefahr, dass sich Schneebretter ablösen. Die Vorsichtsmaßnahmen blieben am Dienstag bestehen.
Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Starkbier-Anstich: Steilvorlagen ohne Ende
„Oans, zwoa, g’suffa“ – nicht nur das heißt es wieder am 10. März im Mittenwalder Postkeller. Denn beim traditionellen Starkbieranstich soll auch fleißig derbleckt …
Starkbier-Anstich: Steilvorlagen ohne Ende
Rauchverbot: Dauerbrenner neu entflammt
Kurz vor der Passion 2010 hat’s in Oberammergau gescheppert: Weil Christian Stückl im Passionstheater raucht. Damals waren die Gelben am Wettern. Nun wird wieder am …
Rauchverbot: Dauerbrenner neu entflammt
Klinikum schließt Kooperation mit Olympiastützpunkt Bayern
Prophylaxe, Schmerzbehandlung oder Physiotherapie: Im Garmisch-Partenkirchner Krankenhaus werden nun Kadersportler olympischer Disziplinen betreut. 
Klinikum schließt Kooperation mit Olympiastützpunkt Bayern

Kommentare