Kräftezehrender Einsatz: Wehrleute mit schwerem Atemschutz löschen den qualmenden Müll in Achrain.
+
Kräftezehrender Einsatz: Wehrleute mit schwerem Atemschutz löschen den qualmenden Müll.

Feuerwehr-Großeinsatz in Murnau-Achrain

Brand in Recyclingfirma: So haben umsichtige Mitarbeiter Schlimmeres verhindert

Das hätte weitaus schlimmer enden können: Glimpflich ist der Brand in einer Müllentsorgungsanlage in Murnau ausgegangen - auch weil Mitarbeiter der Firma äußerst umsichtig reagierten.

Murnau - Bei dem Brand wurde niemand verletzt, auch Schaden entstand keiner. Allerdings rief der Vorfall am späten Freitagnachmittag ein Feuerwehr-Großaufgebot auf den Plan. Die Polizei sprach von „mindestens 50 Einsatzkräften“.

Gestank von brennendem Plastik in der Luft, dichter Qualm über Achrain

Gestank von brennendem Plastik lag in der Luft, starker Qualm zog über Achrain hinweg. In dem Ortsteil von Murnau hatten kurz vor 17.30 Uhr bei einer Recyclingfirma Abfälle in einer Umladebox Feuer gefangen – mit hoher Wahrscheinlichkeit, hieß es, sei es hier zu einer Selbstentzündung verschiedener Stoffe gekommen.

Mitarbeiter der Firma handeln sofort

Die Mitarbeiter handelten sofort: Sie griffen zum Feuerlöscher und wählten den Notruf. Mit einem speziellen Greifbagger konnte ein Beschäftigter der Firma den Brandherd ausgraben und zum Löschen herausheben. Durch das schnelle Handeln der Mitarbeiter wurde wohl Schlimmeres verhindert. Tonnen über Tonnen an Müll sind hier derzeit gelagert.

Feuerwehr muss kräftezehrende Arbeit mit schwerem Atemschutz leisten

Die Feuerwehren Murnau, Weindorf, Hechendorf, Seehausen und Ohlstadt wurden alarmiert. Auch das Rote Kreuz eilte mit einem Großaufgebot nach Achrain. Mit Hacken zerrten die Einsatzkräfte den Müll auseinander und löschten ihn ab – eine kräftezehrende Arbeit. Mit schwerem Atemschutz konnten sie in dem stinkenden Qualm arbeiten. Sogar im Greifbagger nahm ein Wehrmann mit Atemschutz Platz; er schaufelte den Müll nach draußen. Ein Radlader verteilte im Anschluss das Brandgut auf dem Vorplatz, so dass auch letzte Glutnester abgelöscht werden konnten.

Kompletter Müll der Umladebox nach Glutnestern durchsucht

Florian Krammer, Kommandant der Murnauer Feuerwehr und Einsatzleiter, konnte nach kurzer Zeit leichte Entwarnung geben: alles unter Kontrolle. Dennoch galt es, den kompletten Müll aus der Umladebox nach Glutnestern zu durchsuchen. Das dauerte bis in die frühen Abendstunden.

Dominik Bartl

Ebenfalls interessant: Brandbrief der Murnauer Feuerwehren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare