Das neue Team: (v.l.) Tim Sedlmaier, Tobias Steurer, Petra Daisenberger, Leo Schrank und Birgit Hammer. 
+
Das neue Team: (v.l.) Tim Sedlmaier, Tobias Steurer, Petra Daisenberger, Leo Schrank und Birgit Hammer. 

Petra Daisenberger und Birgit Hammer gewählt

Erste Frauen-Doppelspitze bei Murnauer Grünen

  • Roland Lory
    vonRoland Lory
    schließen

Mit Petra Daisenberger und Birgit Hammer haben die Murnauer Grünen erstmals eine Frauen-Doppelspitze gewählt. Ein Thema, das die Ökopartei gerade angeht, ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.

Murnau – Von September bis zu den Kommunalwahlen waren die Murnauer Grünen jeden Samstag in der Fußgängerzone präsent und warben für ihre Politik. Sie gehörten in dieser Zeit quasi zum Inventar in der guten Stube der Marktgemeinde. Das hat sich bezahlt gemacht. Während die Ökopartei 2014 in Murnau noch ein Mandat errang, waren es im März 2020 deren vier. Wobei sicher auch das große Thema Klimaschutz seinen Teil zum guten Abschneiden beitrug.

Neue Spitze

Im Kultur- und Tagungszentrum haben sich die Grünen jetzt zur Mitgliederversammlung getroffen. Dabei wurden Petra Daisenberger und Birgit Hammer einstimmig zu Sprecherinnen gewählt. Damit haben die örtlichen Grünen erstmals eine Frauen-Doppelspitze.

Wohnraum bleibt Thema

Ein Thema, das die Grünen gerade beackern, ist der bezahlbare Wohnraum. Fraktionssprecherin Veronika Jones hält es aktuell für genauso wichtig, „wie es schon vor Corona war, wenn nicht noch wichtiger“. Denn für viele Menschen habe sich „die persönliche finanzielle Situation durch Kurzarbeit et cetera noch weiter verschlechtert“. Die Fraktion will den Prozess wieder anstoßen. Daher hat sie einen Antrag eingereicht. Eine ganze Reihe von gemeindeeigenen Grundstücken soll dahingehend geprüft werden, ob sie sich für Wohnbebauung eignen. Begründung: „Für eine zielführende Debatte benötigen alle Ratsmitglieder einen aktuellen, detaillierten und einheitlichen Informationsstand.“ Dazu gehören aus Sicht der Grünen alle Hintergründe und bisherigen Entscheidungen sowie Dokumente. „Eine kluge Bodenpolitik ist für die Zukunft unglaublich wichtig“, betonte Jones in der Versammlung. Dazu gehört ihrer Meinung nach, die Flächen zu behalten und trotzdem den Ort zu gestalten.

Antrag abgelehnt

Keinen Erfolg hatten die Grünen mit ihrem Antrag auf Erweiterung der Fußgängerzone im Untermarkt. Die Fraktion hatte die probeweise Einführung einer zusätzlichen, autofreien Zone an den Wochenenden und Feiertagen vorgeschlagen, um Gastronomie sowie Einzelhandel zu stärken und eine mögliche Verkehrsberuhigung zu testen. Doch das überzeugte die Mehrheit des Marktgemeinderats nicht. Zum Beispiel wurde befürchtet, mit solch einem massiven Eingriff die Verkehrsbelastung nur zu verlagern. „Es ist echt ein leidiges Thema“, stöhnte Jones. Ihres Wissens gibt es Menschen, die über ein Bürgerbegehren nachdenken. Die Fraktionssprecherin fände es „super“, wenn es dazu käme. Im Übrigen warte sie immer noch auf das Gesamtverkehrskonzept, von dem schon länger die Rede ist.

Bürgerrat-Entscheidung kommt noch

Ein Grünen-Vorstoß, über den der Gemeinderat noch nicht entschieden hat, ist derjenige für einen Bürgerrat. Das Gremium soll die Menschen bei Fragen zur Ortsentwicklung stärker einbinden. Mancher Volksvertreter fühlte sich allerdings an den Bürgerbeirat erinnert, den Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) vor ein paar Jahren schaffen wollte. Nach heftigen Protesten gab er das Projekt jedoch auf.

„Riesenverständnisproblem“

Jones stellte klar: „Es geht nicht darum, ein Schattenparlament zu installieren, sondern die Leute mehr einzubinden.“ In einem guten Bürgerrat säßen auch Gemeinderäte. Ein solches Gremium „ist nur ein Teil, wie man mehr Bürgerbeteiligung schaffen könnte“. Ratsmitglied Hans Kohl konstatierte ein „Riesenverständnisproblem. Da müssen wir noch viel Überzeugungsarbeit leisten“.

Gewählt

Neue Sprecherinnen sind Petra Daisenberger (50, freiberufliche Fotografin) und Birgit Hammer (63, Chemie-Ingenieurin). Sie lösen Veronika Jones und Thomas Stärz ab. Neuer Schriftführer ist Tobias Steurer (29, Verkehrsplaner). Als Beisitzer fungieren Helen Seyringer (21, studiert Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement), Leo Schrank (32, Webentwickler), Stephanie Neumeier-Schrank (32, Gymnasiallehrerin) sowie Tim Sedlmaier (15, Schüler).

Auch interessant: Kino statt Kulturknall

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Die Anlieger haben die Nase gestrichen voll. Die öffentlichen Parkplätze am Schwarzenfeld vor ihren Häusern werden zunehmend als Campingplatz missbraucht.
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Corona-Ausflügler - Im Notfall wird der Berg gesperrt
Entlang der Straße verhindern Zäune das Parken in den Wiesen, die Schlupflöcher sind verbarrikadiert. Grainaus Bürgermeister Stephan Märkl sieht bereits Verbesserungen.
Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Corona-Ausflügler - Im Notfall wird der Berg gesperrt
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau
Noch rund zwei Wochen wird am Rißberg oberhalb von Grafenaschau gearbeitet. Fachleute holen Sturmholz aus dem Staatswald.
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau
Tragisches Unglück am Pürschling: Wanderin hört seltsames Geräusch - dann sieht sie ihren Mann in den Tod stürzen
Ein trauriges Ende nahm am Mittwoch eine Bergtour im Ammergebirge. Vor den Augen seiner Frau stürzte ein Wanderer am Pürschling in den Tod.
Tragisches Unglück am Pürschling: Wanderin hört seltsames Geräusch - dann sieht sie ihren Mann in den Tod stürzen

Kommentare