Grünwalder Stadion: Nun ist klar, wie viele Zuschauer maximal reinpassen könnten

Grünwalder Stadion: Nun ist klar, wie viele Zuschauer maximal reinpassen könnten
+
Bürgerprotest: Helmut Nau hat 322 Unterschriften gegen die geplante Bebauung auf dem James-Loeb-Areal gesammelt. 

Anwohner sammeln über 300 Unterschriften

James-Loeb-Areal: Gegen Wohnbau-Projekt formiert sich Widerstand

  • schließen

Anwohner machen mobil gegen die geplante Wohnbebauung auf dem Murnauer James-Loeb-Areal. Ihnen ist die Dimension zu wuchtig. In kurzer Zeit wurden über 300 Unterschriften gesammelt. Und Initiator Helmut Nau denkt auch schon laut über ein Bürgerbegehren nach.

Murnau – Das Problem ist bekannt und beschäftigt seit Jahren die Ortspolitik: Die Marktgemeinde Murnau braucht dringend bezahlbaren Wohnraum. Aus diesem Grund wurden bereits einige Bauprojekte angepackt oder zumindest auf den Weg gebracht. Eines davon ist auf dem weiträumigen Areal um das alte Gemeinde-Krankenhaus, in dem das Innovationsquartier beheimatet ist, vorgesehen (wir berichteten). Im Gespräch ist ein genossenschaftliches Wohnen. Mit dem Bebauungsplan dafür beschäftigt sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am morgigen Donnerstag (Beginn: 19 Uhr im Rathaus).

Doch es regt sich Widerstand gegen das Vorhaben, zumindest in der angedachten Größenordnung: Nach einemBrandbrief an Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) und den Gemeinderat hat Architekt Helmut Nau nun zusammen mit Mitstreitern exakt 322 Unterschriften „besorgter Murnauer Bürger“, wie es in einem Begleitschreiben heißt, gesammelt und im Rathaus abgegeben. Viele der Unterstützer wohnen in dem Viertel oder in der näheren Umgebung, Nau selbst ist am Schererweg zu Hause.

Er habe grundsätzlich nichts dagegen, dass auf dem gemeindeeigenen James-Loeb-Gelände Unterkünfte entstehen, betont der 72-Jährige im Tagblatt-Gespräch. Nur sei die anvisierte Bebauung „zu massiv“. Es bestehe die Gefahr, dass Bezugsfälle geschaffen werden – und letztlich das Ortsbild darunter leidet. „Wir haben Angst, dass alle grünen Wiesen zugeballert werden. Wir wollen kein zweites Peißenberg werden“, sagt der Murnauer. Es gehe darum, den einzigartigen Charakter des Ortes zu erhalten. „Man muss mit Augenmaß rangehen.“

Der besagte Bebauungsplan ist seiner Ansicht nach „intransparent“, weil wichtige Kriterien wie etwa die Anzahl der Wohnungen und die Zufahrtsregelung fehlten. Nau schätzt, dass auf dem Grundstück fünf große Blöcke mit bis zu 50 Wohnungen entstehen könnten. Der Architekt hält vor allem die zulässige Wandhöhe von 8,75 Metern – also dreigeschossig plus Dach – für „weitaus überzogen“. Nau weiter: „Außer dem James-Loeb-Gebäude, welches eine Solitärstellung allein schon aus der Historie hat, weist keines der vorhandenen umgebenden Gebäude eine solche Wandhöhe auf.“

Die Forderungen der Anwohner: ein Geschoss weniger, eine aufgelockerte Bebauung und keine Wohnblöcke. Der Gemeinderat, so die Bitte, sollte doch den Bebauungsplan nochmal überdenken. Auch fehle, findet Nau, eine Bedarfsanalyse. Er behält sich weitere Schritte vor – „unter Umständen“ auch ein Bürgerbegehren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2020 sollen die neuen Glocken in der Wamberger Kirche läuten
Planen bedecken noch einige Schätze im Inneren von St. Anna. Die Renovierungsarbeiten in der Wamberger Kirche kommen gut voran. Jetzt liegen auch Angebote für die neuen …
2020 sollen die neuen Glocken in der Wamberger Kirche läuten
Auto versinkt in Plansee - Fahrer (30) rettet sich in letzter Sekunde aus dem Wasser
Schlimme Schrecksekunde für einen Autofahrer in Tirol: Nach einem gefährlichen Fehler eines Bikers versank sein Auto in einem Bergsee. Der Mann konnte sich gerade noch …
Auto versinkt in Plansee - Fahrer (30) rettet sich in letzter Sekunde aus dem Wasser
Kleinflugzeug stürzt im Wettersteingebirge ab - Polizei berichtet von dramatischem Einsatz
Flugzeugunglück im Wettersteingebirge: Ein Kleinflugzeug ist am frühen Donnerstagabend in der Nähe von Leutasch (Tirol) abgestürzt. Tiroler Polizei nennt weitere Details.
Kleinflugzeug stürzt im Wettersteingebirge ab - Polizei berichtet von dramatischem Einsatz
Tragödie im Oberauer Tunnel: Plötzlich löst sich Schlauch und erschlägt Arbeiter
Einen tragischen Ausgang nahm ein Arbeitsunfall für einen 43-Jährigen in der Tunnelbaustelle in Oberau. Nun versucht die Kriminalpolizei, die Unfallursache zu ermitteln.
Tragödie im Oberauer Tunnel: Plötzlich löst sich Schlauch und erschlägt Arbeiter

Kommentare