1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Murnau

Tanzen die Schäffler wieder?

Erstellt:

Von: Silke Reinbold-Jandretzki

Kommentare

null
Folgt heuer noch ein Auftritt der Murnauer Schäffler? Vorsitzender Michael Huber am Abend des Reifenbruchs. © Andreas Mayr

Es verdichten sich die Hinweise, dass die Murnauer Schäffler – erstmals aus aktuellen Gründen – von ihrer goldenen Regel abweichen werden, ihre Tradition nur alle sieben Jahre aufleben zu lassen: der Corona-Krise wegen.

Murnau – Die Murnauer Schäfflersaison klang mit viel Wehmut aus. Als am 25. Februar der Reifenbruch anstand, mussten alle Beteiligten davon ausgehen, dass nun wieder sieben Jahre ins Land ziehen werden bis zum nächsten Tanz.

Seitdem überschlagen sich die Ereignisse. Es verdichten sich die Hinweise, dass die Murnauer Schäffler – erstmals aus aktuellen Gründen – von ihrer goldenen Regel abweichen werden, ihre Tradition nur alle sieben Jahre aufleben zu lassen: der Corona-Krise wegen. „Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen“, erklärt Michael Huber, Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung des Murnauer Schäfflertanzes.

Noch gibt es keinen fixen Plan, aber einen Gedanken, der zunehmend reift: „Er verstärkt sich immer mehr“, sagt Huber. Zunächst kam die Überlegung nicht ganz ernst gemeint vereinsintern auf, „weil es passen würde“. Dann wurde der Vorschlag zusätzlich von außen an die Schäffler herangetragen, immer und immer wieder. „Wir werden von so vielen Murnauern darauf angesprochen, ob das nicht eine Geschichte wäre, dass das schön und positiv wäre, wenn die Zeit reif ist“, sagt Huber, der ein eintägiges Auftritts-Intermezzo nach dem Ende der Pandemie befürwortet und in den eigenen Reihen noch keinerlei Gegenpositionen gehört hat. Phillip Zoepf (Mehr Bewegen), der in der Bürgermeister-Stichwahl Amtsinhaber Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) unterlag, äußerte ebenfalls den Wunsch, dass „nach der überstandenen Krise die Schäffler im Schäfflerjahr 2020 in ihren Kluften noch einmal für alle Murnauer auftreten und wieder Lebensfreude und Zuversicht verbreiten“. Danach werde „der Markt wieder belebt sein wie früher“.

Der Schäfflertanz steht originär für Heiterkeit und Lebensfreude. Die Ursprünge sollen bis ins Jahr 1517 zurückreichen, als zum wiederholten Mal die Pest in München wütete. Damals, heißt es, beschloss ein Schäffler, dem Leid der noch lebenden Menschen ein Ende zu setzen und ihnen mit einem Tanz Freude zu bereiten. Andere Schäffler schlossen sich ihm an, und schon bald begeisterten sich die Münchner wieder fürs Leben, anstatt sich von der Pest in die Knie zwingen zu lassen. Murnauer Schäffler tanzten offenbar schon immer in München mit. Als man nach dem verheerenden Murnauer Marktbrand 1857 die Häuser aufgebaut und 1859 die Mariensäule wieder aufgestellt hatte, gestalteten Vereine und Zünfte ein großes Fest. Es ist das Jahr, in dem der Murnauer Schäfflertanz zum ersten Mal gesichert stattfand.

Heute befindet sich die Gesellschaft erneut in einem Ausnahmezustand, in Murnau und in der ganzen Welt. Das Coronavirus, eine potenziell tödliche Bedrohung, legt öffentliches Leben lahm und und zwingt Menschen in ihre Häuser. Gewisse Parallelen tun sich auf zur Situation von vor über 500 Jahren. Die Münchner Schäffler habenaktuell bereits angekündigt, dass sie, sobald die Corona-Pandemie ausreichend abgeflacht ist, ausnahmsweise erneut in München tanzen werden, um das freudige Leben in der Stadt wieder einzuläuten. Sie treten regulär erst 2026 das nächste Mal auf, die Murnauer 2027. Die Überlegungen laufen in beiden Kommunen unabhängig voneinander; Huber will auch nicht, dass der Eindruck entsteht, dass man von München abkupfert. Für seine Mannschaft wären zwar erneute Proben, aber keine langen und aufwändigen Vorbereitungen wie sonst nötig: „Wir sind noch eingetanzt.“

Generell gilt es, mit allen Beteiligten abzuklären, wie sie zu einem Sonder-Tanztag stehen, unter anderem mit den Mitgliedern des Jugend- und Blasorchesters, ohne die nichts geht. Huber kann sich drei, vier Auftritte – damit jeder Aktive mal zum Zug kommt – an einem Sonntag im Ort vorstellen. Außerhalb ihres Sieben-Jahre-Turnus’ traten die Murnauer Schäffler bisher nur zum 100- und zum 150-jährigen Jubiläum auf. Nun können sie in den Augen von Michael Huber ein Zeichen setzen: „Es muss weitergehen, und es geht weiter.“ Der Rechtsanwalt hofft, dass heuer noch etwas aus der Idee wird: „Das wäre schön.“ Für die Aktiven, und für alle anderen. Denn wenn die Schäffler tanzen, heißt das, dass wieder Leben einkehrt auf verwaisten Plätzen.

Auch interessant

Kommentare