+

Seit Donnerstag vermisst

Wer hat diesen Mann (49) gesehen?

Murnau -  Ein schwer erkrankter 49-Jähriger wird seit Donnerstag in der Früh vermisst. Er war mit seinem Auto aus Ansbach in Richtung Murnau unterwegs. Dort ist er nie angekommen.

Von dem Mann, der nach Angaben der Polizei wahrscheinlich Hilfe benötigt, fehlt bisher jede Spur.

Am Donnerstagmorgen war Klaus-Dieter Auer mit seinem weißen Skoda Kombi in Ansbach mit Ziel Murnau am Staffelsee gestartet. Dort ist er aber nie angekommen. Der 49-Jährige leidet unter einer schweren Erkrankung und benötigt aller Wahrscheinlichkeit nach ärztliche Hilfe. Bisherige polizeiliche Recherchen blieben ohne Erfolg.

Klaus-Dieter Auer ist mit einem weißen Skoda Kombi mit den amtlichen Kennzeichen M-RK 4541 unterwegs.

Der Vermisste ist 168 cm groß, hat eine feste Statur mit erkennbarem Bauch, ein rundliches Gesicht und kurze graue Haare. Er dürfte mit einer blauen Jeans, einem dunklen Fleece-Pulli oder Jacke bekleidet sein und führt möglicherweise einen schwarzen Rucksack mit sich.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Murnau unter der Telefonnummer 08841/61760 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. In Eilfällen können Mitteilungen auch über Notruf 110 getätigt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zitzmann-Bürgerentscheid: Initiatoren hoffen auf hohe Beteiligung
Am Sonntag, 17. Dezember, entscheiden die Garmisch-Partenkirchner, ob Spielwaren Zitzmann für die mindestens nächsten vier Jahre am Richard-Strauss-Platz bleiben darf …
Zitzmann-Bürgerentscheid: Initiatoren hoffen auf hohe Beteiligung
Ehrenbürger-Debatte: Späterer Bürgermeister leistet Meineid 
Der langjährige Murnauer Bürgermeister und Ehrenbürger Wilhelm Simet hat nach dem Zweiten Weltkrieg einen Meineid geleistet. Der im Rathaus liegende Personalakt bleibt …
Ehrenbürger-Debatte: Späterer Bürgermeister leistet Meineid 
Verhärtete Fronten in Uffing
Der Streit um die erstmalige Herstellung der Rosen- und Fliederstraße in Uffing ist weiter am Köcheln. Ob die Gemeinde das Projekt planungsgemäß 2018 umsetzen kann, …
Verhärtete Fronten in Uffing
Curling-Streit spitzt sich zu
Ruhe? Von wegen: Jetzt ziehen auch die Gemeindewerke vor Gericht. Der Münchner OSP-Chef Klaus Pohlen weist allerdings den Vorwurf der Fälschung zurück.
Curling-Streit spitzt sich zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion