+
Einen Totenkopf aus Zeiten des Nationalsozialismus‘ hat der Mann auf seinem Arm tätowiert.

Strafverfahren eingeleitet

Mann trägt Tätowierung mit NS-Symbol am Arm - jetzt muss er sich dafür verantworten

Ein Tattoo mit Folgen: Gegen einen 31-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Grund ist seine Tätowierung.

Murnau - Ein Strafverfahren blüht einem Koch, der in Murnau ansässig ist. Der 31-Jährige war am Freitagvormittag von der Grenzpolizei im Burggraben kontrolliert worden. Dabei fielen den Beamten die vielen bunten Tattoos auf. Besondere Aufmerksamkeit schenkten sie dem faustgroßen SS-Totenkopf auf seinem Arm. Wie die Polizei mitteilt, fand dieses Symbol während der NS-Zeit häufig Verwendung und wird heute als verfassungsfeindlich eingestuft. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach langer Wartezeit: Requiems für Pfarrer und Dekan Robert Walter
Nach langer Wartezeit ist es so weit: Es finden Requiems für Pfarrer und Dekan Robert Walter statt.
Nach langer Wartezeit: Requiems für Pfarrer und Dekan Robert Walter
Seniorenwohnen Oberammergau:  Pflegestation ist nach Murnau umgezogen
Das Kapitel ist beendet. Im Seniorenwohnen Oberammergau gibt es keine Pflegestation mehr. Die letzten Bewohner sind umgezogen. 
Seniorenwohnen Oberammergau:  Pflegestation ist nach Murnau umgezogen
Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
Ethem Genc war baff, als der Taxifahrer mitten in der Nacht einen Burschen an einem denkbar ungünstigen Ort abholen soll: der Alpspitz-Bergstation. Genc verhindert …
Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
Vom Kranzbach-Manager zum  Oberstdorfer Bürgermeister
Unverhofft kommt oft: Eigentlich wollte Klaus King nach seiner Chefposition im Luxus-Refugium „Das Kranzbach“ eine Auszeit nehmen. Doch es kam ganz anders.
Vom Kranzbach-Manager zum  Oberstdorfer Bürgermeister

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion