+
Unter Denkmalschutz: das alte Postgebäude in Murnau. Im Hintergrund ist das Kultur- und Tagungszentrum zu sehen. 

Anträge im Marktgemeinderat

Nach dem Umzug der Murnauer Tourist-Info: Neuer Bücherei-Standort in alter Post?

Das neue Domizil der Murnauer Tourist-Info wird an diesem Samstag im Rathaus eröffnet. Damit stellt sich die Frage, wie die bisherigen Räume im Kultur- und Tagungszentrum künftig genutzt werden. Der Gemeinderat hatte das Thema jetzt auf dem Tisch.

Murnau – Die Murnauer Gemeindebücherei platzt aus allen Nähten. Bereits im April hatte die Fraktion von „Mehr Bewegen“ zusammen mit Kulturreferentin Dr. Elisabeth Tworek (SPD) einen Antrag eingebracht, der die Neukonzeptionierung der Bibliothek und die Erstellung eines neuen Raumkonzepts für das Kultur- und Tagungszentrum (KTM) beinhaltet. Die „Bibliothek der Zukunft“ stellen sie sich als einen Raum der Bildung, des Austauschs, des Lesens, des Wissenstransfers vor, kurz: als „einen Treffpunkt für alle“. Darüber hinaus soll die Bücherei aber auch Platz für Kunst und Kultur sein. „Geschaffen wird ein Angebot, das weit über das Ausleihen von Büchern hinaus geht, und unsere gemeindliche Bücherei mehr in den Fokus des gesellschaftlichen Lebens rücken soll.“ 

Die Initiative wurde jetzt in der Sitzung des Gemeinderats behandelt. Ebenso ein ergänzender Antrag von Grünen-Einzelkämpfer Hans Kohl. Inhalt: Bei der Erstellung eines neuen Raum- und Nutzungskonzepts für das KTM soll die Möglichkeit geprüft werden, die Bücherei in das alte Postgebäude auszulagern. „Damit gäbe es auch die Möglichkeit die Fläche zwischen dem KTM und dem neuen Bibliotheksstandort gestalterisch aufzuwerten“, sagt Kohl. Das alte Postgebäude gehört der Gemeinde.

Dem Antrag von „Mehr Bewegen“ und Tworek stimmten die Mandatsträger grundsätzlich zu. „Die neue Büchereileitung wird für die Neukonzeptionierung der Bücherei unter Einbeziehung des Gemeinderats die Federführung übernehmen“, teilt Nina Herweck-Bockhorni, die beim Markt Murnau für die Pressearbeit zuständig ist. In diesem Zusammenhang will man sich auch über eine Neuausrichtung des Tagungszentrums Gedanken machen.

Wäre aus Sicht der Gemeindeverwaltung eine Nutzung des alten Postgebäudes als Bücherei denkbar? Herweck-Bockhorni bejaht diese Frage. „Das Gebäude steht jedoch unter Denkmalschutz, so dass zu prüfen wäre, ob sich das noch auszuarbeitende Büchereikonzept hier umsetzen lassen könnte.“ Aktuell nutzt die Post Räume im Erdgeschoss, zeitlich nicht befristet.

Die Bücherei in der alten Post unterzubringen – „das wäre sicher einen Gedanken wert“, sagt Phillip Zoepf, Sprecher der Fraktion „Mehr Bewegen“. Das Gebäude sei allerdings „riesig“, so dass sich die Frage stelle, ob man die gesamte Immobilie als Bibliothek nutzt.

Die Bücherei an ihrem bisherigen Standort um die Räume der Tourist-Info zu erweitern, wäre wohl nicht so einfach. Nach Zoepfs Informationen steht an der Stelle eine tragende Wand, die man nicht ohne Weiteres durchbrechen und mit einer Tür versehen könne. Denkbar wäre laut dem Mehr-Bewegen-Chef, die Bibliothek nach unten, also ins Souterrain zu erweitern beziehungsweise ganz dorthin zu verlegen.

Die allgemeine Auslastung des KTM ist nach Herweck-Bockhornis Angaben „gut“. Diejenige als Tagungszentrum „ging jedoch mit der Schließung des Hotel Ludwig zurück“.

Roland Lory

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrmann erfindet innovative Stauhilfe per QR-Code
Problem erkannt, Problem gelöst: Ein Info-Blatt soll künftig Autofahrer im Stau über die Umleitungsstrecken informieren. Ein QR-Code lädt die Daten direkt aufs Handy. 
Feuerwehrmann erfindet innovative Stauhilfe per QR-Code
Uffinger Dreikampf ums Bürgermeisteramt: Thomas Hartmann kandidiert
Im Krimi ums Uffinger Bürgermeisteramt betritt ein weiterer Protagonist die Bühne: Gemeinderat Dr. Thomas Hartmann will für die Wahlgemeinschaft Uffing (WGU) ins Rennen …
Uffinger Dreikampf ums Bürgermeisteramt: Thomas Hartmann kandidiert
Kies-Streit: Krüner Bürgermeister widerspricht Streibl
Beim Dauerstreitpunkt Isarkies scheiden sich die Geister nicht nur zwischen Gemeindevertretern und Umweltorganisationen. Nun kommen sich auch Politiker ins Gehege. Die …
Kies-Streit: Krüner Bürgermeister widerspricht Streibl
„Jesus“ der Passionsspiele besucht Israel: „Man muss jüdische Seite von ihm kennenlernen“
Die Schauspieler der Oberammergau Passionsspiele haben eine Reise nach Israel gemacht. Unter ihnen waren auch die  Jesus-Darsteller Frederik Mayet und Rochus Rückel.
„Jesus“ der Passionsspiele besucht Israel: „Man muss jüdische Seite von ihm kennenlernen“