+
Trickreiche Stunts: Auf der Rennstrecke zeigen Motorrad-Könner ihre Kunststücke.

BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen

Heiße Öfen und ein „tolles Flair“

Garmisch-Partenkirchen - Die BMW Motorrad Days sind seit Freitag wieder in vollem Gange. Am Hausberg kommen 40 000 Besucher aus der ganzen Welt zusammen, um sich über die heißesten Öfen und Ersatzteile auszutauschen.

Dort, wo im Winter Massen von Skifahrern und Snowboardern parken, tummeln sich seit Freitag Menschen in schwarzer Lederkluft, mit imposanten Helmen und dunkel getönten Sonnenbrillen. Die BMW Motorrad Days am Garmisch-Partenkirchner Hausberg ziehen wieder ein besonderes, internationales Publikum in die Marktgemeinde. Die Gäste informieren sich an den zahlreichen Hersteller-Ständen über Ersatzteile, die neueste Biker-Bekleidung, Ausrüstungen und natürlich die heißesten Öfen auf dem Markt. Auf einer kleinen Rennstrecke beweisen wagemutige Fahrer ihr Können. Einige schaffen auf ihren mächtigen Maschinen sogar beeindruckende Kunststücke.

Bis zu 40 000 Menschen aus der ganzen Welt seien heuer beim lautstarken Motorrad-Spektakel wieder mit dabei, sagt BMW-Pressesprecherin Ulrike Lange. „Auch in diesem Jahr können wir das Event als durchaus erfolgreich bezeichnen.“ Gäste aus Russland, China, Mexiko, Australien und ganz Europa haben ihren Besuch angekündigt. Lang glaubt, dass „das tolle Flair des Ortes“ und die „wunderschöne Landschaft“ zu diesem Erfolg beitragen. „Die Gegend hier ist einfach ideal zum Motorrad fahren.“

Neben der Landschaft zieht es die Besucher aber vor allem zu den Fahr-Parcours, dem Boxer-Sprint, den Ausstellungen oder der Steilwand Show. Aber auch mit Neuheiten können die Veranstalter in diesem Jahr auftrumpfen. Eine Show mit Ritzmann Motorsports sowie das „GS-Trophy-Zelt“ stehen erstmals auf dem Programm. In letzterem können sich Motorrad-Fans über das gleichnamige, einzigartige Etappenrennen in der Wüste informieren und alles über die diesjährigen Gewinner aus Südamerika erfahren. „Das sind für Kenner schon absolute Highlights“, meint Lange.

Josef Krempf aus dem fränkischen Ansbach markiert die Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen seit geraumer Zeit rot im Terminkalender. Seit zwölf Jahren kommt der 59-jährige Motorrad-Fan wegen des Spektakels in die Marktgemeinde. „Für mich ist der Termin quasi ein Muss, “ sagt er. „Nirgends passt alles so gut zusammen wie hier.“ Mit einem Augenzwinkern fügt er an. „Mir gefallen auch die Leute. Man kommt immer nett zusammen und kann sich super über die besten Fahrstrecken austauschen.“

Diese Meinung teilt auch Elke Rittel aus Darmstadt. Die gebürtige Österreicherin war zuletzt vor zwölf Jahren bei den Motorrad-Tagen. Vieles habe sich in dieser Zeit verändert. „Das Ganze wird heute viel größer aufgezogen, als damals“, sagt sie. Das findet die 48-jährige auch ein bisschen Schade. „Mir fehlt irgendwie das Nette, Gemütliche. Zum Beispiel Stände, die witzige Aufkleber anbieten.“

Begeistert vom vielfältigen und kostspieligen Angebot der Hersteller ist wiederum der Einheimische Korbinian Behrend. Der 23-jährige Garmisch-Partenkirchner besucht den Hausberg nicht nur zum Skifahren. An den BMW-Tagen deckt er sich seit ein paar Jahren mit den neuesten Informationen zu Ersatzteilen und Ausstattungen für seinen Feuerofen ein. Das Abendprogramm mit Live-Musik, Lagerfeuer, Bars und Party sagt ihm ebenfalls zu. „Endlich ist mal wieder was los im Ort.“

Magdalena Kratzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Ein Autofahrer hat eine Schülerin (16) in Ohlstadt angefahren und ist geflüchtet, ohne sich um das Mädchen zu kümmern. Die Jugendliche wurde im Krankenhaus untersucht. …
Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
Der Wohnungsbau ist im Moment in vielen Orten ein Top-Thema. Nun wird auch die Gemeinde Eschenlohe aktiv. Wenn alles klappt, entstehen an der Murnauer Straße auf zwei …
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
„Rote“ müssen raus
Die Erste Skischule muss raus aus dem Ort. Das hat am Freitag das Landgericht München II entschieden. Es gab der Räumungsklage des Marktes Mittenwald statt. Die „Roten“ …
„Rote“ müssen raus
Wallgau: Eine Kommune geht finanziell am Krückstock
Die Gemeinde Wallgau schlittert immer mehr in eine prekäre Fínanzlage. Die Zahlen, die am Donnerstagabend Kämmerer Hans Zahler präsentierte, geben Anlass zu großer …
Wallgau: Eine Kommune geht finanziell am Krückstock

Kommentare