+
Kein schöner Anblick: Das tote Kitz im Wald in der Nähe der Siedlung Murnau-Moosrain. 

Vorfall im Wald nahe Moosrain

Hund reißt Rehkitz bei Murnau

Und wieder ist es passiert. Wieder hat ein wildernder Hund ein Reh gerissen. Diesmal in der Nähe des Murnauer Ortsteils Moosrain.

Murnau –  Der Murnauer Rudolf Utzschneider, Erster Vorsitzender des Vereins Wald Wild Jagd, hat der Tagblatt-Redaktion am Freitag Bilder eines toten Rehkitzes zukommen lassen. Er hat den Kadaver nach eigenen Angaben am Donnerstagmittag im Wald in der Nähe des Wohngebiets Murnau-Moosrain gefunden. Er war gerade mit seinem Sohn spazieren. Utzschneider selbst geht in diesem Gebiet auf die Jagd.

Es handelt es sich um ein reines Waldgebiet. Das Kitz „lag nur wenige Meter vom Wanderweg entfernt“, berichtet der Murnauer. „Die Rehe setzen jetzt ihre Kitze.“ Dasjenige auf dem Bild „ist erst wenige Tage alt. Entsprechend wehrlos war es auch“. 

Nach Utzschneiders Darstellung kann man einen Fuchs oder ein anderes Raubtier als Verursacher ausschließen, weil diese das Kitz nicht einfach getötet und liegengelassen, sondern aufgefressen beziehungsweise ihren Jungen gebracht hätten. „Haushunde dagegen töten es und lassen es liegen. Sie machen es nicht aus Hunger.“

Für Aufregung hatten zu Jahresbeginn Vorfälle in den Ammergauer Alpen gesorgt, wo freilaufende Hunde am Altherrenweg in Oberammergau sowie an einer Wildfütterung am Hörnle Rehe und Hirschkälber gejagt beziehungsweise gerissen hatten. Anfang Mai wurden weitere, ähnlich gelagerte Fälle in Bad Kohlgrub und Saulgrub bekannt

„Man kann nicht mehr machen als appellieren und bitten, dass die Menschen ihren eigenen Egoismus (,Mein Hund kann laufen, wo er will‘) zurückstellen und ihre Hunde an die Leine legen“, sagt Utzschneider. Wenigstens in Phasen, „in denen es die Hunde sehr leicht haben zu wildern – wie eben zur Zeit“. Anzeige hat er nicht erstattet. „Das ist eh sinnlos.“ 

roy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aggregat gerät in Brand - Großaufgebot rückt zu Oberauer Metzgerei aus
Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Oberau konnte Schlimmeres verhindert werden. Die Einsatzkräfte konnten den Schmorbrand in der Metzgerei rasch ablöschen. 
Aggregat gerät in Brand - Großaufgebot rückt zu Oberauer Metzgerei aus
50 Jahre Trommlerzug Großweil: Im Rhythmus von Tradition und Brauchtum
Was für eine sehens- und hörenswerte Geburtstagsfeier: Das 50-jährige Jubiläum des Trommlerzugs Groß- und Kleinweil hat rund 500 Musiker aus zwei Landkreisen angezogen. …
50 Jahre Trommlerzug Großweil: Im Rhythmus von Tradition und Brauchtum
Verkehrschaos im Isartal: Navis tragen zur Staubildung bei
Die Verkehrsbelastung in Wallgau und Krün ist enorm. Jetzt zur Ferienzeit strömen tausende Wanderer und Ausflügler mit ihren Fahrzeugen durchs Isartal. Dazu tragen auch …
Verkehrschaos im Isartal: Navis tragen zur Staubildung bei
Pestkapelle muss saniert werden: Jetzt tauchte ein vergessener Vertrag auf - mit einer Überraschung
Das hatte niemand mehr auf dem Schirm: Nicht die Pfarrei Partenkirchen, sondern die Marktgemeinde ist für die Sanierung der Sebastianskirche zuständig. Hintergrund war …
Pestkapelle muss saniert werden: Jetzt tauchte ein vergessener Vertrag auf - mit einer Überraschung

Kommentare