Ausgelassene Stimmung herrschte beim Kulturknall 2016 im Murnauer Kulturpark.
+
Ausgelassene Stimmung herrschte beim Kulturknall 2016 im Murnauer Kulturpark.

16 Bands an zwei Tagen in Riedhausen

Kulturknall-Festival: „Endlich wieder zusammen feiern“

Das Murnauer Kulturknall-Festival findet statt! In Riedhausen und mit zahlreichen coronabedingten Einschränkungen. Doch überwiegt die Vorfreude, endlich wieder gemeinsam feiern zu können. Das müssen Besucher beachten.

VON CONSTANZE WILZ

Riedhausen – Für all jene, die nach Kunst und Kultur dürsten, gibt es gute Nachrichten: Heuer wird das Kulturknall-Festival in seiner bewährten Form stattfinden. Und zwar im Ortskern von Riedhausen. Große Teile des Dorfes verwandeln sich am Wochenende, 24. und 25. Juli, in eine Standmeile mit Verköstigung und Kunsthandwerk. Live-Musik gibt es an zwei Bühnen. Eine steht vor der Westtorhalle, die andere befindet sich auf einer großen Wiese zwischen Mauritiusstraße und Fügsee.

An zwei Tagen sollen 16 Bands auftreten, die überwiegend aus der Region stammen. Darunter Bison, die Zeitzeugen, Groovers Combo, Schneider/Schwarz und die Big Band des Staffelsee-Gymnasiums. Musikkabarett geben die Wellküren zum Besten, während der Auftritt von Loisach Marci am Samstag zu den Höhepunkten zählt. Das Duo, bestehend aus dem Garmisch-Partenkirchner Marcel Engler und Jens-Peter Abele aus Büsum, kombiniert traditionelle alpenländische Instrumente mit modernen Elektro-Beats.

Kulturknall ist seit jeher ein Fest für die Familie

Und weil der Kulturknall seit jeher ein Fest für die Familie ist, wird auch den Kindern etwas geboten. Unter anderem stehen Geschicklichkeitsspiele, Schminken, artistische Einlagen und Bauernhof-Führungen auf dem Programm. Zünftig bayerisch geht es am Sonntag beim Weißwurst-Frühschoppen zu, mit musikalischer Begleitung von Boarisch Roas.

„Wir freuen uns, endlich wieder zusammen feiern zu können“, sagt Pressesprecher Robert Zormeier. Lange haben die Verantwortlichen des Seehauser Vereins Menschen Helfen gebangt, doch dann fiel die Inzidenz. Innerhalb von wenigen Tagen wurde das Benefizfestival auf die Beine gestellt. „Um das Ganze Corona-konform abzuhalten, haben wir den Schauplatz stark entzerrt“, erklärt der Erste Vorsitzende Robert Roithmeier.

Die 1500 Besucher, die pro Tag zugelassen sind, sollen sich großzügig verteilen. Der Zutritt ist nur mit einem aktuellen negativen Testergebnis, einem Nachweis über eine vollständige Impfung oder eine durchgemachte COVID-19-Erkrankung möglich. Am Einlass wird das kontrolliert. Zudem herrscht auf dem Gelände FFP-2-Maskenpflicht – „außer am Sitzplatz oder beim Essen und Trinken“, betont Zormeier.

Ticketvorverkauf findet zum ersten Mal nicht online statt

Er empfiehlt, die limitierten Tickets im Vorverkauf zu erwerben. Dieser findet erstmals nicht online statt. Karten sind ab sofort über die Buchhandlung Gattner und Schreibwaren Köglmayr erhältlich. „Damit wollen wir verhindern, dass zu viele Auswärtige kommen. Diese Veranstaltung richtet sich an Menschen aus der Region“, sagt Roithmeier. Sicherheit steht an erster Stelle. Wer mag, kann sich auf dem Areal immunisieren lassen. Es gibt eine Impfstation. „Natürlich wird man vor dem Stich von Fachpersonal aufgeklärt“, erklärt die Zweite Vorsitzende Stephanie Neumeir-Schrank.

Nun hoffen die Organisatoren darauf, dass das Infektionsgeschehen weiter unauffällig bleibt und alles wie geplant stattfinden kann. Der Erlös ist für den gemeinnützigen Verein wichtig, da hierüber ein moldawisches Kinderzentrum finanziert wird. „Die Lage in Grigorauca ist angespannt. Lebensmittelpreise sind explodiert“, sagt Roithmeier. Darum verteilt Menschen Helfen Päckchen mit Essen an bedürftige Menschen in ländlichen Regionen, für die der Einkauf unerschwinglich geworden ist. Darüber hinaus werden karitative Projekte in der Region unterstützt. Das ist möglich, weil die Künstler auf ihre Gagen verzichten.

Weitere Informationen

gibt es im Internet unter http://www.kulturknall.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare