+
Festakt im Schlosshof: (v. l.) Dr. Matthias Mühling (Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München), Bürgermeister Rolf Beuting, Museumsleiterin Dr. Sandra Uhrig, Filmregisseur Joseph Vilsmaier und Shahab Sangestan (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern). 

25 Jahre Schloßmuseum

Murnau feiert sein Juwel

  • schließen

25 Jahre Murnauer Schloßmuseum – wenn das kein Grund zum Feiern ist. Freunde und Förderer ließen am Samstag bei einem Sommerfest die Vorzeige-Einrichtung des Marktes hochleben. Unter den Gratulanten: der bekannte Filmemacher Joseph Vilsmaier.

Murnau – Der Leiterin des Murnauer Schloßmuseums, Dr. Sandra Uhrig, war die Erleichterung anzumerken, als am Samstag nach langer Vorbereitungszeit der offizielle Auftakt der Jubiläumsfeier mit den Festreden und der Eröffnung der neuen Sonderausstellung vorüber war. Zuvor hatten die Laudatoren den Kulturbetrieb in den höchsten Tönen gelobt und seinen besonderen Stellenwert betont. „Ich bin gerührt“, sagte Uhrig. Das Konzept des Hauses habe sich bewährt. „Da können die Murnauer stolz darauf sein.“

Rund 250 Gäste, darunter zahlreiche Vertreter der Politik, hatten sich am späten Vormittag zu dem Festakt im Schlosshof versammelt. Der Hausherr, Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum), konnte zwei Besucher begrüßen, die einen ganz besonderen Bezug zu der Kulturstätte haben: Altbürgermeister Werner Frühschütz, der als Vater des Hauses gilt, und Dr. Brigitte Salmen, die es aufgebaut, lange Zeit geleitet und zu dem gemacht hat, was es heute ist: Eine feste Größe in der Museumslandschaft, die internationales Renommee genießt. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit steht bekanntlich vor allem die legendäre Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“, die vor über 100 Jahren am Staffelsee ihren Ursprung fand und den Stil des Expressionismus entscheidend mitprägte. Die Gemeinde-Einrichtung eröffnete vor 25 Jahren am 1. Juli 1993 im historischen Schloss erstmals ihre Pforten – der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Fast 1,5 Millionen Besucher wurden seitdem gezählt.

In einer unterhaltsamen, aber dennoch tiefgründigen Festrede setzte sich Ehrengast und Regisseur Joseph Vilsmaier („Herbstmilch“, „Rama dama“, „Schlafes Bruder“) mit dem Heimatbegriff, der Murnauer Geschichte und dem Schloßmuseum auseinander. „Murnau hat eine ganz besondere Magie“, sagte der Filmemacher. Er könne es gut verstehen, dass es anno dazumal die ersten Sommerfrischler und die Künstler des „Blauen Reiter“ hierher zog. Der Markt sei auf diese Weise zu einem Ort der internationalen Kunstgeschichte geworden, sagte Vilsmaier, der in diesem Zusammenhang auch auf den Schriftsteller Ödön von Horváth verwies, der wie Gabriele Münter und Wassily Kandinsky in Murnau lebte und hier Anregungen für seine Werke fand. Entscheidend sei aber, so Vilsmaiers Fazit, dass dieser Schatz an Themen ständig weiterentwickelt werde – was das Schloßmuseum mit Bravour leiste.

Rathaus-Chef Beuting sprach von einem „kulturellen Flaggschiff in der Region“, das sich einen hervorragenden Namen gemacht habe: „Die Leihgeber wissen: In Murnau hängt Kunst gut und hier wird sehr professionell gearbeitet.“ Seiner Ansicht nach ist es wichtig, dass Kunstwerke nicht in privaten Depots verschwinden, sondern „für die Allgemeinheit sichtbar bleiben“.

Dr. Matthias Mühling, Direktor der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau (München), hielt einen Vortrag über die Besonderheit der Gruppe des „Blauen Reiter“. Die zentrale Aussage: Den Mitgliedern sei es um eine „Idee für eine bessere Welt“ gegangen, die heute noch Gültigkeit habe. Shahab Sangestan von der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern hob hervor, dass es dem Schloßmuseum in den 25 Jahren gelungen sei, stets ein Publikumsmagnet zu bleiben.

Kunsthistorikerin Uhrig, die 2011 die Leitung übernahm, rückte die neue Schau „Mit Dank für die Blumen! Eine Floriade zum 25-jährigen Jubiläum“ in den Mittelpunkt ihrer Rede.  Projekt- und Kooperationspartner haben Exponate rund um das Thema „Blumen“ zur Verfügung gestellt. Herausgekommen ist eine spannende Ausstellung, die bis zum 11. November bestaunt werden kann.

Nach dem Festakt wurde der runde Geburtstag ausführlich mit einem Familienprogramm und einem Konzert der Oberammergauer Kultband Kofelgschroa gefeiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Skifahren auf der Zugspitze: So läuft der Saisonstart mit „gebrauchtem“ Schnee
Sommer im Tal, Winter am Berg? Jein. Zwar startet am Freitag, 16. November, die Skisaison auf der Zugspitze. Geschneit aber hat es nicht, Schnee gibt es trotzdem.
Skifahren auf der Zugspitze: So läuft der Saisonstart mit „gebrauchtem“ Schnee
Passionsspiele 2020 in Oberammergau: Besetzung ist verkündet - Das sagt Stückl über Muslim als Judas
Im Jahr 2020 ist es wieder soweit: Die Oberammergauer Passionsspiele finden statt. Schon am Samstag, 20. Oktober, wird es aber spannend. Es wird verkündet, wer in zwei …
Passionsspiele 2020 in Oberammergau: Besetzung ist verkündet - Das sagt Stückl über Muslim als Judas
Mittenwalder Hüttenpärchen feiert in Tirol Wahl zur „liabsten Hütt’n 2018“
Jubel auf der Gehrenalpe – die Tiroler Alm mit ihren beiden Mittenwalder Pächtern Franziska Klotz und Georg Haßlauerwurde nach einem Kopf-an-Kopf-Rennenzur „liabst’n …
Mittenwalder Hüttenpärchen feiert in Tirol Wahl zur „liabsten Hütt’n 2018“
Die Gruberin, ein Wahnsinn 
Mit gemusterter Bluse, enganliegender Jeans und knallroten Plateau-Sandalen hat Monika Gruber bei ihrem ersten Auftritt nach drei Jahren in Garmisch-Partenkirchen einen …
Die Gruberin, ein Wahnsinn 

Kommentare