+
„Bomber“ mit Ball und Hund: Auch Kreisliga-Torjäger Fabian Hirschler zeigt in dem Videoclip sein Können.

Aufklären, informieren, sensibilisieren

Kicken trotz Corona: TSV Murnau veröffentlicht Video mit wertvoller Botschaft

  • schließen

Die Corona-Pandemie hat den Sport im Landkreis lahmgelegt. Die Fußballer des TSV Murnau zeigen, wie sie auch in der erzwungenen Pause am Ball bleiben - und richten sogleich eine wertvolle Botschaft an ihre Anhänger.

Murnau – Erst einmal die Hände desinfizieren – ist ja klar. Hygiene geht dieser Tage schließlich vor. Dann zeigt Bastian Adelwart aber, was er kann. Ob Fußball oder Klopapierrolle – der A-Jugend-Kicker des TSV Murnau jongliert beides mit spielerischer Leichtigkeit durch die Luft. Kann sich sehen lassen. Ebenso wie die nachfolgenden Auftritte seiner Vereinskollegen. In einem rund zweieinhalb-minütigen Facebook-Videoclip präsentieren TSV-Fußballer aus verschiedensten Herren- und Damen-Teams auf kreative Weise, wie sie trotz Corona-Pandemie und Trainingssperre am Ball bleiben – und senden zugleich eine wichtige Botschaft an die Außenwelt: „Bleibt daheim. Bleibt gesund“, heißt es im Abspann. „Lasst uns gemeinsam diesen Virus besiegen.“

Alles im Griff: Lucy Kraus von den TSV-Damen jongliert lässig mit dem Ball – trotz mit Nudeln und Klopapier vollbepackter Hände.

Eine starke Aktion, die sowohl Zusammenhalt als auch Weitblick innerhalb der Murnauer Fußball-Familie beweist. Die Idee dazu stammt von Felix Schürgers. Der Torhüter der Ersten Mannschaft ist zugleich Social-Media-Beauftragter und somit für den Facebook-Auftritt des Vereins verantwortlich. Als „politisch sehr interessierter Mensch“, wie sich Schürgers selbst bezeichnet, verfolgte er in den vergangenen Wochen aufmerksam die Entwicklungen rund um die Ausbreitung des Corona-Virus. Täglich informierte er sich anhand der Pressekonferenzen des Robert-Koch-Instituts über den aktuellen Stand. Eine Sache gab ihm dabei sehr zu denken: „Die teilweise unfassbaren Kommentare vieler Menschen im Internet“, sagt der 27-Jährige. Das Virus – erfunden. Die Folgen – nicht relevant. Verschwörungstheorien noch und nöcher. „Da stellt’s dir die Haare auf.“

Input kommt von Teutonia München

Also überlegte Schürgers. Was kann ein Verein wie der TSV Murnau tun, um möglichst viele Menschen über den Ernst der Lage aufzuklären. Um zu informieren, zu sensibilisieren. Der entscheidende Input kam vom FC Teutonia München. Die Fußballer aus der Landeshauptstadt hatten Videos online gestellt, auf denen sie mit Klopapierrollen jonglieren und ihren Mitgliedern raten, Menschenmengen vorerst zu meiden. Schürgers war begeistert – und dachte sich: „Das können wir auch.“

Resonanz „absolute Weltklasse“

Ein paar Anrufe bei Abteilungsleiter Michael Adelwart und den Trainern der Murnauer Teams später, kam die Geschichte ins Rollen. Tag für Tag sendeten mehr Fußballer ihre selbstgedrehten Clips an Schürgers. Jeder ließ sich etwas Neues einfallen. „Der Einsatz von allen war absolute Weltklasse“, betont der Keeper. Und er hat sich gelohnt. 6000 Menschen hat das Video auf dem Murnauer Facebook-Kanal bisher erreicht. Tendenz steigend. Schürgers sagt: „Wir wollen möglichst vielen Leuten klarmachen, dass sie den Behörden und der Regierung vertrauen sollen – und ja nicht auf irgendwelche erfundenen Panik-Nachrichten, die sie auf Whats-App erhalten, reinfallen.“ Er hofft, dass andere Mannschaften ähnliche Aktionen starten. Denn eines steht für den Murnauer fest: „In diesen Zeiten sind wir alle in der Pflicht, etwas für das Wohl der Gesellschaft beizutragen – ob als Einzelperson oder eben als Fußballverein.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster
Ostern in der Corona-Krise: Für die Weihe der Speisen hat sich Pfarrer Rudolf Scherer im Pfarrverband Bad Kohlgrub etwas überlegt: einen Ostersegen ohne Kirche und …
Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster
„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit
Luis Maurer ist 18 Jahre alt. Er wollte in der Corona-Pandemie helfen - und ist aktiv geworden. Der Grainauer hat dafür sogar 50 jugendliche Mitstreiter  gefunden.
„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit
Corona-Krise: Hausärzte müssen ihre Arbeit komplett umstellen 
Die Sicherheit für die Patienten -  das ist für alle Hausärzte das Wichtigste in diesen Zeiten. Aber auch die eigene. Wie sie mit der Situation umgehen, dabei gibt‘s …
Corona-Krise: Hausärzte müssen ihre Arbeit komplett umstellen 
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab
Ein Mann (42) ist beim Bergsteigen im Karwendel abgestürzt. Eigentlich hätte er offenbar zuhause in Quarantäne sein sollen.
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab

Kommentare