+
Auf der Tribüne des Sportplatzes haben sich die Absolventen der Murnauer Christoph-Probst-Mittelschule zum Abschlussfoto aufgestellt. 

Abschlussfeier in Murnau

Christoph-Probst-Mittelschule: Zeit des Zitterns ist vorbei

96 Absolventen haben am Freitag an der Murnauer Christoph-Probst-Mittelschule ihre Zeugnisse erhalten. Ein bedeutender Meilenstein im Leben der jungen Leute.

Murnau – Arbeiten und Geld verdienen? Oder doch eine weiterführende Schule besuchen? Diese Optionen haben die Absolventen der Murnauer Christoph-Probst-Mittelschule. 96 sind es heuer, die nun ihren Qualifizierenden beziehungsweise den Mittleren Abschluss in der Tasche haben. Am Freitag haben sie ihre Zeugnisse bekommen.

Auf diesen Moment hatten die jungen Leute lange hingearbeitet. In den vergangenen Wochen und Monaten gaben sie ihr Bestes. „Viele sind an ihre Grenzen geraten“, sagte Leon Bader aus der Klasse 10V2. „Wir haben gelacht, geweint und oft auch geschlafen.“ Und auch mal einen Tritt vom Lehrer bekommen. „Aber das hat gut getan, sonst hätten wir es nicht geschafft.“

Bis jetzt hatten Eltern und die Schule einen großen Teil der Verantwortung für das Leben der jungen Leute. Das ändert sich nun. Nach den Worten von Rektorin Martina Weber sind jetzt Kompetenzen gefordert. Persönliche wie Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Durchhaltevermögen und Belastbarkeit, aber auch soziale wie Teamfähigkeit, Toleranz und Verlässlichkeit – „Kompetenzen, die in den letzten Jahren gefördert und gestärkt wurden“. Weber, für die es die erste Abschlussfeier als Rektorin war, erinnerte zudem an Werte, die die Lehrer versuchten, den Schülern zu vermitteln. Sie sind auf einer der Tafeln des Christoph-Probst-Denkmals am Haupteingang zu lesen: Zivilcourage, Gerechtigkeit, Frieden, Menschenwürde, Mut, Freundschaft und Solidarität. „Versucht unbedingt, diese Werte mit Leben zu füllen und sie für euer eigenes Leben – so gut es geht – zu verinnerlichen. Bezieht Haltung, vertretet selbstbewusst eure Meinung.“

Sorgen wegen eines Ausbildungsplatzes müssen sich die Absolventen heute normalerweise nicht machen. Vor zehn Jahren „war das noch gang und gäbe“, betonte Murnaus Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum). Doch das sei Vergangenheit. „Es gibt Vollbeschäftigung. Mittelschüler haben gute Perspektiven. Ihr werdet gebraucht – im Beruf und in der Gesellschaft.“

Die Klassenbesten sind heuer Lasse Süß (9A), Felix Mayr (9B), Edona Krasniqi (10MA), Viktoria Fuksova (10MB) und Farah Bawarshi (10V2).

Schulorchester, Schulchor und Band sorgten in der Turnhalle für die musikalische Umrahmung. Zudem gab es eine spektakuläre Einlage von Anika Schmidt (13) am Vertikaltuch.

Roland Lory

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann (55) leidet an Autoimmunkrankheit - jetzt will er den Kilimandscharo besteigen
Jetzt will er es trotz seines inzwischen halbierten Lungenvolumens wissen: Martin Müller möchte den höchsten afrikanischen Berg erklimmen. Die Vorbereitung läuft.
Mann (55) leidet an Autoimmunkrankheit - jetzt will er den Kilimandscharo besteigen
Suchaktion: Helfer treffen jungen Mann auf der Insel Wörth an
Eine Suchaktion am Staffelsee bei Murnau konnte am Mittwoch erfolgreich abgeschlossen werden. Helfer trafen einen jungen Mann auf der Insel Wörth an.
Suchaktion: Helfer treffen jungen Mann auf der Insel Wörth an
Abrams wird saniert: Derzeit unter 100 Asylbewerber dort untergebracht
Die Arbeiten im Abrams laufen. In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber sind Instandhaltungsmaßnahmen nötig. Wie lang diese andauern, steht noch nicht fest.
Abrams wird saniert: Derzeit unter 100 Asylbewerber dort untergebracht
Tourismusverbund Alpenwelt Karwendel: Allein geht nichts mehr
Der Zusammenschluss der Isarorte zur Alpenwelt Karwendel reicht nicht mehr aus, um in der internationalen Marketing-Schlacht der Tourismusregionen bestehen zu können. …
Tourismusverbund Alpenwelt Karwendel: Allein geht nichts mehr

Kommentare