+
Stattlich: die alte Buche im nordwestlichen Bereich des James-Loeb-Areals.

Architekt fordert Erhalt eines Solitärbaums

Geplanter Wohnbau auf James-Loeb-Areal: Sorge um alte Buche

  • schließen

Der Streit um die geplante Wohnbebauung auf dem Murnauer James-Loeb-Areal geht in die nächste Runde: Anlieger Helmut Nau befürchtet, dass im Zuge des Vorhabens ein über 100 Jahre alter „Prachtbaum“ daran glauben muss – und fordert dessen Erhalt. Die Gemeinde legt sich in der heiklen Frage noch nicht fest.

Murnau – Wie einflussreich Bürgerinitiativen sein können, zeigt sich anhand der aktuellen Debatte um die Bebauung des Geländes am alten Murnauer Gemeinde-Krankenhaus. Der Markt will dort bezahlbaren Wohnraum schaffen. Im Gespräch ist ein genossenschaftliches Modell. Doch die Größenordnung – der erste Entwurf eines Bebauungsplans sieht dreigeschossige Gebäude mit einer zulässigen Wandhöhe von 8,75 Metern vor – stößt auf Widerstand. Eine Anliegergruppe um den Architekten Helmut Nau befürchtet eine Verschandelung des Ortsbilds – und fordert eine abgespeckte Version. Konkret heißt das: nur zwei Geschosse, eine aufgelockerte Bebauung und der Verzicht auf Wohnblöcke. Dafür wurden bereits über 300 Unterschriften gesammelt.

In der Juni-Sitzung des Gemeinderats waren ebenfalls Stimmen laut geworden, die sich für eine weniger massive Bebauung aussprachen. Entschieden ist noch nichts. Die Verwaltung erarbeitet nun aber verschiedene Varianten und will diese im Herbst vorlegen. „Von Seiten der Gemeinde wird eine Bebauung favorisiert, die sich gut in die Umgebung einfügt und möglichst viel bezahlbare Wohnungen schafft“, heißt es dazu auf Tagblatt-Nachfrage. Es hätten auch schon einige Genossenschaften ihr Interesse signalisiert.

Nau verweist auf ein zusätzliches Problem: Im nordwestlichen Teil des weiträumigen James-Loeb-Areals befindet sich nämlich eine stattliche Buche. Der Murnauer schätzt deren Alter auf stolze 100 bis 150 Jahre – und den Stammumfang auf zweieinhalb bis drei Meter. Im Bauamt sei er „belehrt“ worden, berichtet Nau, dass auf solch einen Baum „keinerlei Rücksicht“ genommen und stattdessen ein „Ersatzbäumchen“ gesetzt werde. Ein Szenario, mit dem der Architekt überhaupt nicht einverstanden wäre. Denn: „Eine gelungene Rahmenplanung bindet solch einen Prachtbaum in den Entwurf ein. Klimaschutz fängt auch im Kleinen an.“ Nach Ansicht des Wortführers der Interessengruppe wäre es Ausdruck einer gewissen Doppelmoral, sich auf der einen Seite gegen das Bienensterben einzusetzen und dann solch einen Solitärbaum zu fällen.

Die Rathaus-Verwaltung lässt alles offen – und bleibt unverbindlich: „Nachdem eine genaue Planung noch nicht vorliegt, kann auch noch nicht gesagt werden, ob der Baum entnommen werden muss.“ Sollte dies erforderlich sein, werde ähnlich wie bei privaten Vorhaben eine Ersatzpflanzung vorgenommen. Und weiter: „Grundsätzlich wünschen wir uns von den Interessenten eine Planung mit möglichst vielen Grünflächen.“

Nau baut indessen eine Drohkulisse auf: Sollte der neue Entwurf nicht wie von ihm und seinen Mitstreitern gefordert auf eine gefälligere Bebauung hinauslaufen, sagt er, werde er ein Bürgerbegehren in die Wege leiten. Der Zuspruch ist seiner Einschätzung nach groß: „Dass wir Wohnungen brauchen, sieht jeder ein. Aber man muss nicht alles zupflastern.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Filmkulisse Isartal: eine bayerische Traumfabrik
Hunderte TV-Produktionen, Werbefilme und sogar Streifen für Erwachsene wurden im Isartal gedreht. Die Buchungen von Urlaubern nehmen nach jeder Ausstrahlung sprunghaft …
Filmkulisse Isartal: eine bayerische Traumfabrik
166 Fingerhakler am Kampftisch: Einer holt sich den 11. Meistertitel in Folge
Schmalz im Finger und die richtige Technik waren gefragt, als an Mariä Himmelfahrt in Garmisch-Partenkirchen die 60. Deutschen Meisterschaften im Fingerhakeln anstanden. 
166 Fingerhakler am Kampftisch: Einer holt sich den 11. Meistertitel in Folge
Sie wollte nach Bierzelt-Besuch nach Hause fahren - Taxi-Fahrer vergewaltigt 24-Jährige
In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt.
Sie wollte nach Bierzelt-Besuch nach Hause fahren - Taxi-Fahrer vergewaltigt 24-Jährige
573 Unterschriften gegen Umbau der Passionsbühne 
Stürmische Zeiten stehen Oberammergau bevor: Am Freitag traf die Baugenehmigung für den Umbau der Bühne im Passionstheater ein, gleichzeitig wurde dagegen ein …
573 Unterschriften gegen Umbau der Passionsbühne 

Kommentare