1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Murnau

Hacker-Angriff auf Gemeinde? Unseriöse Werbung auf Murnauer Homepage sorgt für Wirbel

Erstellt:

Von: Roland Lory

Kommentare

Ein Mann sitzt auf diesem Symbolbild vor Bildschirmen, die Hacker-Programme und eine fiktive Fernlösch-Software zeigen.
Ein Mann sitzt auf diesem Symbolbild vor Bildschirmen, die Hacker-Programme und eine fiktive Fernlösch-Software zeigen. © Lino Mirgeler/dpa

Die Homepage des Marktes Murnau ist möglicherweise gehackt worden. Aufgefallen ist dies CSU-Fraktionschef Rudolf Utzschneider. Die Ursachenforschung läuft.

Murnau – Der erste Satz klingt noch ganz normal. „Der Marktgemeinderat des Marktes Murnau besteht aus dem Ersten Bürgermeister Rolf Beuting und 24 Mitgliedern.“ Doch dann wird es interessant. Wer die Homepage des Marktes Murnau in diesen Tagen besuchte, las folgenden Satz: „Der Erfolg liegt immer in der Menge des verdienten Geldes, aber was ist, wenn sie mit Ihrem Job Pech haben?“ Es folgt die Werbung, „zusammen mit dem Casino“ sein Glück zu versuchen.

Gemeinde Murnau: Homepage gehackt? CSU-Fraktionschef entdeckt unseriöse Casino-Werbung

Rudolf Utzschneider, CSU-Fraktionssprecher, stieß auf diese Einträge, hat Screenshots gemacht. Er ist alarmiert – und bittet um „umgehende Aufklärung“. Für den Moment könne er nur allen Ratskollegen empfehlen, „auf keinerlei IT-Systeme der Marktgemeinde Murnau zuzugreifen“. Utzschneider beantragt zudem, bis auf weiteres alle Sitzungen abzusagen, „da sich die Gemeinderäte nicht vorbereiten können, ohne das Risiko eines Zugriffes auf die IT-Systeme des Marktes zu kennen“. Dieser Antrag gelte natürlich nicht für den Fall, dass die Werbung gezielt vom Markt Murnau an dieser Stelle platziert wurde.

Homepage der Marktgemeinde Murnau offenbar gehackt: Lage wird geklärt

Dem ist nicht so, wie Rathaussprecherin Annika Röttinger mitteilt. „Selbstverständlich schaltet der Markt Murnau keine Werbung auf seinen Webseiten oder sonstigen Online-Auftritten.“ Die Kommune ist laut Röttinger momentan dabei, die Lage zu klären. „Die Firma, die die Webauftritte des Marktes Murnau betreut, ist bereits verständigt und an der Sache dran. Weitere Seiten scheinen nach ersten Untersuchungen nicht betroffen zu sein.“

Auch das werde genau untersucht. „Die Polizei ist ebenfalls verständigt, eine Strafanzeige gegen Unbekannt ist im Sinne der Paragraphen 202 und 303 im Strafgesetzbuch veranlasst.“ Da geht es um das Ausspähen von Daten und Sachbeschädigung. Die Polizeiinspektion Murnau konnte gestern zu dem Fall noch keine Angaben machen. Der genaue Zeitpunkt des Zugriffs lässt sich nicht genau benennen. „Vermutlich passierte es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch“, sagt Röttinger.

(Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Utzschneider ist jedenfalls besorgt. „Der ganze Vorgang ist alles andere als eine Lappalie. Wer dieses Thema auf die leichte Schulter nimmt, der möge sich über Methoden des Phishings und Ransomware informieren“, rät er. „Um nur zwei mögliche Risiken zu nennen.“ Der Begriff Ransomware steht für eine Art von Schadprogrammen, die den Zugriff auf Daten und Systeme einschränken oder unterbinden.

Gehackte Gemeinde-Homepage in Murnau: Keine Einschränkungen für Bürger

Nach Röttingers Angaben ist die interne Netzwerkinfrastruktur der Kommune nicht betroffen, daher bestehe von Seiten des Marktes Murnau kein Anlass dazu, Sitzungen abzusagen. „Die Internetseiten der Marktgemeinde laufen nicht auf internen Servern, sondern werden bei externen Providern gehostet.“ Das interne System sei sicher. Die IT-Abteilung hat laut Röttinger alle Systeme überprüft und keine Unregelmäßigkeiten entdeckt. Auch andere Systeme wie etwa das Bürgerinformationssystem oder die Online-Services „sind unabhängig und somit ebenfalls nicht betroffen“. Bürger könnten also auch weiterhin unbesorgt Online-Anträge ans Rathaus stellen.

IT-Sicherheit muss gewährlseitet sein: Wie kam die Casino-Werbung auf die Seite?

Der Markt Murnau misst der IT-Sicherheit nach Rötttingers Angaben „sehr hohen Stellenwert bei und arbeitet mit einem Konzept für Informationssicherheit nach dem Bayerischen E-Government-Gesetz“. Die Gemeinde trage unter anderem das Siegel für Kommunale IT-Sicherheit des Landesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. „Die IT-Abteilung des Marktes Murnau bildet sich regelmäßig weiter, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.“

Wie die Casino-Werbung auf die Homepage gelangte, war gestern noch unklar. Möglicherweise wurde die Seite gehackt, der Inhalt also von extern platziert. Wenn dem so sein sollte, ergeben sich aus Utzschneiders Sicht mehrere Fragen. Darunter: Welche Sicherheitsvorkehrungen hat der Markt Murnau, um so einen Vorgang zu vermeiden? Oder auch: Warum haben die möglichen Sicherheitsvorkehrungen (falls es sie gibt) nicht gegriffen?

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare