+
Kamera läuft: In der Nähe des Gestüts Schwaiganger wird diese Reitszene mit Schauspielerin Klara Deutschmann aufgenommen.

90-Minüter für Pferdeliebhaber

ARD-Filmteam dreht Zweiteiler in Murnau und Schwaiganger

Gleich zwei Filme werden derzeit im Blauen Land gedreht. Für die  ARD-Produktion „Die Pferde von Wildenstein“ kommt das Filmteam nach Murnau und natürlich nach Schwaiganger.

Schwaiganger – Das Blaue Land ist bei Filmemachern sehr beliebt. Denn derzeit finden in der Region neben Dreharbeiten für die bekannte ZDF-Reihe „Marie fängt Feuer“ noch weitere – diesmal im Auftrag der ARD – statt. Der Arbeitstitel: „Die Pferde von Wildenstein“. Neben der Umgebung um Iffeldorf stehen auch Murnau und das Gestüt Schwaiganger als Drehorte auf der Agenda.

In der Nähe der Pferdezucht hat sich die 20-köpfige Filmcrew auf einer abgelegenen Weide eingerichtet. Schauspielerin Klara Deutschmann sitzt auf dem dunkelbraunen Wallach Sunny und reitet immer wieder den selben Weg an den Kameras vorbei. Viele Male wird die Szene wiederholt. Dann ist sie endlich im Kasten. Die Einstellung wird verändert, das nächste Bild vorbereitet. Derweil sitzt Deutschmann entspannt im Sattel und streichelt dem Wallach den Hals. Der stupst sie sanft mit den Nüstern an. Das Tier ist eines von vier identisch aussehenden Filmpferden, die abwechselnd in die Rolle des vierbeinigen Protagonisten Jacomo schlüpfen.

Eine Pferdeflüsterin im Film reitet auch privat

Jedes der Pferde hat andere Fähigkeiten, die in bestimmten Aufnahmen zum Tragen kommen. Eines beherrscht die Freidressur, eines ist ein richtiges Dressurpferd, ein anderes kommt als Stuntpferd zum Einsatz. „Sunny ist einfach der Beste“, schwärmt Deutschmann. Sie geht völlig auf in ihrer Rolle als „Pferdeflüsterin“ Rike. „Seit ich fünf Jahre alt bin, habe ich mich in Pferdeställen aufgehalten“, verrät sie. Deutschmann ist viel geritten, hatte einige Reitbeteiligungen. Der Umgang mit den Tieren ist ihr vertraut. Trotzdem musste sie für die Dreharbeiten sechs Wochen Reitunterricht nehmen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Aus Sicherheitsgründen springt für sie bei den Galoppszenen ein Double ein. Für rasante Nahaufnahmen sitzt Deutschmann auf einem Fake-Horse – einer täuschend echt aussehenden Attrappe, die auf einem Anhänger gezogen wird. Nicht auszudenken, wenn die Hauptdarstellerin vom Pferd fiele.

Im Frühjahr 2019 ist die Erstausstrahlung geplant

Die stattlichen Tiere sind es, um die sich im geplanten Zweiteiler alles dreht: Deutschmann spielt die Pferdenärrin Rike, die von einem längeren USA-Aufenthalt heimkehrt zum Gestüt ihrer Familie. Sie möchte eine sanfte Art des Reitsports einführen, die sie an den Wildpferden in Arizona gelernt hat. Damit überwirft sie sich mit ihrem ehrgeizigen Bruder Ferdinand (Shenja Lacher), der letztlich mit den besten Pferden in einen konkurrierenden Stall abwandert. Es entsteht ein konfliktbehafteter Machtkampf um die Zukunft des finanziell angeschlagenen Reiterhofs. Neben Deutschmann und Lacher sind auch Helmfried von Lüttichau, Ulli Maier, Alexander Khuon, Susu Padotzke und Gerd Anthoff als Darsteller vertreten. Die beiden 90-Minüter werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 im TV zu sehen sein. Sollten sie erfolgreich sein, ist eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

Beate Berger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sozialministerin Kerstin Schreyer über Hoffnung und den Umgang mit Menschen
Zufriedenheit in sich selbst finden: Das hat die CSU-Politikerin beim Wirtshausgespräch in Oberammergau gefordert. 
Sozialministerin Kerstin Schreyer über Hoffnung und den Umgang mit Menschen
1,3 Promille intus: Mann (20) gerät auf Gegenfahrbahn und verursacht Unfall
In Mittenwald hat‘s gekracht: Ein Hesse verursachte einen Verkehrsunfall. Es war Alkohol im Spiel. 
1,3 Promille intus: Mann (20) gerät auf Gegenfahrbahn und verursacht Unfall
Bahn bleibt auf Weg zur Zugspitze in Tunnel liegen
Verkehr stand zwischenzeitlich still: Wegen einer Störung im Zugspitz-Tunnel mussten die Fahrgäste umsteigen. Betroffen war nur die Bergstrecke. 
Bahn bleibt auf Weg zur Zugspitze in Tunnel liegen
Ortszentrum als böllerfreie Zone?
Es ist ein alter Brauch, in der Silvesternacht das neue Jahr mit Feuerwerken zu begrüßen. Doch das Zünden von Raketen und Krachern bringt auch Gefahren, Lärm und Müll …
Ortszentrum als böllerfreie Zone?

Kommentare