Möglicherweise stecken Drogenkonsumenten dahinter

Einbrüche in zwei Kirchen: So brachial gingen der oder die Täter vor 

  • schließen

Sie hätten gleich den Weg zum Beichtstuhl suchen können: Unbekannte sind gewaltsam in zwei Gotteshäuser eingedrungen - und knackten zum Beispiel einen Opferstock. 

Murnau/Riedhausen – Bereits vergangene Woche wurde in die Riedhauser Kapelle sowie in die evangelische Christuskirche in Murnau eingebrochen. Die Beute war gering, dafür der Sachschaden umso höher. Die Murnauer Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat, geht davon aus, dass ein Zusammenhang zwischen beiden Straftaten besteht.

 Als Tatzeitraum kommen die beiden Nächte auf Dienstag, 22. Mai, beziehungsweise auf Mittwoch, 23. Mai, in Frage. Wie ein Ermittlungsbeamter auf Nachfrage erklärte, werden gefundene DNA-Spuren ausgewertet. Zeugen, die etwas beobachtet haben, können sich an die Inspektion in der Staffelsee-Gemeinde (Telefon 0 88 41/61 76 0) wenden. Die Ordnungshüter gehen davon aus, dass keine Profis am Werk waren. Möglicherweise steckten Drogenkonsumenten dahinter, die an Geld zum Rauschgiftkauf kommen wollten.

Zumindest bei der Kapelle im Seehauser Ortsteil Riedhausen waren es vermutlich mindestens zwei. Sie schlugen auf der Nordseite des abgesperrten Gotteshauses ein höher gelegenens Fenster ein, um ins Innere zu gelangen. Dort knackten sie mit Hilfe eines Feuerlöschers einen Opferstock. Die Beute: etwa 80 Euro. Der Kasten für die Geldspenden wurde dabei beschädigt. Ähnlich brachial ging es in der Murnauer Christuskirche zu, in die der oder die Einbrecher über einen schlecht gesicherten Kellerschacht gelangten. Auch dort diente ein Feuerlöscher als „Werkzeug“. Mit dem Teil wurden vier Türen eingeschlagen. Sachschaden: etwa 500 bis 1000 Euro. Zudem wurden Schränke durchsucht – allerdings ohne Erfolg. Die Täter gingen leer aus.

Rubriklistenbild: © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scharnitzer Tunnel wird im Herbst eröffnet
Im Spätsommer soll die Ortsumfahrung Scharnitz nach nur zwei Jahren Bauzeit für den Verkehr freigegeben werden. Momentan werden die letzten Kleinigkeiten im Tunnel …
Scharnitzer Tunnel wird im Herbst eröffnet
Unbekannter demoliert Autos - mit dem Allerwertesten
Das ist kaum zu glauben: Ein Unbekannter hat mit seinem Hintern fünf Autos demoliert. Schaden: rund 7500 Euro. 
Unbekannter demoliert Autos - mit dem Allerwertesten
Gelber Sack: Immer wieder Abfuhr-Ärger
Bei der Abfuhr der Gelben Säcke ist offenbar mitunter Sand im Getriebe. Das Landratsamt registrierte zuletzt „häufiger Probleme“, weil die zuständige Firma Abholtermine …
Gelber Sack: Immer wieder Abfuhr-Ärger
Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt
Wie geht es mit der Partnachklamm weiter? Wie mit dem gefährlichen Ferchenbach? Antworten soll es Anfang Juli bei einer Sondersitzung des Gemeinderates geben.
Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.