+
Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Dr. Elisabeth Tworek und Bezirkstagspräsident Josef Mederer.

Murnauer Gemeinderätin sucht neue Herausforderung

Bezirk Oberbayern: Tworek wird  Kulturchefin

  • schließen

Die Murnauer Gemeinderätin Dr. Elisabeth Tworek gilt als ausgewiesene Kulturexpertin. Beruflich übernimmt sie bald eine neue Aufgabe: Sie gibt die Leitung des Literaturarchivs Monacensia der Stadt München auf und wechselt zum Bezirk Oberbayern – als Chefin der aufgewerteten Kulturabteilung.

Murnau/München – In Murnau tritt Dr. Elisabeth Tworek vor allem als Kommunalpolitikerin auf, die sich in kulturellen Fragen engagiert. Seit 2014 sitzt die promovierte Literaturwissenschaftlerin als Parteifreie für die SPD im Gemeinderat und ist für das Referat Kultur und Schloßmuseum zuständig. Vor allem die Pflege und Förderung des Werks von Ödön von Horváth (1901 bis 1938) – der bekannte Schriftsteller lebte in seiner wichtigsten Schaffensphase in Murnau – liegt ihr sehr am Herzen. Ihr Berufsleben spielt sich hingegen in München ab: Seit 1994 leitet sie dort das Literaturarchiv Monacensia, das „literarische Gedächtnis“ der Landeshauptstadt.

Die 63-Jährige, die in Murnau geboren wurde, suchte sich jetzt eine neue Herausforderung: Sie übernimmt zum 1. April beim Bezirk Oberbayern eine bedeutende Leitungsfunktion. Tworek ist dann für eine neu zugeschnittene Abteilung verantwortlich, die die Bereiche Kultur und Bildung bündelt. Dazu gehören ein rund 35 Millionen Euro schweres Jahresbudget sowie über 260 Mitarbeiter. Es handelt sich neben den Feldern Soziales und Gesundheit um das dritte große Standbein dieser Verwaltungsebene. Die Personalie teilte der Bezirk Oberbayern in einer Pressemeldung mit.

Neben Museen wie zum Beispiel dem Freilichtmuseum Glentleiten (Großweil) und Einrichtungen wie dem Volksmusikarchiv (Bruckmühl), dem Trachten-Informationszentrum (Benediktbeuern) und der Fachberatung für Heimatpflege (Beneditkbeuern) ist Tworek auch für die Förder- und Berufsfachschulen des Bezirks zuständig. Dazu zählen etwa die Schulen für Holz und Gestaltung in Garmisch-Partenkirchen sowie das Agrarbildungszentrum in Landsberg. Im Verantwortungsbereich der Murnauerin liegen künftig ebenso der Oberbayerische Kulturpreis und das inklusive „ZAMMA – Kulturfestival Oberbayern“.

Laut Bezirk gehörten bisher zu der Abteilung die Bereiche Psychiatrie, Kultur, Bildung und das Baureferat. Der langjährige Leiter verabschiedet sich bald in den Ruhestand. „Das war für uns der Anlass, genauer hinzuschauen, ob die Struktur noch passt“, erklärt Bezirkstagspräsident Josef Mederer (CSU). Man habe sich entschlossen, Kultur und Bildung in einer eigenen Abteilung zusammenzufassen und enger miteinander zu verzahnen. „Wir wollen damit das Profil von Kultur, Bildung und Heimatpflege schärfen.“ Es gehe darum, sich im Kulturbereich noch besser zu positionieren. Mederer: „Es ist geradezu optimal, dass wir für die Neugliederung unserer Aufgaben eine so versierte, erfahrene und in der Kulturszene bestens vernetzte Persönlichkeit wie Elisabeth Tworek gewinnen konnten.“

Diese freut sich auf die neuen Aufgaben und schmiedet bereits Pläne: „Es liegt mir am Herzen, die Identität Oberbayerns mit seinem vielfältigen kulturellen Erbe zu wahren und gleichzeitig die anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen anzugehen“, sagt die ehemalige Gymnasiallehrerin. „Meine Aufgabe verstehe ich so, Mittlerin zu sein zwischen den unterschiedlichen Kultur- und Bildungseinrichtungen des Bezirks Oberbayern.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Wer künftig weiter über Kabel fernsehen möchte, sollte diesen Termin nicht verschlafen. Am 22. November stellt Vodafone um. 
Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Komplizierter Schulheimweg
Der Staffelseebus ist bald Geschichte. Ein Problem ist das nicht nur für Autolose, sondern auch für Buben und Mädchen aus Schwaigen, die in Murnau oder …
Komplizierter Schulheimweg
Welt-Frühgeborenen-Tag: Helfer für kleine Kämpfer
Ungefähr 60.000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland zu früh geboren. An ihr Schicksal erinnert der Welt-Frühgeborenen-Tag. Mehr als 200 bundesrepublikanische …
Welt-Frühgeborenen-Tag: Helfer für kleine Kämpfer
Denkmalschützer zeigen sich in Krün gnädig
Im Landratsamt belässt man es beim erhobenen Zeigefinger. Die Krüner Veteranen, die eigenmächtig Veränderungen am Kriegerdenkmal vorgenommen haben, kommen ungeschoren …
Denkmalschützer zeigen sich in Krün gnädig

Kommentare