+
Beliebtes Treffen: Fast 40 Nikoläuse und Krampusse kamen vergangenes Jahr nach Murnau – hier das Gruppenbild mit Pfarrer Siegbert Schindele (l.).

Großes Nikolaus-Treffen am 8. Dezember

Konferenz der Heiligen Männer

  • schließen

Am 8. Dezember ist es wieder soweit: Reinhard Klein lädt zum großen Murnauer Nikolaus-Treffen ein. Die dritte Auflage des außergewöhnlichen Festtages verspricht eine Rekordbeteiligung. Über 60 Heilige Männer und Krampusse haben sich bereits angemeldet.

Murnau – Reinhard Klein ist Nikolaus mit Leib und Seele. Der 67-jährige Rentner aus Murnau liebt es, einmal im Jahr das rote Bischofskostüm und den weißen Rauschebart anzuziehen und, ausgestattet mit Mitra, Stab und einem goldenen Buch, Familien zu besuchen und Kinderaugen zum Leuchten zu bringen. Seit 50 Jahren geht er nun diesem Hobby nach. Zahlreiche Einsätze hat er pro Saison – die meisten am Vorabend und am eigentlichen Nikolaustag am 6. Dezember.

„Ich bin in der ganzen Adventszeit gefragt“, berichtet Klein – etwa auf Christkindlmärkten oder in Kindergärten. Von der Rolle eines unheimlichen Besuchers, der den Mädchen und Buben Angst macht und ihnen die Leviten liest, hält er nichts, denn: „Der Nikolaus ist ein braver Mann, der Freude in das Haus bringt und die Kinder beschenkt.“

Bei einem Stammtisch der Murnauer Nikoläuse hatte er die entscheidende Idee: Er könnte doch, dachte sich der ehemalige Busfahrer, alle seine Amtskollegen aus nah und fern nach Murnau einladen. Die St.-Nikolaus-Kirche bietet sich dafür an. Gesagt, getan. 2016 stellte Klein in seinem Heimatort das erste Nikolaus-Treffen auf die Beine – und konnte dazu rund 20 Gleichgesinnte begrüßen. Vergangenes Jahr waren es schon 37. Die Zusammenkunft scheint sich herumzusprechen und immer beliebter zu werden. Für heuer hat Klein schon über 60 Anmeldungen aus ganz Bayern. Und vielleicht, verrät er, kommen sogar Gäste aus Tirol und Südtirol. Sein Traum ist der Eintrag ins Große Buch der Weltrekorde. Mit dem dafür zuständigen Verlag sei er bereits am verhandeln, berichtet der Murnauer. Vermutlich bräuchte man aber für diese besondere Würdigung mindestens 100 Teilnehmer – eine hohe Hürde. Wie dem auch sei: Klein ist stolz auf das Erreichte: „Das ist die einzige Veranstaltung dieser Art in ganz Deutschland.“ Der 67-Jährige ist daher in der Medienwelt ein gefragter Mann: Beispielsweise hat ihn der Bayerische Rundfunk zum Interview nach München eingeladen. Und auch die Bild-Zeitung klopfte schon an.

Der Termin des diesjährigen Treffens steht fest: Samstag, 8. Dezember. Am Nachmittag (ab 15.30 Uhr) kommen die Heiligen Männer und Krampusse an und ziehen sich im Pfarrheim von St. Nikolaus um. Auch Engel und Perchten seien willkommen, sagt Klein. Er lege aber großen Wert darauf, dass es sich bei den Hauptpersonen um traditionelle Geschenkebringer handelt. „Bei uns gibt es nur den Heiligen Nikolaus mit einem schönen Bischofsgewand, Mitra und Stab. Und keine Weihnachtsmänner.“

Um 17 Uhr zieht dann die illustre Gesellschaft in die Katholische Pfarrkirche ein, wo ein Festgottesdienst mit Chor und Orchester stattfindet. Zu hören ist passenderweise Haydns Nikolaimesse. Um 18 Uhr geht’s dann zusammen mit dem Jugend- und Blasorchester durch die Fußgängerzone. An einer Tribüne stellt Klein sich und seine Mitstreiter dem Publikum vor. Danach klingt das Ganze im Griesbräu-Gewölbesaal gemütliche aus – als „Bischofskonferenz“, schmunzelt Klein. Schade findet er nur, dass sich seine Murnauer Kollegen fernhalten. Dabei sei das Treffen keine Gaudi-Aktion, sondern ein Festtag.

Wer am Murnauer Nikolaus-Treffen 2018 am 8. Dezember teilnehmen möchte, kann sich noch bei Reinhard Klein anmelden: per Telefon unter 01 52/53 15 77 98 oder per E-Mail an nikolaustreffen.murnau@gmail.com.

Hier finden Sie viele Fakten zum Nikolaustag allgemein und zu Nikolaus 2018.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Marke steht: Startschuss für die Zugspitz Region
Gemeinsam stark: Die Zugspitz Region hat eine Dachmarke für den gesamten Landkreis entwickelt. Damit wird nun gearbeitet, um als große Einheit sichtbar zu werden. Und …
Neue Marke steht: Startschuss für die Zugspitz Region
Die Kanada-Loipe ist gerettet – vorerst
Es wächst und wächst an der Isar. Dabei  sollte es dort nur Kiesflächen geben. Zumindest ist das so bei der EU hinterlegt. Um diesen Zustand wieder herzustellen, wird …
Die Kanada-Loipe ist gerettet – vorerst
Pürschlinghaus: Umbau wieder aktuell
Im Mai sollen die Arbeiten am und im August-Schuster-Haus auf dem Pürschling beginnen. Vorausgesetzt, die Baugenehmigung liegt bis dahin vor. Und der Schnee ist weg.
Pürschlinghaus: Umbau wieder aktuell
Volksbegehren „Rettet die Bienen“: Aktionsbündnis gegründet
Die Situation ist bekannt: In Bayern gehen zahlreiche Tier- und Pflanzenarten massiv in ihrem Bestand zurück oder sterben sogar aus. Besonders betroffen sind die …
Volksbegehren „Rettet die Bienen“: Aktionsbündnis gegründet

Kommentare