+
Die festliche Nikolaus-Gesellschaft präsentiert sich in Murnaus „guter Stube“.

25 Heilige Männer samt Gefolge zu Gast in Murnau

Geringere Resonanz als 2018: Nikolaus-Treffen in kleiner Runde

Murnau ist eine Nikolaus-Hochburg: Reinhard Klein hatte erneut zum Treffen der Heiligen Männer geladen. Diesmal kamen allerdings nur 25  - deutlich weniger als 2018.

Murnau – Die vordersten Reihen in der Murnauer Kirche St. Nikolaus waren am Samstagabend von ganz besonderen Gästen belegt: 25 Nikoläuse, 7 Krampusse und 2 Engel waren anlässlich eines Treffens erschienen, das Reinhard Klein heuer zum vierten Mal auf die Beine gestellt hatte. Der Riedhauser konnte 2018 durch das „größte Treffen traditioneller Nikoläuse mit Gefolge“ sogar einen Weltrekord aufstellen. Zu diesem Anlass waren im vergangenen Jahr insgesamt 96 festlich gewandete Teilnehmer erschienen – im Vergleich dazu wirkt die Beteiligung in diesem Jahr mau.

Klein glaubt den Grund zu wissen: „Das Datum ist schlecht gewählt. An diesem Samstag waren viele Nikoläuse auf Weihnachtsmärkten gebucht.“ Dennoch zeigte sich der 68-Jährige mit dem Ablauf und der Resonanz zufrieden: „Alles verlief reibungslos – und die feierliche Messe war sehr gelungen“, erklärte er. Den Gottesdienst hielt Pfarrer Siegbert Schindele ab, der diese Zusammenkunft unterstützt: „Die Nikoläuse, Engel und Krampusse hier vor mir versammelt zu sehen, erinnert mich an meine Kindheit und weckt schöne Erinnerungen“, sagte der Geistliche. Darauf zielt Klein ab – er will mit diesem Treffen ein Zeichen dafür setzen, dass im alpenländischen Raum nicht der Weihnachtsmann, sondern der Nikolaus gute Gaben für die Kinder bringt. „Das ist ein schöner Brauch, der niemals aussterben darf“, findet der Riedhauser, der heuer im 51. Jahr als Nikolaus unterwegs ist.

Flankiert von zwei Engeln und der Gefolgschaft aus Heiligen mit Bischofsmützen und vergoldeten Stäben marschierte Klein von der Kirche aus Richtung Fußgängerzone, wo sich die Truppe zu den Klängen der Böbinger Weisenbläser den Passanten vorstellte. Dafür fand Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum), der die Aktion von der Kommune aus mit einer Finanzspritze über 500 Euro unterstützt hatte, lobende Worte: „Heute herrscht ein ganz besonderer Geist in Murnau. Die Bürger werden alle brav und artig sein“, meinte er. An dieser Stelle startete Klein einen Spendenaufruf. Die Nikoläuse sammelten von den Zuschauern Gelder zugunsten von „Sternstunden“ – einer Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks (BR), die in Not geratenen Kindern auf der ganzen Welt Hilfe leistet. „Der Nikolaus ist dafür bekannt, Kindern Gutes zu tun. Darum beteiligen wir uns an der Aktion“, erklärte Klein.

Die Teilnehmer, die bis aus Unterfranken angereist waren, zeigten sich begeistert. Darunter auch Wolfgang Rotgerber vom Chiemsee, der mit seinem lilafarbenen Umhang hervorstach und bereits zum zweiten Mal zur Versammlung nach Murnau gekommen war: „Ich finde das toll, denn bei uns in Bayern gehört der Nikolaus an Weihnachten einfach dazu.“ Begleitet wurde das Ganze von einem Kamerateam des BR. Die Sendung wird am Freitag, 13. Dezember, um 20.15 Uhr im Rahmen einer Sternstunden-Gala ausgestrahlt.

Constanze Wilz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Viele Stunden hat sich der Uffinger Gemeinderat in den vergangenen Jahren mit dem Thema Straßenausbau befasst. In der Dezember-Sitzung kam der Dauerbrenner erneut auf …
Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Der Uffinger Bürgermeisterkandidat Markus Igler klagt über Vandalismus. Auch andere Gruppierungen haben Probleme mit abgerissenen Plakaten.
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt. Nun ist …
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis
Zwei Schleuser wurden nun in München zu Haftstrafen verurteilt. Der Iraker und Syrer waren im Landkreis Garmisch-Partenkirchen festgenommen worden.
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis

Kommentare