Haben Ersatz organisiert: der Vorsitzende von Menschen Helfen, Dr. Robert Roithmeier (r.), mit Büroleiterin Clara Weinzierl (2.v.r.) und ehrenamtlichen Helfern. 
+
Haben Ersatz organisiert: der Vorsitzende von Menschen Helfen, Dr. Robert Roithmeier (r.), mit Büroleiterin Clara Weinzierl (2.v.r.) und ehrenamtlichen Helfern. 

Filme am Froschhauser See

Komplettabsage ist keine Option: „Kino statt Kulturknall“

„Kino statt Kulturknall“ lautet coronabedingt die Devise von 16. bis 18. Juli. Am Froschhauser See laufen Filme, zudem spielen Bands.

Murnau – Aus dem sommerlichen Veranstaltungskalender der Region ist der Kulturknall nicht mehr wegzudenken. Der Seehauser Verein Menschen Helfen stellt das Benefizfestival alljährlich auf die Beine. Jedes Mal auf Neue kommen unzählige Besucher.

Freiluftkino am See

Doch heuer musste das beliebte Open-Air-Festival aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Dafür ist ein dreitägiges und auf die aktuellen Hygienestandards zugeschnittenes Event mit dem Titel „Kino statt Kulturknall“ geplant. Dabei verwandelt sich die Wiese, die dem Parkplatz am Froschhauser See gegenüberliegt, zwischen Donnerstag, 16. Juli, und Samstag, 18. Juli, in ein Freiluftkino. Mittels einer aufblasbaren Leinwand wird jeden Abend ein anderer Film präsentiert. Darauf stimmen insgesamt drei Bands aus der Region ein.

Start mit „Leberkäsjunkie“

Los geht es am Donnerstag, 16. Juli, mit der Kriminalkomödie „Leberkäsjunkie“. Dies ist der sechste Teil der Heimatkrimi-Filmreihe um den Polizisten Franz Eberhofer (gespielt von Sebastian Bezzel) nach den Romanen von Rita Falk. Zuvor wird die Gruppe „Boarisch Roas“ traditionell bayerische Tanzlmusik zum Besten geben. Spannend wird es auch am Freitagabend, 17. Juli, bei dem amerikanischen Krimi „Knives Out – Mord ist Familiensache“. In der Hauptrolle ist Daniel Craig als Privatdetektiv Benoit Blanc zu sehen, der einen Mordfall in Familienkreisen aufzudecken versucht. Die Murnauer Musiker von Schneider/Schwarz werden zum Film passende Klänge spielen. Den Abschluss der Veranstaltung bildet die bekannte französische Teenagerkomödie aus den 1980er Jahren namens „La Boum – Die Fete“. Im Zentrum steht die 13-jährige Vic Beretton (Sophie Marceau), die erste Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht sammelt. Für das musikalische Vorspiel sorgt die regionale Gruppe „Mayfly´s Memory“. Die Besucher können ihre eigenen Picknickdecken mitbringen und es sich in vorgezeichneten Kreisen auf dem Boden gemütlich machen.

199 Gäste pro Abend erlaubt

Das Gesundheitsamt hat das Hygienekonzept abgesegnet. Pro Abend dürfen sich maximal 199 Gäste auf dem Areal befinden. Mit Kreide werden Kreise markiert, worin jeweils bis zu zehn Personen oder zwei Familien den Abend genießen können. Außenstehende dürfen diese Kreise nicht betreten. Auch müssen sich die Anwesenden in Listen eintragen. „Dadurch haben wir den Überblick und Infektionsketten können gegebenenfalls schnell nachvollzogen werden“, erläutert Büroleiterin Clara Weinzierl.

Erlös für Sozialprojekte

Als Verköstigung gibt es Brotzeitkörbe, die zum Ticket hinzu gebucht werden können und jeden Abend unterschiedlich befüllt werden. Livemusik, Picknick und Kino – mit dieser Mischung will Dr. Robert Roithmeier, Vereinschef von Menschen Helfen, das Publikum begeistern. „Das ist eine gute Alternative zur bisherigen Großveranstaltung. Wir haben lange debattiert und uns schließlich für diese Umsetzung entschieden.“ Das Festival ganz abzusagen, wäre ihm zufolge keine Option gewesen. Dies ist dem Benefizcharakter des Kulturknalls geschuldet: Dessen Erlöse fließen zu 100 Prozent in soziale Projekte, die weiter finanziert werden müssen. „In Zeiten von Corona ist die Hilfe nötiger denn je“, betont Roithmeier. Damit bezieht er sich auf das Kindertageszentrum im moldawischen Grigorauca, das der Verein seit 2009 unterstützt. Die Einrichtung ist seit April geschlossen, doch die Bezahlung der dreizehn Mitarbeiter läuft weiter. An die Kinder und bedürftige Familien werden nun Essenspakete verteilt. „Wir brauchen diese Erlöse und auch Spenden, um den Kindern zu helfen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Infos und Tickets

Tickets gibt es nur online im Vorverkauf unter www.kultur knall.de. Preise: Eintritt plus Picknickkorb: 24 Euro (ermäßigt 18 Euro); nur Eintritt: 15 Euro (ermäßigt 9 Euro); Programm: 16. Juli: Leberkäsjunkie; 17. Juli: Knives Out; 18. Juli: La Boum – Die Fete. Einlass jeweils ab 20 Uhr, Filmbeginn circa 21 Uhr. Bei schlechtem Wetter gibt es Ausweichtermine.

Constanze Wilz

Auch interessant:  Heimatsound-Festival wird verschoben

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen öffnet wieder - Ein Wanderweg stark zerstört
Kaum Schäden hat der Starkregen am Dienstag in der Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen verursacht. Umso schwerwiegender sind die Folgen auf manchem Wanderweg in dem …
Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen öffnet wieder - Ein Wanderweg stark zerstört
Tödliches Berg-Drama: Mann stürzt vor den Augen der Familie ab - Schwiegertochter wollte ihn noch retten
Eine Tragödie hat sich im Laber-Wandergebiet in Oberammergau abgespielt: Ein Mann rutschte vor den Augen seiner Liebsten einen steilen Abhang hinunter. Für ihn kam jede …
Tödliches Berg-Drama: Mann stürzt vor den Augen der Familie ab - Schwiegertochter wollte ihn noch retten
Plötzliches Straßenloch in Garmisch-Partenkirchen wird repariert - Einschränkungen für den Verkehr
Das Loch an der Auenstraße in Garmisch-Partenkirchen wächst. Deshalb behebt die Gemeinde den Schaden schnell. Das wirkt sich auf den Verkehr aus.
Plötzliches Straßenloch in Garmisch-Partenkirchen wird repariert - Einschränkungen für den Verkehr
Neue Maske hat behördlichen Segen: Nun kommen Besucher damit auch ins Murnauer Schloßmuseum
Bis vor Kurzem durfte man mit einer transparenten Mund-Nasen-Maske nicht das Murnauer Schloßmuseum betreten. Doch mittlerweile gibt es freie Bahn. Das Gesundheitsamt und …
Neue Maske hat behördlichen Segen: Nun kommen Besucher damit auch ins Murnauer Schloßmuseum

Kommentare