+
Startklar: Die Erste Vorsitzende Kirsten Bombe-Sponar (h. r.) und Vorstandsmitglied Eva Schilberger wollen eine Mittagsbetreuung für Grundschüler etablieren. Vorschülerin Sina und Drittklässler Julius freuen sich.

Info-Abend am Donnerstag

Murmel plant Hausaufgabenbetreuung mit Mittagessen

Murnau - Bestens versorgt nach der Schule: Die soziale Einrichtung im Kemmelpark plant ein neues Angebot.

Viele Eltern wünschen sich für ihre Kinder nicht nur eine Hausaufgabenbetreuung, wie sie von einigen Schulen angeboten wird, sondern zusätzlich ein Mittagessen. Dies will das Murnauer Mütter- und Familienzentrum Murmel für das kommende Schuljahr ab Herbst 2016 anbieten. Hierzu findet in der Einrichtung am Donnerstag, 17. März, um 19.30 Uhr ein Info-Abend statt. Dabei sollen Details über Essen, Betreuungsvertrag sowie den Bedarf an Ferienbetreuung geklärt werden.

Wie Murmel-Vorstandsmitglied Eva Schilberger berichtet, ist die Idee auf Nachfrage einiger Eltern entstanden, denen die Hortzeiten zu lange sind und die sich eine Ergänzung zur reinen Hausaufgabenbetreuung wünschen. „Speziell in den Ferienzeiten ist der Bedarf groß, auch dem wollen wir uns anpassen“, sagt sie. Seit die Gemeinde einen finanziellen Zuschuss für jenes Anliegen bewilligte, läuft die Planung auf Hochtouren. Eine bis zu 15-köpfige Schülergruppe kann montags bis freitags von 11.15 Uhr bis 14.30 Uhr sowie voraussichtlich zwei Wochen während der Sommerferien betreut werden. Die Kosten belaufen sich auf monatlich 77,50 Euro für die Betreuung. Hinzu kommt ein Betrag von 80 Euro Essensgeld im Monat.

„Eine Mahlzeit kostet im Schnitt 3,60 Euro, damit sind wir knapp über dem Durchschnitt“, erklärt die Erste Murmel-Vorsitzende Kirsten Bombe-Sponar. Dafür soll durch den Albrecht Hof aus Oderding eine hohe Qualität der Speisen gewährleistet werden. Das Unternehmen bietet sowohl saisonale als auch regionale Kost an, die zum Teil in Bioqualität und auch fleisch- oder laktosefrei bestellt werden kann. Getränke und Obst oder Gemüse sind als Zwischenmahlzeit inbegriffen. Das Essen wird in den Räumlichkeiten des Cafés eingenommen.

Hernach steht den Kindern zum Toben das angrenzende Spielzimmer oder der Garten zur Verfügung. Hausaufgaben können in einem separaten Zimmer in ruhiger Atmosphäre erledigt werden. „Die Mittagsbetreuung kommt vorbehaltlich der Anmeldung von mindestens zwölf Kindern zustande“, sagt Bombe-Sponar. Bei größerer Nachfrage werden die Plätze nach Kriterien wie Berufstätigkeit, Datum der Anmeldung, besondere Notlage oder alleinerziehender Elternteil vergeben. Grundsätzlich ist das Angebot laut Bombe-Sponar für jeden offen – jedoch werden Kinder aus der benachbarten James-Loeb-Grundschule bevorzugt. Wie das alles konkret umgesetzt werden soll, wird sich zeigen. „Die Organisation hängt von der Resonanz des Info-Abends ab“, so die Erste Vorsitzende.

Weitere Infos

Anmeldungen gehen bis einschließlich Donnerstag, 31. März, an Murmel am Dr.-August-Einsele-Ring 18. Kirsten Bombe-Sponar beantwortet Fragen montags bis donnerstags von 8.30 bis 12 Uhr unter Telefon 0 88 41/62 70 07. Ansonsten ist der Kontakt über E-Mail mail@murmel-ev.de möglich. Es werden zwei Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis für die Mittagsbetreuung gesucht. Interessierte wenden sich an das Familienzentrum.

Constanze Wilz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Symbolischer Akt gegen Rassismus
Tatsächlich war Adolf Hitler noch bis 2017 Ehrenbürger von Mittenwald. War. Denn mit einem symbolischen Akt haben sich die heutigen Lokalpolitiker von dem Beschluss des …
Symbolischer Akt gegen Rassismus
Fischsterben an der Ach: Analysen ziehen sich
Uffing - Das rätselhafte Fischsterben an der Ach in Uffing sorgt im Ort für Unruhe – und auch für Kritik. Denn die Analysen, die beim Landesamt für Umwelt laufen, ziehen …
Fischsterben an der Ach: Analysen ziehen sich
Großeinsatz am Mittenwalder Seniorenheim
15.000 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Brands im Seniorenheim in Mittenwald. Die Feuerwehren konnten das Feuer aber schnell löschen.
Großeinsatz am Mittenwalder Seniorenheim
Pfarrer Lichteneber hinterlässt eine große Lücke
Der Abschied fällt ihm schwer: Der evangelische Pfarrer Thomas Lichtebner kehrt in seine Heimat zurück. Besonders seine seelsorgerische Arbeit wurde geschätzt.
Pfarrer Lichteneber hinterlässt eine große Lücke

Kommentare