Mann gerät in Polizeikontrolle

Murnauer (45) wehrt sich gegen Blutentnahme

Ein 45-jähriger Murnauer hat sich Freitagnacht gegen eine Blutentnahme gewehrt. Diese war erst möglich, nachdem die Polizei unmittelbaren Zwang angewendet hatte.

Murnau - Der Mann war bei einer Kontrolle am Burggraben in Murnau gestoppt worden. Er war laut Polizei mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Bei der Kontrolle stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch fest. Anfangs verweigerte der Mann einen Test. Dann erklärte er sich doch dazu bereit. Der Wert erfüllte möglicherweise einen Straftatbestand. Im Anschluss ordneten die Beamten eine Blutentnahme im Krankenhaus an. Dort sperrte sich der Fahrer jedoch gegen die Maßnahme durch Wegziehen des Armes. Verletzt wurde niemand. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und, wenn sich der Atemalkoholwert bestätigt, eine wegen Trunkenheit im Verkehr.  

roy

Auch interessant: Blitz schlägt in Maibaum ein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Ausflügler - Im Notfall wird Berg gesperrt
Entlang der Straße verhindern Zäune das Parken in den Wiesen, die Schlupflöcher sind verbarrikadiert. Grainaus Bürgermeister Stephan Märkl sieht bereits Verbesserungen.
Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Ausflügler - Im Notfall wird Berg gesperrt
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Theresa Singer steht in Spatzenhausen ihren Mann. Die 28-jährige Landwirtschaftsmeisterin hilft 50 Stunden im Monat beim gemeindlichen Bauhof mit. Zäune reparieren, …
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Die Anlieger haben die Nase gestrichen voll. Die öffentlichen Parkplätze am Schwarzenfeld vor ihren Häusern werden zunehmend als Campingplatz missbraucht.
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau
Noch rund zwei Wochen wird am Rißberg oberhalb von Grafenaschau gearbeitet. Fachleute holen Sturmholz aus dem Staatswald.
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau

Kommentare