„In falsches Licht gerückt“: Gattner entschuldigt sich bei Bär

Murnau - Die Debatte über den „geheimen Bürgerbeirat“, den Rathauschef Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) ins Leben gerufen hatte, ohne zuvor den Gemeinderat darüber informiert zu haben, war sehr emotional. Guntram Gattner (ÖDP/Bürgerforum) hat sich nun für seine in der Gemeinderatssitzung geäußerten Vorwürfe gegen Alpenhof-Geschäftsführer Christian Bär entschuldigt.

Im Laufe der Sitzung am 17. März hatte Gemeinderat Guntram Gattner (ÖDP/Bürgerforum) nicht nur betont, dass Rathauschef Rolf Beuting mit der Schaffung eines "Bürgerbeirats" einen Fehler begangen habe, sondern auch der Geschäftsleitung des Hotels Alpenhof, in dem wohl das erste Treffen dieses „Bürgerbeirats“ stattgefunden hatte, unterstellt, Informationen darüber „in unprofessioneller Weise“ an die Öffentlichkeit getragen zu haben. Gattner war so erschüttert angesichts der Angelegenheit, dass er noch in derselben Sitzung seinen Rücktritt erklärt hatte (wir berichteten).

In der Gemeinderatssitzung an diesem Donnerstag hat sich Gattner nun öffentlich bei dem ebenfalls anwesenden Alpenhof-Geschäftsführer Christian Bär für diese Aussage entschuldigt und die Anschuldigung damit auch inhaltlich zurückgenommen. „Wir haben das unter Männern geklärt“, betonte Gattner auf Nachfrage des Tagblatts. Er habe mit der damaligen Aussage den Geschäftsführer in „ein falsches Licht gerückt“. Seine Entschuldigung sei aber nicht etwa aufgrund „juristischen Drucks, sondern aufgrund eines freundlichen Gesprächs“ zustande gekommen. Für Christian Bär, der zudem als stellvertretender CSU-Ortsvorsitzender fungiert, ist diese „Angelegenheit“ damit aus der Welt geschafft, wie er gegenüber dem Tagblatt betonte. (sp)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wolf ist da! Spuren am Hörnle gesichtet
Was für eine Entdeckung! Ein Jäger hat im Bereich Aufacker/Hörnle Spuren eines Wolfes gefunden. Ein Experte geht von einem jungen Tier aus. 
Der Wolf ist da! Spuren am Hörnle gesichtet
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Der Unsinnige Donnerstag in Mittenwald hätte nicht schöner sein können: Maschkera und tausende Schaulustige bevölkerten bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen …
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Stromverträge: Tricksereien am Telefon
Mittenwalder werden derzeit mit unerlaubter Telefonwerbung konfrontiert. Dubiose Strom-Anbieter sind auf Kundenfang.
Stromverträge: Tricksereien am Telefon
Stirbt die Mundart im Werdenfelser Land aus?
Die Dialekte haben einen schweren Stand. Kinder reden eher nach der deutschen Schriftsprache. Um dem Verlust der Mundarten entgegenzuwirken, sind nun Eltern, Erzieher …
Stirbt die Mundart im Werdenfelser Land aus?

Kommentare