Neue Partner: (v.l.) Georg Kern, Robert Seidl und Gerhard Lutz kooperieren für das Camper-Center, am ehemaligen Areal des Autohaus Kern in Murnau-Hechendorf.
+
Neue Partner: (v.l.) Georg Kern, Robert Seidl und Gerhard Lutz kooperieren für das Camper-Center.

Standort in ehemaligen Räumen des Autohaus Kern

Hornung expandiert: In Murnau entsteht ein Camper-Center

  • Roland Lory
    vonRoland Lory
    schließen

Das Autohaus Hornung eröffnet in Murnau ein Camper-Center in den Räumen des einstigen Autohaus Kern. Bereits am 1. Oktober soll es losgehen.

  • Das Autohaus Hornung eröffnet in Murnau ein Camper-Center.
  • Standort wird das Areal des früheren Autohaus Kern an der B 2 bei Hechendorf.
  • Das Camper Center soll bereits am 1. Oktober eröffnen.

Murnau – Die Corona-Pandemie hat der Wohnmobil-Branche einen Boom beschert. Zu reisen und dabei über ein eigenes Bett und eine eigene Dusche zu verfügen – das sind in solchen Zeiten unschlagbare Vorteile. Gerhard Lutz (64), Gesamtgeschäftsführer der Firmengruppe Hornung, hat es kürzlich privat selbst erstmals probiert – und war angetan.

Zu wenig Platz in Garmisch-Partenkirchen

Das Autohaus Hornung bietet bisher am Standort Garmisch-Partenkirchen Wohnmobile an. Doch es ist dort zu eng. „Er war ja nie für Wohnmobile ausgelegt“, sagt Lutz. Daher hat das Unternehmen entschieden, ein eigenes Zentrum zu eröffnen. „Das war schon weit vor Corona geplant“, betont Robert Seidl (40), bis Ende Juli Standortleiter von Hornung in Penzberg.

Idealer Standort

Die Wahl fiel auf die Gebäude des ehemaligen Autohaus Kern südlich von Murnau. „Die Immobilie hat sich angeboten“, sagt Lutz. „Einen besseren Platz für Wohnmobile kann man im Oberland kaum finden.“ Die Bundesstraße 2 führt direkt vorbei, eine Tankstelle befindet auf dem Areal. Lutz formuliert es so: „Eine Infrastruktur, die passt, ein Gebäude, das passt, eine Landschaft, die passt.“ Das Autohaus pachtet gut 1000 Quadratmeter Fläche im Inneren und etwa 5000 Quadratmeter im Hof.

Sanierung läuft

Der Zeitplan ist ambitioniert: Das Hornung Camper Center – eine neue GmbH – soll am 1. Oktober eröffnen. Es wird einiges saniert: Heizung, Dach, Böden, Isolierung und Dämmung. Da kommt ein mittlerer sechsstelliger Betrag zusammen. Das Autohaus und der Eigentümer teilen sich die Kosten. Georg Kern, Geschäftsführer der Kern Grundstücks Verwaltungs GmbH, ist „froh, dass ich einen kompetenten Partner habe, der weiß, was er tut“. Das traditionsreiche Murnau-Hechendorfer Autohaus Kern hatte vor ein paar Jahren den Stammsitz an der Olympiastraße nach über 80 Jahren geschlossen. Damit verschwand die letzte Niederlassung des einst größten BMW-Händlers Deutschlands im Einzelbesitz.

Arbeitsplätze entstehen

Die Gebäude stammen aus den 1940er beziehungsweise 1990er Jahren. Darin will das Autohaus Hornung unter anderem einen Ausstellungs- und Verkaufsraum, eine Werkstatt, ein Lager für Teile und Zubehör sowie einen Empfang und Büros realisieren. Sechs bis sieben Arbeitsplätze entstehen im Camper Center. Spätestens 2022 werden es zehn sein, schätzt Lutz. „Das wird schnell wachsen.“ Das Personal kommt aus der unmittelbaren Region. Die Geschäftsführung übernimmt Seidl. Sogar eine Kooperation mit dem benachbarten Fahrradhändler ist angedacht. „Es gibt Gespräche“, verrät Seidl.

Thema im Bauausschuss

Auch die Murnauer Politik beschäftigte sich bereits mit dem Projekt Wohnmobil-Center. Genauer gesagt: mit den Werbeanlagen. Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) sprach in der Sitzung des Bauausschusses von einer „sensiblen Lage“.

Auch interessant: 30 Millionen Euro in sechs Monaten für Kramertunnel-Hauptröhre verbaut 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drama an der Kreuzspitze: Biker kehrt nach Tour nicht zurück - jetzt herrscht traurige Gewissheit
Drama an der Kreuzspitze: Biker kehrt nach Tour nicht zurück - jetzt herrscht traurige Gewissheit
In Bergnot, aber unverletzt: Fast ein Drittel der Geretteten im Sommer kommt ohne Bergwacht einfach nicht weiter
In Bergnot, aber unverletzt: Fast ein Drittel der Geretteten im Sommer kommt ohne Bergwacht einfach nicht weiter
Corona-Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen? Neue Details werfen anderes Licht auf den Fall
Corona-Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen? Neue Details werfen anderes Licht auf den Fall

Kommentare