Insgesamt 966 Dosen im ersten Monat verabreicht

Impfzentrum-Außenstelle Murnau: Aktuell bis Mitte Juli nur Zweitimpfungen geplant

  • Silke Reinbold-Jandretzki
    VonSilke Reinbold-Jandretzki
    schließen

Genau 966 Corona-Impfungen hat das Personal innerhalb des ersten Betriebs-Monats in der Außenstelle Murnau des Impfzentrums Garmisch-Partenkirchen vorgenommen. Der Mangel an Vakzinen stellt ein Problem dar.

Murnau - 820 Menschen erhielten zwischen 8. Mai und 8. Juni die erste Dosis, 146 die zweite. An elf Tagen war die Filiale im Kultur- und Tagungszentrum (KTM) dafür geöffnet. Zahlen, die das Landratsamt gestern auf Tagblatt-Anfrage veröffentlicht hat.

Impfzentrum-Außenstelle Murnau: Am Spitzentag 144 Dosen verabreicht

Spitzen-Spritzen-Tag war bislang Montag, 10. Mai, als 144 Dosen in Murnau verabreicht worden sind. Zum Vergleich: Im Impfzentrum Garmisch-Partenkirchen brachte das Personal im gleichen Zeitraum seit 8. Mai 3128 Erst- und 6662 Zweitimpfungen in den Mann und in die Frau.

Für einen kompletten Betrieb fehlt ausreichend Impfstoff

Die Vakzin-Offensive, in die nach niedergelassenen Medizinern auch Betriebsärzte eingestiegen sind, läuft nicht nur im KTM mit angezogener Handbremse – wegen eines altbekannten, leidigen Problems: Man habe „nicht genug Impfstoff“, um die Außenstelle „komplett zu betreiben“, sagt Dr. Alexandru Munteanu, Ärztlicher Leiter des Impfzentrums Garmisch-Partenkirchen.

Zunächst gar keine Erstimpfungen mehr

Die Situation stellt sich momentan in beiden Orten identisch schwierig dar: Da die Vakzine Mangelware bleiben, „gibt es bis Kalenderwoche 25 nur Zweit-, aber keine Erstimpfungen“, stellt Munteanu klar. Nachdem vor einigen Wochen viele ihre erste Dosis erhalten hatten, wird nun die zweite fällig. Murnau wird, Planungsstand gestern, bei Erstimpfungen bis 15. Juli sogar komplett leer ausgehen – dabei würde Munteanu die Schlagzahl gerne erhöhen. Zwischen 19. Juni und 15. Juli sind nach Angaben des Landratsamts fürs KTM bislang 820 Zweitimpfungen an zehn Tagen fix. Damit wird die Außenstelle Murnau, für die sich unter anderem Bürgermeister aus dem nördlichen Landkreis stark gemacht hatten, in den Monaten Mai, Juni und Juli voraussichtlich an 21 Tagen geöffnet gewesen sein. Betreiber ist der Landkreis, das Bayerische Rote Kreuz stellt das nichtärztliche Personal.

Außenstelle Murnau kommt bei den Besuchern „gut an“

Insgesamt findet Munteanu, die Filiale Murnau komme bei den Menschen „gut an“. Immer wieder zu hören ist, dass Besucher die entspannte Atmosphäre schätzen. Wer nach der Online-Registrierung einen Termin wählt, hat die Möglichkeit, sich fürs KTM zu entscheiden. Zudem werden Bürger, die für Murnau in Frage kommen, auch aktiv kontaktiert.

„Wir können noch mehr“

Klar ist: „Wir können noch mehr“, sagt Munteanu. „Was möglich ist, haben wir lange nicht erreicht.“ Momentan werden Menschen geimpft, die zur Gruppe mit der Priorität drei gehören: „Hier sind wir schon sehr gut dabei.“

Lesen Sie dazu auch: Murnauer Impfstation vor dem Start

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare