Murnauer erhalten Strafanzeige und Rechnung

Teurer Graffiti-Unfug: Schüler sollen Schaden begleichen

  • schließen

Eine kostspielige Quittung bekommen zwei 14 und 15 Jahre alte Jugendliche aus Murnau nach einer Graffiti-Tour durch ihren Heimatort: Die beiden Schüler, die von der Polizei als mutmaßliche Täter ermittelt worden sind, sollen den Sachschaden in Höhe von rund 4000 Euro, den sie offenbar angerichtet haben, begleichen.

Murnau Weiter komme auf die zwei Jugendlichen noch jeweils eine Strafanzeige wegen des Verdachts mehrfacher Sachbeschädigung zu, teilte die Polizeiinspektion mit.

Die zwei Schüler sollen in der Nacht auf Dienstag, 1. August, quer durch Murnau gezogen sein und mit einer Lackspraydose lilafarbene Graffiti-Schmierereien hinterlassen haben. Verunstaltet zurück geblieben sind diverse Gebäudemauern, Gehwege und Schilder, die Fassade einer Tankstelle, der Fahrradunterstand an der Mittelschule, die Mauer an einem Spielplatz und ein Stromverteilerhäuschen. Auf der Straße vor der Polizeiinspektion war die Beschimpfung „Fuck You“. zu lesen.  sj

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tritt Neureuther kürzer? 
All zu lange ist es nicht mehr hin bis zu den Winterspielen in Pyeongchang. 2018 kämpft Felix Neureuther dort um Medaillen. Schon jetzt macht sich das Ski-Ass Gedanken …
Tritt Neureuther kürzer? 
Abschied von Pfarrer Bartholomäus Sanftl
Er gehörte zum Soier Dorfleben dazu, brachte sich ein, gestaltete mit. Nun ist Pfarrer Sanftl mit 86 Jahren gestorben. 
Abschied von Pfarrer Bartholomäus Sanftl
Mure am Hechendorfer Berg: Hubert Mangold ist gegen den Münchner Weg
Nach Abgang der Riesenmure vor zwei Jahren am Hechendorfer Berg gibt es immer noch kein schlüssiges Konzept. Eines stellt das Bayerische Umweltministerium in München in …
Mure am Hechendorfer Berg: Hubert Mangold ist gegen den Münchner Weg
„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer
Bebauungsplan Breiten: Gemeinde will ins beschleunigte Verfahren um Häuslebauer anzuziehen. Planungshürden fallen weg.
„Breiten“: Das nächste Baugebiet für Häuslebauer

Kommentare